Live is Life!!!eineinselfdrölf!!

 

 

 

Charakterentwicklung vom Graf zum Geweihten?

Von A wie Abenteuerpunkte bis Z wie Zwerg: Alles über Erstellung und Entwicklung von Charakteren.
Merovech
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 146
Registriert: 22.01.2012 09:47

Charakterentwicklung vom Graf zum Geweihten?

Beitrag von Merovech » 30.10.2017 07:48

Was ich vielleicht auch noch genauer beleuchten sollte:

Durch die letzten Entwicklungen hat mein Ritter nun erfahren, dass im Grunde sein ganzes bisheriges Leben irgendwie eine Lüge war und er ein Instrument oder eine Spielfigur. Seine Knappschaft wurde eingefädelt, seine Verlobung wurde eingefädelt und so einige erlebte Abenteuer und Heldentaten wurden mehr oder weniger extern gesteuert. Da kamen natürlich extreme Zweifel an der eigenen Person, dem eigenen Handeln und der Rolle in der Welt auf. Gleichzeitig wurde ihm mehrmals durch Visionen absolute Macht und Herrschaft angeboten, dem er sich allerdings immer widersetzte. Vielleicht ist das auch noch eine hilfreiche Info. Ich würde nämlich irgendwie denken, dass man an so einer Offenbarung auch schnell zerbrechen könnte.

PS: Mir geht's bei den ganzen Sachen NICHT um die Ausgabe von AP, sondern um die rollenspielerische und charakterliche Entwicklung.
Rule Al'Anfa. Al'Anfa rule the waves!

Nicht mehr und nicht darunter!

Mit Tugend und Beispiel!

Jadoran
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 5479
Registriert: 14.11.2014 10:06

Charakterentwicklung vom Graf zum Geweihten?

Beitrag von Jadoran » 30.10.2017 08:00

Das ist schon "herausfordernd".

Aber wenn man ein harter Hund ist, kann man sich sagen:
"Meine Braut wurde eigentlich von jemand anderen Ausgesucht? Pah. Das ist im Adel so üblich. Normalerweise machen das die Eltern, genauer gesagt, die Mütter. Ich liebe sie, sie liebt mich, schei$$egal. (Falls die Verlobte nicht zwischenzeitlich zum Problem geworden ist.)
"Meine Knappschaft wurde einfgefädelt? Pah! Seinen Schwertvater sucht man sich normalerweise eh nicht selbst aus. Ich habe alles wichtige gelernt, und wenn mich jemand zur dunklen Seite verführen wollte, dann hat er sich gehörig in den Finger geschnitten!
Ein Held kann auch gerade dadurch wachsen, indem er sich einem solch "übermächtigen Masterplaner" widersetzt. (In klassischen Heldensagen begehren Helden nicht selten gegen die Willkür der Götter auf...) Ich werde mich verdammt noch mal nicht unterkriegen lassen! Ich kontrolliere mein Leben selbst! Eure hochfliegenden Pläne und Marionettenspielereien schiebe ich euch in den Hals, bis sie unten wieder rauskommen!

Lorlilto
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 100
Registriert: 02.02.2015 12:59

Charakterentwicklung vom Graf zum Geweihten?

Beitrag von Lorlilto » 30.10.2017 12:47

Oder der Ansatz in der anderen Richtung:

Wenn schon ständig irgendwelche Mächte an ihm zerren, dann will er jetzt bestimmen, wer da das letzte Wort hat. Oder sucht nach einem Beistand, der ihn gegen solche Beeinflussungen rüstet. Und dazu berät er sich mit einem Geweihten seines Vertrauens und kommt so letztlich zum Schluss, daß göttlicher Beistand der beste Weg wäre, sein Schicksal soweit in die eigene Hand zu nehmen, daß er der Verantwortung die er innerhalb der Gesellschaft trägt am ehesten gerecht wird.

Vasall
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 597
Registriert: 15.05.2015 18:31

Charakterentwicklung vom Graf zum Geweihten?

Beitrag von Vasall » 30.10.2017 13:06

Das passt doch super, Merovech!
Zumal Rondra die Göttin ist die eben genau das fördert was Dein Ritter in dieser Situation tut:
Sie stellt Ehre und Verantwortung in den Vordergrund und auch über jedes Machtbestreben! Wenn das kein guter Anlass ist einen erfahrenen Rondrageweihten ins Vertrauen zu ziehen :)

Antworten