DSA5 Verkaufszahlen: Mutmaßungen & Co

Erfahrungen, Tipps, Vorlieben, Probleme, Fragen zu RPG-Systemen und RPG-Theorie.
Antworten
Benutzeravatar
Yendurech
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 81
Registriert: 21.08.2006 20:20

Re: DSA5 Verkaufszahlen: Mutmaßungen & Co

Beitrag von Yendurech » 21.05.2017 13:41

Zornbold hat geschrieben:
Yendurech hat geschrieben:Eine App wäre der zeitgemäßere Weg und auch für die Wiki Aventurica wäre das der notwendige Schritt in die Zukunft, der aber wohl an vielem (nicht an Willen oder Kompetenz) schweitern wird.
Die WA ist Teil von dieser App
Ah, cool. Das war mir nicht bewusst.

Zu Zizek: das Bild ist ein radikales und man darf keine Metapher zu weit treiben. Er bezieht sich mit seiner Aussage nicht auf wissenschaftliche oder historische Erkenntnisse, sondern auf kulturelle Erzeugnisse.
Dennoch sollte man die Grundaussage versuchen zu verstehen und nicht verdrehen. Ein anderes Bild, um das klar zu machen: Irgendwann sollte man nicht immer weiter an verbautes Haus weiteranbauen, sondern es abreißen und neu bauen.

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 27174
Registriert: 24.02.2007 21:20
Wohnort: Köln

Re: DSA5 Verkaufszahlen: Mutmaßungen & Co

Beitrag von Farmelon » 21.05.2017 14:45

Yendurech hat geschrieben:Dennoch sollte man die Grundaussage versuchen zu verstehen und nicht verdrehen. Ein anderes Bild, um das klar zu machen: Irgendwann sollte man nicht immer weiter an verbautes Haus weiteranbauen, sondern es abreißen und neu bauen.
Um mal bei bei der Metapher zu bleiben:
Klar, aber trotzdem sollte man das was man aus dem alten Haus gelernt hat nicht plötzlich komplett vergessen und alle Daten/Aufzeichnungen, alle Erfahrungen daraus vernichten. Sonst wiederholt man die Fehler ohne daraus gelernt zu haben. Lieber dran erinnern, das alte Haus kennen, alte Daten und Aufzeichnungen kennen und darauf zugreifen können, und dafür das Neue gerade deswegen besser machen.

Manchmal macht es Sinn einen totalen Fehlbau abzureißen und komplett neu zu beginnen, das stimmt. Aber wenn man sich nicht mehr daran erinnert warum man abgerissen und komplett neu bauen wollte, welche Gründe dahin führten und was man aus dem Fehlbau davor gelernt hat, dann läuft etwas gewaltig schief.

Benutzeravatar
Yendurech
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 81
Registriert: 21.08.2006 20:20

Re: DSA5 Verkaufszahlen: Mutmaßungen & Co

Beitrag von Yendurech » 21.05.2017 19:49

Ja, das ist natürlich richtig, aber durch die Metapher ja nciht ausgeschlossen.

Was ich eigentlich sagen wollte: DSA5 ist mMn nicht deshalb nicht besser als DSA4, weil es zu viel ändernt, sondern weil es zu wenig ändert - und das an den falschen Stellen.

Andwari
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 6806
Registriert: 14.06.2012 18:34

Re: DSA5 Verkaufszahlen: Mutmaßungen & Co

Beitrag von Andwari » 22.05.2017 08:38

@Wiedereinsteiger

Hesindians Beobachtung, dass einige Spieler, die DSA4 nicht mitgemacht haben, es jetzt vllt. wieder versuchen + Kernkundschaft für DSA5 sein können, stimmt mMn nur in Teilen:

1. Ja, ich kenne auch Leute, die nie mit dem Regelmoloch DSA4 warm geworden sind und sich die letzten 15 Jahre mit einem "DSA3+" beholfen haben = also je nach Geschmack irgendwas zwischen "verschlanktem DSA3" und "mit Regelelementen aus DSA4 ausgestaltetem DSA3". Die betrachten sich alle als DSA-Spieler aber nicht als DSA4-Spieler.

2. Diese Gruppen haben auch Kampagnen/Abenteuer aus der DSA4-Zeit gespielt - allerdings mMn oft mit einer deutlichen Ablehnung der Hintergrundveränderungen darin. Da die SL schon mit einem anderen Regelwerk (nämlich "DSA3+" statt "DSA4.x") spielten, mussten sie da sowieso schon an Ereignissen modifizieren (*). Die genannten Spieler hängen der aktuellen Zeitlinie deutlich hinterher; auch weil sie entsprechend kritisch prüfen mussten, ob im nächsten Abenteuer nicht wieder ein mega-mago-lomanischer Scheiss kommt, den man mit seiner Sicht sehr beschränkter Zauberer und möglichst gar nicht mirakelnder Geweihter so schlecht in sein Abenteuer integrieren kann.

(*) In den ersten Jahren von DSA4 war es mMn leichter, diverse Abenteuer mit DSA3 zu spielen, weil die Autoren z.T. ihr "neues" Regelwerk gar nicht in NSC-Beschreibungen, Möglichkeiten zur Plotlösung usw. integriert hatten, sondern das wie umetikettiertes DSA3 daherkam - d.h. mit DSA3-Maßstab ist man gut gefahren ("TaW10 ist hoch"), mit DSA4-möglichen Werten hingegen an den nostalgischen Abenteuerautoren gescheitert (was soll ein fortgeschrittener Profikämpfer nach DSA4 mit 'Gegnern' mit AT/PA 14/12 denn anfangen, das sind Opfer).

3. Einige dieser Spieler sind sehr interessiert an DSA5, bzw. waren es. Sie erhofften sich dadurch ein ihrem Spielstil besser zuarbeitendes Regelwerk und wurden durch erste Ankündigungen ("alle Regeln in einem Band") bestärkt.

4. Diese Gruppen sind aber keine "jungen Neuspieler" - sondern mMn sogar eher die älteren Jahrgänge. Schließlich ist da irgendwo eine DSA3-Verbundenheit, die sich vmtl. im letzten Jahrtausend unter damaligen Schülern/Studis etabliert hat. Also eher 35-42 Jahre alt als 28-35. "Neue" Gruppen um den alternden SL sind da mMn die Ausnahme und die alten Säcke sind einer hohen Spielfrequenz, einem unverkrampften Zugang zu Neuem, einem Überspielen des Vorherigen usw. eben nicht zuträglich.

5. DSA5 steigt nicht nach dem Orkenkrieg oder wenigstens nach der Dritten Dämonenschlacht in Aventurien ein: Nein, wir befinden uns nach all den Kampagnen aus DSA4-Zeiten in dem vom Metaplot gezeichneten Landstrich ... und werfen mit Sternen.
=> Man müsste JdF, Wildermark, Schwarze Lande usw. samt deren Spätfolgen als Hintergrundinfo einbauen, wenn man redaxnah Beiträge solcher Gruppen zum "Aventurien des neuen DSA5" liefern wollte. Das geht nur schwer mit Leuten, die die gute alte Hal-Zeit bespielen oder "ihr" Aventurien stark von der offiziellen Linie weg entwickelt haben. Gerade bei den alternden DSA3-Spielern sehe ich eine Tendenz, sich schon ind den letzten 15 Jahren eben nicht sklavisch an den Metaplot geklammert zu haben.

6. Diese Spieler haben sich (oft mehrfach in der Gruppe) das Grundregelwerk zugelegt und geprüft, was für ihre Spielweise nützlich ist. Das Ergebnis dieser Überprüfung war oft Enttäuschung, weil einem erfahrenen, mit mehreren Systemen vertrauten Rollenspieler halt auffällt, dass DSA5 in seiner Gesamtheit nicht einfach bleiben wird und wie viel Kompliziertheit schon im Grundregelgerüst hängt.
=> Ich habe da viel kritisches Feedback gehört, angefangen von "die wollen uns nicht echt die Waffenliste auf X Regionalbände + Y Regional-Retos-Waffenkammer verteilt verkaufen???" über "Was sollen bitte Qualitätsstufen, kann jetzt keiner mehr bis 10 zählen?" "Sonderfertigkeiten - *bäh*" bis hin zu "He, die Sammelprobe haben wir vorher schon besser gehausregelt, die skaliert ja völlig wirr mit FW."

Fazit
Die DSA3-Wiedereinsteiger sind keine einfache Kundschaft für DSA5, vmtl. nicht allzu zahlreich und zwar finanziell in der Lage, Produkte zu kaufen, aber auch vorsichtig, weil schon mal von DSA4 enttäuscht. Die zu begeistern erfordert mindestens so viel Aufwand auf verschiedenen Skalen wie bei anderen Zielgruppen. Ich sehe da eine sehr wenig homogene Gruppe unter diesem Label versammelt.

Antworten