Live is Life!!!eineinselfdrölf!!

 

 

 

Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Antworten
Morakh
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 86
Registriert: 27.03.2014 13:08
Wohnort: Köln
Geschlecht:

Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Morakh » 11.01.2016 08:31

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal Rat in einem Bereich, in dem ich mich denkbar schlecht auskenne:

Meine Gruppe tritt vermutlich am Freitag gegen den Mactans an und ich habe mich in Bezug auf Seeschlangenzähne und Magie recht gut auf den Kampf vorbereitet.

Leider kenne ich mich kaum mit den karmalen Möglichkeiten aus, die man gegen den Dämon einsetzen kann.

Shaya ist ja nach wie vor Teil der Gruppe, hinzu kommt aber, dass sehr kurzfristig auch ein Swafnir-Geweihter mit von der Partie ist.

Könnt ihr mir mal einen groben Einblick/Überlick über die Möglichkeiten der Geweihten geben?

Was gilt hier grundsätzlich? Gibt es besonders effektive Eisatzmöglichkeiten, auf die der Geweihten-Spieler (bzw. ich als Shaya) kommen könnte?

Ich frage insbesondere auch, da sich der Mactans laut einiger Quellen von Charyptoroth gelöst hat - wäre dem nicht so, wäre er ja besonders anfällig gegen Efferd-geweihte Waffen, oder? Und würde in dieser Hinsicht auch Swafnir triggern?

Weiter wird in den Quellen spekuliert, dass er sich seit der Lösung von Charyptoroth eher um einen Diener Aphestadils handelt. Diese wiederrum besitzt viele Travia entgegengestellte Eigenschaften.

Könnte man als wohlwollender Meister hieraus schlussfolgern, dass von Shaya Travia-geweihte Waffen ordentlich Schaden anrichten?

Und was, wenn sogar die Waffen aus Seeschlangenzahn geweiht würden? Geht das überhaupt, wenn die quasi Charyptoroth-Habseligkeiten sind?

Fragen über Fragen - lasst Euch doch bitte mal dazu aus. Das Ganze ist einfach nicht mein Fachgebiet... :censored: :lol:

Danke und Grüße
Morakh

Kronos
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 153
Registriert: 08.10.2008 22:44

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Kronos » 11.01.2016 21:11

Gibt es einen Waffenweihe die verletzend wirkt?

WdZ 206: Gehörnte Dämonen sind nur leicht gegen alle geweihte Objekte empfindlich, jedoch mittel gegen geweihte Objekte der Gegengottheit. Unabhängige Dämonen haben keine Gegengottheit.

Antowrt: Nein.

Geweihte Waffen richten "nur" normalen Schaden an. RAW machen nur die Seeschlangenzähne mehr Schaden.

was können die Geweihten tun?

- Exorzismus geht, ist aber eine +8(Grad V), +9 (Beherrschung), +7 (Dämonisch verzerrtes Territorium(meine Meinung)) Probe. Sicher ist der noch durch dies und das Erleichtert Bedingungen. Aber die Geweihten müssen 15 Aktionen in 7 Schritt Entfernung aushalten, ich Mutmaße mal das da niemand dabei ist der überhaupt Grad VI machen könnte, damit scheidet Reichweiten Aufstufung aus denke ich.

- Waffen Weihe, wie oben schon gesagt besser ein geweihtes Schwert als keines.

- Swafnir (GESANG DER WALE, Grad IV), ob man damit Moby Dick als unterstüzung rufen kann, bei all dem Tang, ist Meisterentscheid.

Sonst fällt mir nichts ein.

Es ist aber auch gar nicht nötig den Dämon zu töten, es geht um den Kelch, es reicht aus ihn lange genug zu beschäftigen und mit dem Kelch davon zu rennen.

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3664
Registriert: 10.03.2010 10:43

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Herr der Welt » 11.01.2016 21:55

Ich würde das mit den Domänen und Gottheiten nicht so eng sehen. Wenn der Dämon mal zu Charyptoroth gehörte oder irgendwie mit den Prinzipien dieses Erzdämons konformgeht (Pervertierung von Meer, Wasser o.Ä.), dann sollten alle Meeresgötter, egal ob Efferd, Swafnir oder Chrysir als "Gegengottheit" zählen. Schließlich sollte das Gegenprinzip ausschlaggebend sein und nicht das sowieso unzureichende (Gegen-)Domänen-System. Wenn Efferd zählt, tut es im übrig auch Swafnir als assoziierter Halbgott.
Zudem erscheint es seltsam, wenn Dämonen ihre Verwundbarkeiten verlieren sollten, nur weil sie nicht zu einer bestimmten Domäne gehören. Er wird ja dadurch weniger götter-ungefällig. Ggf. sollte man hier also Hausregeln anwenden.
In Myranor scheint das Vieh zur Quelle Avastada zu gehören. Folgt man dem und betrachtet die Prinzipien, für die Aphestadil steht als hinreichend (und besonders) travia-ungefällig, sollte tatsächlich Travia-Geweihtes verletzend wirken. Das hat man ohnehin selten genug: Entweder eine Travia-Geweihte mit Objektweihe (eine in anderen Kirchen verbreitetere Liturgie) oder ein Kämpfer mit travia-geweihter Waffe (das haben wohl nicht einmal Gänseritter als Laienorden).

Morakh
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 86
Registriert: 27.03.2014 13:08
Wohnort: Köln
Geschlecht:

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Morakh » 19.01.2016 10:13

Nur zur Info: Sehr viele langwierige Planungen werden ganz schnell hinfällig, wenn die lieben Helden eine derbe Manöver-Attacke nach der anderen mit einer 1 hinlegen. :censored:

Es war ein Gemetzel! :lol:

Ughlah
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 211
Registriert: 04.06.2006 16:38

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Ughlah » 21.01.2016 09:17

Ähnliches hatte ich auch mal bei einem Abenteuer, allerdings von der Gegenseite. 6 bestätigte 1er in einem Kampf mit ca. 30 Würfen. Bei wenigen Lebenspunkten und zwei Mitspielern auf der Schwelle des Todes versucht der Ritter noch einen Hammerschlag und schafft eine Doppel 20. Seitdem bin ich kein Freund vom offenen Würfeln mehr.

Jadoran
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5469
Registriert: 14.11.2014 10:06

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Jadoran » 21.01.2016 10:36

Bei uns gilt die eiserne Regel: "Man schaut seinen Mitspielern nicht auf die Würfel." Man darf sie gerne herzeigen, wenn man wieder mal eine 1-1 oder 20-20 hat, aber da es nicht ums gewinnen geht, ist es mir als Meister wirklich nicht so wichtig, was die Spieler würfeln. Wenn ich nicht mit jedem Ergebnis leben könnte, würde ich nicht würfeln lassen. Menschen, die es nicht über sich bringen können, auch mal eine Probe nicht zu schaffen, passen i.d.R. auch aus anderen Gründen nicht so in die Gruppe und verziehen sich meist von alleine.

Benutzeravatar
Denderan Marajain
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4919
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von Denderan Marajain » 21.01.2016 11:03

Ughlah hat geschrieben:Ähnliches hatte ich auch mal bei einem Abenteuer, allerdings von der Gegenseite. 6 bestätigte 1er in einem Kampf mit ca. 30 Würfen. Bei wenigen Lebenspunkten und zwei Mitspielern auf der Schwelle des Todes versucht der Ritter noch einen Hammerschlag und schafft eine Doppel 20. Seitdem bin ich kein Freund vom offenen Würfeln mehr.
Ich darf als SL von meiner Gruppe aus nicht offen Würfeln :lol:

graby
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 25
Registriert: 08.11.2006 15:30
Wohnort: Wunstorf

Re: Geweihte vs. AB-Endgegner [nicht benannt, da MI!]

Beitrag von graby » 12.05.2016 12:12

Denderan Marajain hat geschrieben:
Ughlah hat geschrieben:Ähnliches hatte ich auch mal bei einem Abenteuer, allerdings von der Gegenseite. 6 bestätigte 1er in einem Kampf mit ca. 30 Würfen. Bei wenigen Lebenspunkten und zwei Mitspielern auf der Schwelle des Todes versucht der Ritter noch einen Hammerschlag und schafft eine Doppel 20. Seitdem bin ich kein Freund vom offenen Würfeln mehr.
Ich darf als SL von meiner Gruppe aus nicht offen Würfeln :lol:
haha ist bei mir auch so ;D

Antworten