Taubralir - eine Frage der Diplomatie? [MI]

Antworten
Morakh
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 98
Registriert: 27.03.2014 13:08
Wohnort: Köln
Geschlecht:

Taubralir - eine Frage der Diplomatie? [MI]

Beitrag von Morakh » 07.02.2018 15:00

Hallo zusammen,

meine Helden stehen gerade vor dem Angriff auf die Verlorene Insel, müssen zuvor aber noch die Taubralir zurückerlangen. Dies ist auch im Sinne Beorns, der ebenfalls nur mit dem Zauberschiff zurück nach Aventurien gelangen kann.

Das Abenteuer sieht ja eine Kommandoaktion gegen Bardibrig vor. Meine Spieler sind nun aber auf die Idee gekommen, dass man mit den Alten auch die Herausgabe der Taubralir verhandeln könnte, im Sinne von „die Wilden brechen die Belagerung Pwylls ab und gehen einen Waffenstillstand ein, dafür gebt ihr die Taubralir raus und fallt uns während des Angriffs auf den Schlangenkönig nicht in den Rücken“.

Im Rahmen der Vorbereitung habe ich mir hierzu einige Fragen gestellt und könnte noch ein wenig Feedback gebrauchen:

- Wo finden die Verhandlungen statt? (Nicht in Pwyll, weil die Alten den Zustand der Verteidigung nicht offenlegen wollen. Nicht in Bardibrig oder einer anderen Stadt der Alten, weil die Unterhändler der Wilden gefangen genommen werden könnten.)
Planung bislang: Vielleicht auf einem Schiff (ggf. der Meereselfen) vor Pwyll?
- Wer nimmt an den Verhandlungen teil?
Planung bislang: Shadruel ür die Wilden, begleitet durch Beorn, Asleif und die Helden. Aber wer für die Alten? Nur die Vislani als mächtigste Vertreter der Alten? Vielleicht aber auch eine Delegation / ein Rat bestehend aus den mächtigsten Clans aller Alten?
- Welche Vorkehrungen werden getroffen, um Zauberei oder sonstige Einwirkungen auf die Verhandlungen auszuschließen?
- Was sind, neben den eingangs genannten Argumenten die wichtigsten Punkte, die die jeweiligen Seiten in die Waagschale werfen könnten? Was kann auf beiden Seiten noch alles rausverhandelt werden?
- Man berücksichtige, dass die Helden auf dem besten Weg sind Fenvarien zu finden – und dafür auch Beweise haben. Was wenn die Unterhändler der Wilden der Delegation der Alten glaubhaft versichern können, dass eine ernsthafte Chance auf eine Rückkehr Fenvariens besteht? Gehen die Vislani dann in Frontalopposition? Und wäre es denkbar, dass die Vislani innerhalb ihrer Delegation von den anderen Clans überstimmt werden, angesichts der Aussicht auf eine Rückkehr Fenvariens? Schließen sich dann Teile der Alten womöglich sogar der Aktion gegen den Schlangenkönig an o.ä.?
- Sonst irgendwelche Ideen, wie man diesen Diplomatie-/Verhandlungsplot stimmungsvoll gestalten könnte?

Vielen Dank und viele Grüße
Morakh

Benutzeravatar
Eadee
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1845
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Taubralir - eine Frage der Diplomatie? [MI]

Beitrag von Eadee » 07.02.2018 16:21

Morakh hat geschrieben:
07.02.2018 15:00
- Man berücksichtige, dass die Helden auf dem besten Weg sind Fenvarien zu finden – und dafür auch Beweise haben. Was wenn die Unterhändler der Wilden der Delegation der Alten glaubhaft versichern können, dass eine ernsthafte Chance auf eine Rückkehr Fenvariens besteht?
Glaubhaft versichern zu können Fenvarien zurück zu holen ist denke ich die einzig mögliche Grundlage die Parteien überhaupt an einen Tisch zu bekommen.
Bevor den Alten nicht klar ist dass eine Rückkehr des Königs durch Hilfe der Helden wahrscheinlicher ist als durch ein elfisches Kommandounternehmen, UND wahrscheinlicher als dass die Elfen (wilde oder alte) die Taubralir nutzen können um andere Globulen zu besiedeln (um den Konflikt durch räumliche Trennung zu lösen), werden sie mit aller Macht der Vislani verhindern dass die Taubralir als einziger Ausweg in die Hände von kurzsichtigen, kurzlebigen und primitiven Kreaturen fällt.

Man stelle sich vor 100 Personen sind auf einer Insel gestrandet deren Ressourcen reichen um 50 Personen zu ernähren. Auf einmal strandet ein Schiff welches Platz für 20 Leute bietet. In dem Schiff sitzen zwei Affen die sagen Dass sie Hilfe holen wenn man sie mit dem Schiff wieder davon fahren lässt, denn sie (und nur sie) wissen wo es zum nächsten Festlandhafen geht.

Ich denke kein Mensch würde die Affen in dem Schiff wegfahren lassen ohne WIRKLICH von deren Befähigung überzeugt worden zu sein und selbst dann wird das sicher kein einstimmiger Beschluss.

Wenn es zu Verhandlungen kommt kann ich mir vorstellen dass beide Parteien auf großer Distanz verschanzt bleiben, weit außerhalb der Reichweite regulärer Zauber, Bögen und Belagerungswaffen. Kommuniziert wird dann über große Distanz via Gedankenbilder (reichweite via Unitatio Zaubervereinigen gepusht).

Ein paar mundane Helden könnten dann als Mittler hin und her geschickt werden und werden nach jeder Strecke mit einem Odem (Blickfeld) auf magische Manipulation überprüft. So kann man während den Verhandlungen beispielsweise Kartenmaterial, Zeichnungen oder Objekte austauschen die nicht in Worten(also Gedankenbildern) vermittelt werden können. Mundane Boten haben die Elfen selbst nicht und auch der Schleier der Unwissenheit sollte ihnen unbekannt sein (wozu auch mundanität vortäuschen? Jeder Elf ist magisch). So nehmen die Helden eine bedeutende (wenn auch nervige) Rolle ein und keine der Parteien muss ein Attentat der anderen befürchten.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Benutzeravatar
Eadee
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1845
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Taubralir - eine Frage der Diplomatie? [MI]

Beitrag von Eadee » 17.02.2018 15:38

Sind die Verhandlungen schon ausgespielt? wenn ja, wie ist es gelaufen?
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Antworten