Wichtige Änderung am Discord Server viewtopic.php?p=1727965#p1727965

 

 

 

[CoC]Blutwalzer

Gefährliche Abenteuer, spannende Kämpfe und fremde Länder warten auf Dich.
Antworten
Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 20.08.2017 21:20

Grubers Haus

Dr. Gruber räuspert sich. "Die Polizei bitte. Ein Notfall, rasch."
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 20.08.2017 21:24

Grubers Haus

Ein klacken durchs umschalten.. kurz darauf eine weitere Stimme "Grüß Gott, Sicherheitswache Alsergrund am Apperat"

Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 20.08.2017 21:29

Grubers Haus

"Grüß Gott, hier spricht Dr. Gruber, Hofergasse 3. Auf der Straße vor meinem Haus ist gerade ein Mann überfallen worden. Er ist davon gelaufen, aber er wurde von mehreren Angreifern verfolgt."
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 20.08.2017 21:30

Grubers Haus

"Wissen Sie in welche Richtung sie gelaufen sind?" fragt der Polizist am anderen Ende des Telefons?

Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 21.08.2017 07:35

Grubers Haus

"Das kann ich nicht sagen, aber mein Fahrer ist ihnen nach. Bitte schicken sie schleunigst jemanden her. Den Geräuschen nach geht es um Leben und Tod."
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 21.08.2017 07:37

Grubers Haus

"Dr. Gruber, Hofergasse 3. Wir schicken ihnen jemanden, Auf Wiederhören" sagt die Stimme am Telfeon und legt dann auf.

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 177
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Sarafin » 21.08.2017 07:49

Straßen Wiens

Schritte hinter ihm. Nicht umdrehen. Auf keinen Fall umdrehen. Nur einen Moment und er hätte Kochanek verloren. Dann Siegmunds Ruf. Es ist Siegmund.
"HIER!" brüllt Tully zurück.
Aber das ist auch eine gute Idee!
"KOCHANEK!" ruft er erneut aus vollen Lungen nach dem Mann vor sich. Der soll zumindest wissen, dass er da ist. Nicht weglaufen vor der Hilfe. Der Ire atmet noch einmal tief durch und setzt zu einem Sprint an, in der Hoffnung näher heran zu kommen. Doch der kleine Mann ist einfach zu schnell!

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 21.08.2017 13:52

Straßen Wiens

Da Vorne! Wo geht es da lang? Siegmund bemüht sich um eine tiefe, regelmäßige Atmung während er über die Straßen jagt. Gerade zu beansprucht, zu konzentriert, um wirklich dankbar darüber sein zu können das er trotz der Wahl seiner Studienfächer alles andere als schlecht in Form ist. Da! Tullys Stimme! Ist er wirklich so weit weg? Verdammt ist der schnell!
Falsche Richtung! hakenschlagend korrigiert Siegmund seinen Weg und packt dabei Kohleschaufel und sein anderes improvisiertes zeug fester, dass die Knöchel dabei deutlich weiß hervor treten.

Da! Tully brüllt erneut, diesmal nach Kochanek. Siegmund schlittert über die Pflastersteine und erneut passt er seinen Weg an, dabei auf weitere Zeichen der beiden achtend, mit dem Ziel Tully einzuholen, aber auch nicht von dem was Kochanek verfolgt überrascht zu werden. Das hier ist kein Spiel! Hier geht es um Menschenleben! Hoffentlich passiert Liane nichts!Vielleicht ist sie nachher bereit sich doch noch rauszuhalten.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 234
Beiträge: 8464
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Chephren » 22.08.2017 01:06

Grubers Haus
Liane hält das Metall fest in der rechten, während sie Siegmund hinterher blickt, immer noch etwas überfordert von der Situation, der Gewalt...
Sie geht einen Schritt ins Haus zurück, schließt die Tür hinter sich und schaut Dr. Gruber etwas ratlos an.

Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 22.08.2017 07:43

Grubers Haus

Dr. Gruber hängt gerade den Hörer des Fernsprechers zurück auf die Gabel. "Die Polizei ist informiert. Wo sind sie hin?" Sein Gesicht ist leicht gerötet vor Aufregung und durch den Alkohol.
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 234
Beiträge: 8464
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Chephren » 23.08.2017 00:21

Grubers Haus
"Nach rechts meine ich," antwortet sie Gruber. "Ihr Fahrer und der Einbrecher und da waren Geräusche und Schatten..."

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 24.08.2017 08:53

Straßen Wiens

Siegmund holt Tully zwar nicht ein, aber verliert ihn auch nicht aus den Augen. Immer eine Strassenecke Hinterher, geleitet von Schatten und dem Geräusch von rennenden Füßen.. Zischen..
Tully merkt das er näher kommt, Kochanek war zwar schnell, aber seine Verfolger mit diesem merkwürdigen gang auch.. als Tully um die nächste Ecke biegt sieht er das mindestens eine dieser gestalten schon an Kochanek dranhängt, der versucht um sich zu schlagen und weiter zu rennen. Wird aber viel langsamer dadurch.. da ist auch schon eine zweite Gestalt an ihm dran, er schreit.

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 177
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Sarafin » 24.08.2017 08:59

Straßen Wiens

Es dauert nur einen Moment, bevor sich Tully entscheidet, ob er froh sein soll Kochanek endlich eingeholt zu haben, oder entsetzt davon, dass er von den Biestern eingeholt wird. Er entscheidet sich für das Entsetzen.
"HEY!" bellt er die Straße runter, in der Hoffnung, auf sich aufmerksam zu machen. Vielleicht lassen die Biester dann von Kochanek ab? Was das für ihn bedeuten könnte, daran denkt er gerade nicht.
"Hierher! ruft er dem Fliehenden zu. Vielleicht hilft es. So er sonst nichts tun kann, rennt er einfach weiter auf ihn zu. Schlimmer als die Begegnung in den Katakomben kann das hier nicht werden!

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 25.08.2017 14:31

Straßen Wiens

Immer ein Stück hinterher, immer gerade noch genug um ihn nicht zu verlieren, geleitet von Schatten, rennenden Füßen, diesem merkwürdigen Zischen oder wenn Tully erneut ruft oder brüllt. Als sich seine Seite bemerkbar macht, ein leichtes Seitenstechen einsetzt beißt er die Zähne zusammen und behält mit Erfahrung und Willenskraft seine Atmung dennoch bei, um die Schmerzen nicht noch schlimmer zu machn, behält seinen Rythmus bei um Tully ja nicht zu verlieren!

Da! Tully ruft erneut, "Hierher", hat er Kochanek eingeholt? Egal, Tully rennt weiter, also weiter hinterher, dabei seine improvisierten Waffen weiter feste im Griff. Das hier könnte schlimmer werden als das was sie in den Katakomben erlebt haben! Damals war zwar die Aggressivität der Ghule zu spüren, aber Damals war auch Rogasch dabei um sie zurück zu halten. Hier gibt es keinen Rogasch, aber etwas anderes mit dem sie sich hier wahrscheinlich anlegen, denn auch wenn er noch nicht sieht was Tully sieht so hört er doch dieses Zischen......

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 26.08.2017 11:56

Straßen Wiens

Kochanek bleibt stehen.. schlägt um sich.. um ihn springen mehrere dieser Gestalten herum, stoßen immer wieder nach vorne und zurück. Kichern.. zischen..

Tully ist da, Siegmund gleich hinter ihm.

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 177
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Sarafin » 27.08.2017 00:35

Straßen Wiens

Tully hält sich nicht mit so etwas absurdem wie Angst vor den Monsterschatten auf.
"Wraaaaa!" schreit er die Biester an und tritt einfach mal nach dem ersten, das ihm vor die Füße fällt.
Danach hebt er die Fäuste, um damit auszuteilen oder den Versuch zu unternehmen nichts einzustecken, das wird sich zeigen.
Siegmund, der hinter ihm heran eilt, registriert er und macht ihm etwas Platz.

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 27.08.2017 00:59

Straßen Wiens

Da! Kurz nach Tully erkennt auch Siegmund das komplette Bild, eilt herbei um zu Tully aufzuschließen und dabei wenn nötig ebenfalls gegen die Wesen vorzugehen. Wenn auch mit mit dem Feuereisen, während er Tully sobald es möglich ist die Schaufel reicht. Wobei da ja doch noch etwas Hoffnung ist das sie durch ihr Erscheinen die Wesen schon vertreiben könnten weil sie nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet haben.
Denn bei all dem was hier gerade passiert, hat Siegmund kein Interesse daran von eventuellen Giftzähnen gebissen oder eventuell giftigen Klauen gekratzt zu werden! Eine leiche die deswegen bei Gruber auf dem Tisch gelandet ist reicht. Hoffentlich geht es Liane gut.

Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 28.08.2017 08:09

Grubers Haus

Dr. Gruber fährt sich durch die Haare. "Schließen sie die Tür, meine Liebe. Vom Fenster in der Küche kann man die Straße am besten beobachten." Er dreht sich um und macht sich auf den Weg in die Küche. "Hoffentlich geschieht Mr. Tully und Siegmund nichts."
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 234
Beiträge: 8464
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Chephren » 29.08.2017 00:36

Grubers Haus
Liane tut wie gebeten, folgt dann Gruber in die Küche, die improvisierte Waffe immer noch in Händen, die Knöchel weiß. Erst jetzt wird sie sich so richtig bewusst, was sie da in Händen hält und sie stellt es mit einem entschuldigenden Lächeln an einen Küchenschrank.
"Was ist da passiert? Konnten sie etwas sehen oder aus dem gehörten etwas erkennen...."

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 31.08.2017 21:56

Straßen Wiens

Tullys Fusstritt geht ins Leer es ist zu dunkel und die gestalten tragen auch noch dunkle Sachen.
Es gelingt ihm eine der gestalten Zu packen und wegzureissen. Er wirft sie etwas zurück.. die lässt zumindest kurz ab von dem Mann. Tully fühlt wie das Gefühl kommt er schlägt nach einem der.. Menschen(?) muss aber erkennen das sein Gegner schneller ist. Er trifft auf einen Harten arm und muss selbst seine andere Faust zur Deckung nutzen. Gerade noch rechtzeitig bevor der harte Schlag seines Gegners sein Gesicht trifft.

Siegmund schlägt nach einer der Gestalten, aber sie ist viel zu flink und es ist dunkel, der Schlag geht fehlt. Er zieht das Kaminbesteck durch zum nächsten Gegner, es blitzt auf, eine Klinge schabt über das Metall, die Gestalt hat seinen Schlag abgefangen und sticht nach Siegmund, der zum Glück geschulte Reflexe hat und einen Satz zurückmacht.

Kochanek schreit und schlägt ebenfalls um sich. Wieviele Gegner es genau sind? 5? 7? Schwer zu sagen.. es riecht seltsam.. aber das nehmt ihr nur am Rande war.. es riecht bekannt und auch nicht... und ihr verknüpft gar nichts gutes damit.

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 01.09.2017 08:59

Straßen Wiens

Tully versucht seinen Faustkampfgegner zu ignorieren und versucht erneut einen der auf Kochanek einstechenden gesellen fortzuziehen, allerdings gerät er zwischen zwei der zischenden Gegner, versucht sich noch rumzudrehen, stößt gegen einen Anderen und kann die Kraft nicht rechtzeitig zurücknehmen. Ein starker Schmerz durchfährt den Iren.. so stark das ihm kurz Schwindlig wird. Scheisse.. Schulter ausgekugelt.. das hatte er schon öfter.. er wird Alt.. die Schulter auch..
Die Schulter des Boxers sieht merkwürdig aus.. der Arm hängt schlaff herunter und Tully taumelt.
Der Gegner mit dem er sich vorhin einen Schlagabtausch geliefert hat zögert nicht und lässt eine Gerade auf Tully zu sausen, der schaltet zwar schnell um, so erfahren wie er ist, kann aber seinen anderen Arm nicht schnell genug zwischen sich und den Gegner bringen. Magenschlag.. Tully taumelt weiter zurück. Es sind einfach zu viele.. der Gegner den er weggezogen hat springt, mit einem großen Sprung wieder ins Geschehen, Metall blitzt auf.. er stößt erneut in Richtung Kochanek, dessen Schreie werden kraftloser..

Siegmund macht auch keine großen Schnitte, die Gegner sind offenbar bewaffnet und im dunklen Gewusel schwer auszumachen. Einen verfehlt er nur knapp, dieser dreht sich um und wendet seinen Dolch gegen den Studenten.. Brennender Schmerz durchzuckt Siegmunds Seite als der Dolch eine wunde in seine Seite reißt.. zum Glück nicht mitten rein die die Eingeweide.
Das hier ist ernst verdammt ernst. Was passiert wohl wenn sie fertig mit Kochanek sind? Den scheinen sie momentan vorrangig töten zu wollen.. noch..

Eine Frau im Mantel, die mit ihrem kleinen Hund einen Abendspaziergang macht, biegt um die Ecke.. der kleine Hund kläfft.. die Frau schaut kurz auf die Szenerie dann dreht sie sich langsam um und spaziert wieder weg.

Grubers Wohnung

Es ist nichts mehr zu hören. Nur der Regen klopft gegen das Fenster.. und in der Ferne.. ganz leise Sirenen..

Benutzeravatar
Zyrrashijn
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 242
Beiträge: 7324
Registriert: 01.09.2011 10:51
Wohnort: NRW
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Zyrrashijn » 01.09.2017 11:06

Grubers Haus

Dr. Gruber hält einen Moment inne. Sein Blick ist besorgt, als er Liane anblickt, dann schüttelt er den Kopf. "Leider nein." Das entfernte Heulen der Sirenen lässt ihn aufhorchen. "Kommen sie, wir wollen schonmal in unsere Mäntel schlüpfen. In der Kommode im Flur habe ich eine Tasche mit medizinischen Utensilien. Die könnten wir sicher brauchen." Er geht an Liane vorbei in den Hausflur und nimmt dort ihren Mantel vom Bügel, um ihr hineinzuhelfen.
- Wer dem Licht dienen will, darf die Schatten nicht scheuen -

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 01.09.2017 16:40

Straßen Wiens

Das alles hier entwickelt sich völlig anders als gehofft! Zwar gerät Segmund nicht in Panik aber das hier ist verdammt ernst! Da, der Treffer, der Zischlaut darauf kommt allerdings von Siegmund welcher bemüht ist den Schmerz zu unterdrücken und die freie Hand instinktiv dorthin bewegt wo er getroffen wurde.
Der nächste Blick zu Tully, der offenbar noch schlimmer dran ist während er Mann den sie eigentlich retten wollten dessen Schreie immer kraftloser werden. Weswegen das so ist, daran besteht kein Zweifel! Kurz ist sie doch da, die Angst, wobei die Lektionen der Fechtstunden und auch den semioffiziellen Ürügeleien nach Rückzug schreien. Sie werden hier umzingelt, sie sind in der Unterzahl, sind angeschlagen, die anderen sind besser, die Position ist denkbar schlecht. Im Schach wären sie kurz vor der Niederlage und alles er jemals über Kriegskunst oder Feldherren gelesen hat.

ch, scheiß drauf! Er versucht sich zu Tully duchzukämpfen um ihm beistehen zu können, zugleich einen hoffentlich vorhandenen Rückzugsweg ins Auge fassend. "Rückzug!" Presst er hervor, greift mit der freien Hand nach Tully um ihn nicht zurück zulassen, wobei Blut auf Tullys Kleidung zurück bleibt welches nicht von Tully selber stammt.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 234
Beiträge: 8464
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Chephren » 02.09.2017 00:50

Grubers Haus
Liane nickt nur und lässt sich in den Mantel helfen. "Ich verstehe das nicht. Wie konnten sie diesem Einbrecher folgen, ihr Fahrer war doch mit dem Auto unterwegs. Das hat doch mit Sicherheit damit zu tun... Meinen sie dem anderen Mann ist es auch so ergangen? Oder sollen wir so schnell wie möglich zu ihm..."

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 177
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Sarafin » 02.09.2017 21:29

Die Straßen Wiens - oder Das Gruselkabinett aus Pandoras Büchse

No!
Die Schulter, der Schmerz ... das würde er ertragen. Nur einen Augenblick, dann hätte er die sie wieder eingerenkt und nur einen kleinen Augenblick mehr, dann könnte er den Arm wieder bewegen ...
Aber er hat keinen Augenblick.
Der Ire keucht vor Schmerz und Schrecken auf, als der Schlag in den Magen ihm die Luft aus den Lungen drückt. Seine Ohren klingeln für einen Moment. Die entsetzten Schreie des Publikums oder das Adrenalin. Er ist sich nicht sicher.
"Kochanek!" ruft er ... schwächer, als er selbst es will. Er will ihm helfen. Er will ihm helfen! Er will ihm helfen!

Er wird hier sterben.

Die Erkenntnis trifft ihn wie ein Schlag.
You can't will them away ... too strong ... too strong ... you cannot. You cannot.
Mit einem Schrei, in dem zugleich Entsetzen und Verzweiflung aus ihm dringen, streckt er den Arm nach dem Einbrecher aus.
Ain't fair ... ain't fair! We're here! We are here! So close! So close!

Too close.

Siegmund packt ihn am Hemd. Tullys Augen schwirren zu ihm hinüber. Er hört nicht mehr, zu viel Rauschen in den Ohren. Aber er versteht.
You cannot ... you cannot safe him. Too strong ...
Aber Siegmund! Siegmund konnte er retten! Instinktiv stellt er sich mit dem Rücken zu ihm, Rücken an Rücken - hoffentlich kennt der Junge das - und versucht trotz seiner lädierten Schulter bei dem Rückzucksversuch zu helfen.

What creatures are these? Die Stimme der Frau in dem roten Kleid ist überdeutlich in seinen rauschenden Ohren.
I cannot say, for I'm to amazed watching this. The effects are simply fabulous! entgegnet der Kunstkritiker begeistert.
Schön. Wenigstens einer, der sich amüsierte!

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 03.09.2017 20:23

Die Straßen Wiens - oder Das Gruselkabinett aus Pandoras Büchse

Rücken an Rücken? Ja doch, es dauert einen kurzen Moment, bis ihm dämmert was Tully dort versucht, aber dann wird es ihm klar. Zwar ist das hier keine seiner üblichen Prügeleien die definitiv OHNE Waffen von statten gehen, aber das eine mal....Egal unwichtig! jedenfalls haben sie Damals etwas ähnliches gemacht, gute Idee!

Fenia_Winterkalt
Administrator
Administrator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 295
Beiträge: 13885
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Fenia_Winterkalt » 04.09.2017 07:35

Die Straßen Wiens

Es geht alles sehr schnell. Zwei der Gestalten 'bewachen' Tully und Siegmund lauernd.. die anderen führen ihr wer zu Ende.. wieder diese Zischenden Laute.. dann drehen sich plötzlich alle um und laufen in diesem seltsamen Vierfüßler gang eilig davon. Klein sind sie.. und beweglich.. aber auf eine verdrehte.. Art und Weise.
Im Licht der Gaslaternen liegt Kochaneks Körper. Seine etwas ausufernde Leibesmitte ragt wie ein Grabhügel in die Nacht. Ein Geruch nach Kanalisation breitet sich aus.. aber es fehlt der Geruch nach altem Tod.. das hier ist irgendwie anders..

Grubers Wohung

Ein Polizeiwagen hält vor dem Haus
Das Fenster ist runtergekurbelt und ein Polizist beugt sich aus dem Seitenfenster "Grüß Gott.. haben sie uns verständigt?" fragt er.

Benutzeravatar
Farmelon
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 220
Beiträge: 26999
Registriert: 24.02.2007 22:20
Wohnort: Köln

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Farmelon » 04.09.2017 21:05

Die Straßen Wiens

Es ist vorbei! Anders als befürchtet, anders als gehofft. Als sie so einfach....ignoriert werden nachdem das Werk vollbracht ist fühlt sich Siegmund zum einen ehrlich irritiert, zum anderen aber auch wie in Watte gepackt und leicht neben sich stehend, noch ein paar Momente benötigend um wieder ganz zu sich zu kommen, die Gedanken zu sammeln nachdem sie ds hier dann doch noch überstanden haben......

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 177
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Sarafin » 04.09.2017 21:56

Die Straßen Wiens

Ein Scheppern ertönt. Kraftlos hat Tully die Ascheschaufel fallen gelassen. Er atmet schwer, die Hand gegen die - irgendwie verdreht aussehende - Schulter gepresst. Der Ire beißt die Zähne etwas zusammen, spannt Muskeln ein und bewegt den Arm mit der Hand. Ein ungut klingendes, hohles Knirschen, zu laut in der Stille, die jetzt auf diesem Ort lastet. Ein Keuchen, das zugleich Schmerz und das Ende von Schmerz verheißt. Tully hat sich offenbar die Schulter wieder eingekugelt.
Dann geht der Ire mit Blick auf Kochanek auf die Knie. Der Regen, der noch immer unbarmherzig vom Himmel fällt, hat Tully mittlerweile gut durchnässt. Ob er sich deswegen verstohlen über die Augen wischt?
Etwas zittrig erhebt er sich genug, um zu Kochanek hinüber zu gehen und sich über ihn zu knien. Den Arm, der ausgekugelt war, benutzt er immer noch nicht, die Taubheit, die folgt, ist noch zu stark. Er mustert den Toten aus der Nähe.
"That was ... low ... even for us ... I'm sorry they got ya", meint er zu sanft ihm und schließt seine Augen.
"Rest in peace, brother."
Dann setzt sich Tully in den Rinnstein und beginnt mit zittrigen und kribbelnden Fingern die Zigaretten aus der Tasche zu ziehen, um sich eine anzuzünden. Der Ire wirkt wirkt mit den Nerven ziemlich am Ende.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 234
Beiträge: 8464
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

[CoC]Blutwalzer

Beitrag von Chephren » 04.09.2017 23:24

Vor Grubers Haus
"Ja, Herr Dr. Gruber hat angerufen. Sie sind da entlang gelaufen. Ich meine das Opfer und die, die es überfallen haben." Sie deutet in die Richtung in der sie die anderen laufen sah.

Antworten