Sternenlose Nacht

Gefährliche Abenteuer, spannende Kämpfe und fremde Länder warten auf Dich.
Antworten
Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 22.03.2017 13:43

Punin, 21. PER 1035 BF
Der Perainemond macht seinem Namen alle Ehre. Es ist ein herrlicher Frühlingstag an dem die Göttin scheinbar wohlwollend auf das Land herabblickt. Almada erblüht unter Praios' Blick, und seine Bewohner tun es ihm gleich. Lediglich ein leichter kühler Wind erinnert daran, dass der Sommer noch nicht Einzug gehalten hat. Doch solange man sich im Sonnenschein aufhält, merkt man davon nicht allzu viel.

Die Handelswege von und nach Punin erfreuen sich eines regen Verkehrs. Die Reisenden, die aus den unterschiedlichsten Gründen in die Metropole reisen, zeigen sich gut gelaunt gegenüber den Stadtgardisten, die wiederum an einem solch schönen Tag nicht allzu bürokratisch agieren.

Auf den Straßen Punin's wimmelt es nur so vor allerlei Menschen aus den verschiedensten Ecken Aventuriens, und auch der ein oder andere Zwerg oder Elf lässt sich erblicken. Die Luft ist erfüllt von Gerüchen der Gewürze aus fernen Orten, die manch Händler an seinem Stand anbietet.

Alles in allem ist das Leben vollends wieder zurück ins Land gefahren, nach einem langen harten Winter.

Schwester Larona, Reichsstraße 2, Brücke über den Yaquir, kurz vor Punin
Lang und beschwerlich war deine Reise, doch das nahende Ende deines Weges gibt dir Kraft. Die Stadtmauer von Punin ist klar erkennbar, sowie die Reisenden die sich vor dem Tor sammeln. Der zarte Kühle Windhauch ist ein willkommener Gast, da dir unter der dunkelgrauen Robe recht warm geworden ist. Dein Weg wird aber zunächst unterbrochen, als du dich in die Schlange der Reisenden einreihst, die auf der Brücke über den Yaquir stehen und die Stadt betreten wollen.

Kheidarion Thaliyin dyll Rethis, Reichsstraße 2, kurz vor der Brücke über den Yaquir
Die Hochzeit des Prinzen von Luring ist nun schon ein paar Tage her, doch dir brummt immer noch ein wenig der Schädel. Die helle Frühlingssonne beißt dir in den Augen, die milde Brise die dir hoch zu Pferde um die Ohren weht ist hingegen ein Segen. Der Leibgardist, der dich seit deiner Ankunft am Festland begleitet, ein mürrischer Thorwaler namens Garald, hat sich auch als äußerst unspaßige Reisebegleitung erwiesen. Der Zwischenstopp in Punin verspricht hingegen Abwechslung. Nun gilt es aber erst einmal sich durch die Menschenmassen zu bewegen, die die Reichsstraße kurz vor der Brücke "verstopfen".

Firnuyama Shiâ'Bianrâ, Wald westlich von Punin
Am frühen morgen hast du dein "Lager" im Westen Stadt abgebaut. Der Wald bot einige recht annehmbare Bäume die sich als Nachtlager eigneten und war ausreichend weit von der Stadt entfernt, um nicht von den Gestänken der Rosenohren belastet zu sein. Einigermaßen erholt machst du dich gemeinsam mit Sanyarin bereit, um die große Stadt zu betreten. Die Rosenohren brauchen schließlich deine Hilfe.

Dartan Parazzi, Punin, Yaquirhafen
Zorilla Di Marezzo, der du als Leibwächter dienst, hat beschlossen eine Freundin in Punin zu besuchen, unter anderem um endlich mal ein wenig Abstand von ihrem kontrollsüchtigen Vater zu bekommen. Dieser hat dich wiederum beauftragt die junge Frau 'nicht einen einzigen Augenblick aus den Augen zu lassen'. Zorilla hingegen lässt keine Gelegenheit aus, um dich wie einen Kammerdiener herumzuscheuchen. Und so schickt sie dich, kaum dass euer Schiff im Hafen einläuft, los, um eine "vernünftige" Unterkunft zu organisieren, wo sie sich frisch machen und stärken kann bevor sie ihr Freundin besuchen geht.

Ubarescha Drachenspieß, Unter-Punin, Südtor der Stadt
Von Süden her hast du dich der Stadt genähert und Unter-Punin nun schon fast durchquert. Nur wenige gut betuchte Reisende nutzen diesen Eingang aus Angst ausgeraubt zu werden, doch deine schwer gerüstete Erscheinung hat dir bisher Ärger erspart. Am Südtor beäugen dich die Gardisten mit neugierigen Blicken, als du dich näherst.
Zuletzt geändert von Loirana am 28.03.2017 13:14, insgesamt 1-mal geändert.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Samweis
Posts in diesem Topic: 271
Beiträge: 1096
Registriert: 16.11.2016 20:42

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Samweis » 28.03.2017 13:12

Dartan Parazzi, Punin, Yaquirhafen

Resignierend rollt Dartan die Augen als er das Schiff verlässt. Dieses verwöhnte Biest. Wer glaubt die denn wer die ist? Dann sieht er sich um nach dem nächsten etwas höhergestellten Hafenangestellten um und spricht ihn an. Efferd und Aves zum Gruße. Ich bin, oder besser gesagt meine Auftraggeberin ist, auf der Suche nach dem besten Hause am Platz. Hast du da einen guten Tipp für mich?

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 28.03.2017 13:30

Brücke über den Yaquir

Sich den Schweiß von der Stirn wischend, reiht sich Larona in die Schlange ein. Hoffentlich ist sie nicht zu lang. Diese Hitze hält ja keiner aus. Sie macht einen kleine Schritt zur Seite um womöglich zu sehen, wie lang sich die Schlange noch hinziehen wird. Seufzend krempelt sie die Ärmel ihrer Robe etwas nach oben.
Zuletzt geändert von Assaltaro am 28.03.2017 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 28.03.2017 13:58

Punin, Yaquirhafen
Der etwas ältere Hafenangestellte den du angesprochen hast mustert dich zunächst, wirft dann einen Blick auf das Schiff von dem du gerade gekommen bist. Dann erst müht er sich eine Antwort ab. "Efferd und Aves zum Gruße! Ihr meint sicherlich das Hotel Yaquirien am Theaterplatz. Es hat einen vorzüglichen Ruf, den es sich aber auch entsprechend kosten lässt. Für eure Herrin aber sicherlich kein Problem."

Er erklärt dir den Weg zum Theaterplatz und widmet sich wieder seiner Arbeit.

Brücke über den Yaquir (Larona)
Du erkennst, dass die Menge sich definitiv in Bewegung befindet. Du siehst mehrere Stadtgardisten, die die Zölle von den Händlern einkassieren. Da diese den Löwenanteil der Masse ausmachen, bremst dies die Einreise ein wenig aus.

Ein blonder Junge, höchstens 10 Götterläufe alt, zupft dir am Mantel. Er hat einen schweren Trinkschlauch dabei und lächelt dich freundlich an. Hinter ihm steht ein Mädchen, das ungefähr das selbe Alter hat, die in einer offenen Tragetasche einige Trinkbecher zu tragen scheint. "Äh.. Boron zum Gruße, euer Gnädigkeit. Möchtet ihr vielleicht die Wartezeit mit einem kühlen Getränke verkürzen? Es kostet euch nur zwei Heller!"
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 28.03.2017 14:14

Brücke

Etwas amüsiert blickt sie zu den zwei Kindern. "Boron zum Gruße. Gern nehm ich einen Becher. Und ich bin keine Geweihte" stellt sie den Irrtum noch richtig während sie dem Jungen sogar 3 Heller gibt.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Samweis
Posts in diesem Topic: 271
Beiträge: 1096
Registriert: 16.11.2016 20:42

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Samweis » 28.03.2017 14:18

Punin, Yaquierhafen
Dankeschön und einen schönen Tag noch
Ja, wenn diese Herrin wenigstens bei ihrer Bezahlung genauso großzügig wäre, wie bei der Auswahl ihrer Unterkünfte. denkt Dartan mit einem kleinen Schmunzeln. Das Yaquirien also. Das Wetter ist schön und Dartan hat Zeit. Er genießt die sommerliche Atmosphäre und schaut sich die Schiffe und hübschen Frauen an, während er sich schlendertweise dem Yaquirien nähert.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 311
Beiträge: 2082
Registriert: 22.02.2011 20:21

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 28.03.2017 14:20

Wald westlich von Punin bis Punin

Einige Augenblicke verharrt Firnuyama am Waldrand und schaut nachdenklich über das flache Land zur Stadt rüber. Wenn sie es richtig verstanden hatte, müsste das Haus, das sie sucht irgendwo im Norden dieser riesigen Häuseransammlung sein. Dörfer hat sie ja schon so manche besucht, aber das wirkt jetzt doch schon aus der Ferne um einiges größer.

~isd~ "Kommst du mit, Sanyarin?" fragt sie ihren kleinen Begleiter leise, der auf das Angebot hin, auf ihren Arm springt und es sich schließlich in einem Tuch, welches sich die Elfe umgebunden hat, bequem macht und neugierig nach draußen schaut. Firnuyama streicht dem kleinen Fuchs sacht über den Kopf, nimmt ihr Gepäck auf und macht sich auf gen Punin. Da sie ihr Ziel im nördlichen Teil vermutet, lenkt sie ihre Schritte in diese Richtung.
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 28.03.2017 15:23

Punin, Brücke über den Yaquir
Der Junge nimmt mit großen leuchtenden Augen die drei Heller entgegen und gibt sie dem Mädchen, welches das Geld in einer Tasche verschwinden lässt. Aus dem Schlauch des Jungen läuft eine klare violette Flüssigkeit in den Trinkbecher. Er überreicht ihr den Becher, der angenehm kühl ist, genau wie das Getränk. Der Geruch von Traubensaft steigt Larona in die Nase.

Jubelrufe ertönen von weiter vorne in der Schlange und die Masse bewegt sich weiter stadteinwärts. Eine hochgewachsene Frau, einen schweren Jutesack auf der Schulter, dreht sich mit freudigen Gesicht um und ruft in die Menge weiter hinten Sie haben mehr Gardisten rangeholt! Ab jetzt geht es schneller!

Punin, Yaquirhafen
Während Dartan in Richtung des Tempelviertels im Herzen der Stadt schlendert, dreht sich so manche almadanische Schönheit nach ihm um. Durch die vielen Eindrücke der Metropole überrascht es ihn umso mehr, als das friedliche Klima von einem Störenfried durchbrochen wird.

An einem recht hübsch dekorierten Gebäude, über dessen Tür der Schriftzug "Zur Tanzenden Elfe" hängt, steht ein Mann mittleren Alters, der auf die Eingangstür einhämmert. Ihr Schweine! Macht auf! Oder ich komme... *hicks* ... mit den Rondrian.. Ridr... Rondraianeiern wieder! Die werden es euch zeigen ihr Frevler!

An der Grenze zu Ober-Punin
Kaum nähert sich die Elfe der Häuseransammlung nördlich der großen Stadt, da sorgt sie auch bereits für Aufsehen. Ein paar weibliche Rosenohren, in auffällig hübschen Gewändern, können sich garnicht satt sehen an der Elfe, die mit ihrem Fuchs durch das wohlhabende Viertel spaziert.
"Obacht, Fräulein. Habt ihr euch verlaufen?", fragt ein Gardist, wobei er die Elfe von Kopf bis Fuß mustert.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 535
Beiträge: 14502
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 28.03.2017 15:25

"ein herrlicher Tag, findest du nicht auch, Garald" versucht Kheidarion wieder einmal, seinen Leibwächter in ein Gespräch zu verwickeln oder ihm wenigstens ein Lächeln zu entlocken, aber mehr als ein gegrunztes "Hm" bekommt er nicht zur Antwort. Resigniert seufzt der Prinz, nimmt sich aber vor, sich durch Garalds schlechte Laune nicht anstecken zu lassen. Wie ich Efferdaios vermisse ... Garald kann mich zwar im Fall der Fälle wahrscheinlich besser verteidigen, aber Efferdaios ... Ja, Efferdaios war eben mehr gewesen als nur ein reiner Diener. Aber er hatte seine Wahl getroffen und war fortgezogen, sein Glück zu suchen und wer war Kheidarion,dem Glück seines Freundes und lagjährigen Gefährten im Wege zu stehen. Wie es ihm wohl ergehen mag? Ach, was hilft es in alten Erinnerungen zu schwelgen .... Efferdaios würde mich wieder rügen, weil ich so viel Träume .... oh, so viele Menschen ...

Nun wäre es wohl ein Leichtes, sich kraft seines Namens einen Weg durch die Menge zu bahnen (oder bahnen zu lassen), aber warum sich eilen und womöglich noch jemanden verärgern. Auf den ersten Blick wirkt Kheidarion ohnehin wie ein einfacher Edelmann, abgesehen einmal von dem klassisch-zyklopäischen Profil und trägt die Insignien seines Hauses sicher nicht offen. Das birgt nur die Gefahr, unnötig zwielichtiges Gesindel anzulocken.

Also übt der Prinz sich in Geduld, genießt das schöne Wetter und sieht sich neugierig unter den anderen Reisenden um.
Zuletzt geändert von Lanzelind am 28.03.2017 17:50, insgesamt 1-mal geändert.

Samweis
Posts in diesem Topic: 271
Beiträge: 1096
Registriert: 16.11.2016 20:42

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Samweis » 28.03.2017 15:33

Punin Yaquirhafen
Als Dartan den Angentrunkenen sieht, lässt es seine Neugier nicht zu, dass er weitergeht, mit einem sonnigen Lächeln im Gesicht. Rondria Eiern, dass würd ich denen nicht ins Gesicht sagen. Also geht er auf den Störenfried zu. Travia zum Gruße, warum machst du an so einem schönen Tag solch einen Lärm? Was ist so schlimm, dass du gleich die rondrianische Kirche benachrichtigen möchtest? von welchem Frevel redest du?

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 28.03.2017 17:03

Brücke über den Yaquir

Lorana nickt den beiden noch dankbar und mit einem sanften Lächeln zu und nippt an dem kühlen Getränk. Für einen Moment schließt sie sogar genießerisch die Augen. Das tut richtig gut. Ich verstehe langsam warum sich manche meiner Kollegen über die Magierroben beschweren Ihren Magierstab klemmt sie kurz unter die Achseln um eine Hand halbwegs frei zu haben, die Robe am Kragen etwas zu schütteln, damit mehr Luft hinein kommt. Helfen tut es aber auch nur kurzzeitig. Dass mehr Gardisten angekommen sind nimmt sie erfreut zur Kenntnis und besieht sich die Mitwartenden.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 311
Beiträge: 2082
Registriert: 22.02.2011 20:21

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 28.03.2017 17:46

Grenze zu Ober-Punin

Firnuyama schaut sich neugierig, aber auch wachsam um. Den fremden Frauen schenkt sie ein freundliches, etwas fragendes Lächeln. Gerade will sie sie ansprechen, als der Gardist zu ihr kommt. "Sanya bha, Tala'Thar. ... Ich grüße dich mit Vorsicht, Menschenkämpfer. Wenn das hier Punin ist, habe ich mich nicht verlaufen," erwidert sie mit feiner Stimme auf seine Frage. Nachdenklich und mit etwas schräg gelegtem Kopf blickt sie den Mann an: "Ich suche die Sala ... das Heim ... Haus? von Farugo. Er hat mich um Hilfe gebeten wegen einiger Pferde. Es muss irgendwo hier im Norden der Stadt ... in Ober-Punin, sagte er ... sein. Kannst du mir helfen es zu finden?"
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 29.03.2017 08:28

Brücke über den Yaquir
Lorana betrachtet die anderen Mitreisenden. Die Frau vor ihr scheint eine Thorwalerin mittleren Alters zu sein, oder zumindest thorwalerisches Blut in ihren Adern zu haben, da die junge Frau aus Perricum noch nie ein Mittelländerin mit so einer kräftigen Statur gesehen hat. Obwohl sie einen schweren Sack geschultert hat, scheint ihr das Gewicht wenig auszumachen, die Wärme hingegen schon, was Lorana deutlich riechen kann. Vor der "Thorwalerin" versperrt ein Eselskarren den Blick, beladen mit etlichen verschlossenen Kisten. Von ihrer Position kann die Magierin den Fahrer nicht erkennen.

Als sie sich umdreht, sieht sie, wie die Schlange hinter ihr weiter wächst. Hinter hier steht ein Bauer, der einen kleinen Karren mit Gemüse hinter sich herzieht. Dahinter ein anmutiger junger Mann auf einem Pferd, neben dem ein Thorwaler hergeht. Auf der Reichsstraße erkennt die Magierin weitere Reisende, die sich auf den Weg in Richtung Punin machen. Als sie sich wieder in Richtung des Tores umdreht, geht die Schlange wieder einige Schritte weiter.

Kheidarion schweift seinen Blick über die Schlange vor sich. Zwei Kinder, ein Junge mit einem Trinkschlauch und ein Mädchen mit Trinkbechern, haben gerade einer schwarzhaarigen jungen Frau, in eine graue Robe gekleidet, etwas zu Trinken verkauft und bewegen sich nun auf ihn zu, nachdem der Bauer vor dem Zyklopäer dankend abgelehnt hat. "Den Zwölfen zum Gruße, oh Herr. Möchtet ihr vielleicht die Wartezeit mit einem kühlen Getränke verkürzen? Zwei Heller der Becher!" Er schaut den Adligen mit leuchtenden Augen an.

Grenze zu Ober-Punin
Der Gardist lockert seine angespannte Haltung als die Elfe Farugo's Namen erwähnt. Freundlich erwidert er "Sagt das doch gleich. Ich habe euch für eine Streunerin gehalten! Wenn der gute Farugo dich aber hergebeten hast... Seine Villa kannst du eigentlich nicht verfehlen" und beschreibt dir den Weg. Als Firnuyama sich umdreht, sieht sie, dass Sanyarin zu den jungen Frauen hinübergelaufen ist, die ihn nun kichernd mit Streicheleinheiten verwöhnen.

Punin, Yaquirhafen
Dartan schlägt der strenge Geruch von "zu viel Alkohol" in die Nase, als der Störenfried sich schwankend umdreht. Der Mann scheint noch recht jung zu sein, höchstens 20 Götterläufe, doch die Schatten unter seinen Augen und die Bartstoppel lassen ihn alt erscheinen. "Was... Wer...Du... Ähm" stammelt er. Er stützt sich an der Wand ab und beginnt das Gespräch erneut,
richtet dabei seinen Zeigefinger (stark schwankend) auf Dartan. "Dasss gehd dich üüüüberhaupt nix... *hicks*... ach... was solls... die Weibsbilder in dieser Hütte halten meine liebe Schwester gefangen und zwingen sie zu unglaublichen Handlungen! Die Kanickel auf unserem Hof haben mehr Anstand als die da!" wütend zeigt er auf die Tür der "Tanzenden Elfe". "Aber ich WERDE SIE BEFREIN!! brüllt er plötzlich drauf los.

Dartan bemerkt wie sich einige Stadtgardisten dem Trubel nähern.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 311
Beiträge: 2082
Registriert: 22.02.2011 20:21

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 29.03.2017 10:57

Grenze zu Ober-Punin
"Du hast doch gerade erst gefragt," erwidert die Elfe nachdenklich und wieder einmal wird ihr bewusst, dass die Rosenohren es immer unfassbar eilig haben. Dann folgt sie aufmerksam der Wegbeschreibung. Gänzlich sicher ist sie sich zwar nicht, ob sie das Haus zwischen all den anderen finden wird, aber allzu schwierig hört es sich nicht an. "Danke," meint sie deswegen auch und wendet sich schließlich nach einem freundlichen: "Nurd'dhao," ab.

Einige Herzschläge beobachtet Firnuyama die Menschenfrauen und Sanyarin mit schräg gelegtem Kopf. Vielleicht sollte sie ihm bald mal beibringen, vorsichtig und wachsam zu sein bei fremden Wesen, könnte er doch sonst schnell als Beute enden. Sie kommt ein Stückchen näher, scheint ihren jungen Freund aber nicht stören zu wollen und lehnt sich an die steinerne Gartenmauer einer Villa, um zu warten.
'Who saves a man, saves the World'

Samweis
Posts in diesem Topic: 271
Beiträge: 1096
Registriert: 16.11.2016 20:42

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Samweis » 29.03.2017 11:50

Punin,yaquierhafen

Mit einem belustigten Lächeln im Gesicht. Das sollte ich mir einmal genauer anschauenBeruhigt euch, Hilfe ist auf dem Weg. antwortet Dartan und zeigt mit seinem Daumen auf die anrückende Stadtgardisten. Schade, dass ist eine der Situationen die ich als Gardist geliebt habe. Dann wartet Dartan auf die ankommenden Stadtgardisten.
Einen Rondragefälligen Tag die Herren, dieser werte Bürger benötigt eure Hilfe.
Zuletzt geändert von Samweis am 29.03.2017 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 29.03.2017 12:10

Punin, Yaquirhafen
"Rondra zum Gruße", erwidert der eine Gardist knapp, wendet sich dann dem Betrunkenen zu. Wir wurden gerufen... zum dritten mal in dieser Woche, wie ich anmerken möchte... weil du den Frieden des Tanzlokals störst, Balbiano." Mit diesen Worten packt er den Betrunkenen, dem die Farbe aus dem Gesicht gewichen ist, an der Schulter. "Eine Nacht in der Ausnüchterunszelle wird dir denke ich gut tun. Aber lass das deine letzte Warnung sein. Ich kenne deinen Vater gut und möchte ihm nur ungerne erklären müssen warum ich seinen Sohn ins Gefängnis stecken musste!"

Der Betrunkene, Balbiano, zieht ruckhaft die Schulter zurück um sich vom Griff des Gardisten zu lösen, und kann sich nur knapp auf den Beinen halten. "Nein, ihr versteht nich! Meine Famli..Familienehre steht auf dem Spiel! Da drinn passieren böse Dinge!" Der Gardist schüttelt den Kopf.

Der zweite Gardist geht auf Dartan zu. "Seid ihr ein Freund dieses Narren?"

Ober-Punin
Nach einer kurzen Weile reißt sich der Silberfuchs zusammen und rennt zurück zu Firnuyama, sichtlich gut gelaunt. Die jungen Frauen kichern noch einmal und machen sich von dannen. Es gelingt euch trotz der fremden Umgebung, das Anwesen von Farugo zu finden. Das für die Elfe unnötig groß wirkende Gebäude ist von einem hübschen Garten geziert und hinter dem Haus ist gut sichtbar ein eingezäunter Bereich, von dem das Wiehern von Pferden zu hören ist.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 535
Beiträge: 14502
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 29.03.2017 13:23

Brücke über den Yaquir

"Oh, wie freundlich ... sehr gerne" erwidert der fremdländisch aussehende Adlige auf die Frage des Jungen, einen Becher für mich und den guten Garald hier ... Garald, sei doch so gut und bezahl diese Kinder" Was für nette Leute ... Während er sich erfrischt, lässt der Prinz neuerdings den Blick über die Menge schweifen, bleibt kurz an der Frau in der grauen Robe hängen und wendet sich dann den beiden Kinder wieder zu: "Sagt, könnt ihr uns vielleicht ein gutes Gasthaus empfehlen?"

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 29.03.2017 13:59

Brücke über den Yaquir

Der üble Schweißgeruch vor ihr scheint Larona nicht sonderlich viel auszumachen, ist sie doch auch schlimmeres gewohnt. Sie versucht noch etwas an dem Karren vorbeizulugen gibt es aber bald auf. Unglaublich wie viel Leute in diese Stadt wollen. Hoffentlich geht es jetzt schneller Als nächstes dreht sie sich nach hinten. Als der gutaussehende Zyklopäer zu ihr sieht erwidert sie den Blick kurz mit einem Lächeln und mustert dann den Rest, viel andere Beschäftigung blieb ihr hier ja nicht.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Eiskristall
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 899
Registriert: 19.01.2015 15:28
Wohnort: Fischbach Saarland

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Eiskristall » 29.03.2017 14:01

Ubarescha Drachenspieß, Unter-Punin, Südtor der Stadt
Die Zwergin ist doch etwas misstrauisch gegenüber den Männern der Stadtwache. Wenn ich bedenke wie viele dunkle Ecken in diesem Teil der Stadt vorhanden sind, dann könnten die sich öfter auf eine Streife begeben. Als sie sich den, im Geiste gescholtenen, Stadtwächtern nähert sieht man allerdings auf ihrem Gesicht keine Anzeichen welche Meinung sie von den Männern hat. Den Zwölfen zum Gruße. Wo findet eine im Waffenhandwerk ausgebildete Frau wie ich wohl eine lohnende Anstellung in dieser Stadt ? Vielleicht einer dieser namenlosen Baumdrachen in der Kanalisation ? Deren Köpfe kann man so herrlich knacken. meint die Kriegerin mit einem eifrigen Gesichtsausdruck.

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 29.03.2017 14:21

Brücke über den Yaquir
Der Junge überreicht Kheidarion einen Trinkbecher mit kühlen Traubensaft und füllt dann einen zweiten für Garald ein. Das Mädchen meldet sich etwas schüchtern zu Wort. "Meiner Mama gehört die Herberge 'Zum Scharfen Hoben', werter Herr. Es ist gleich neben dem Efferttempel. Das Gasthaus ist zwar nichts besonderes, aber meine Mama achtet immer darauf, dass es ordentlich ist und nur nette Leute rein dürfen."
Garald drückt dem Jungen vier Heller in die Hand und nimmt ihm den Trinkbecher entgegen. Der Junge reicht das Geld an das Mädchen weiter und meint dann "Aber jeder weiß, dass das Hotel Yaquiarien das Beste in der Stadt ist! Aber viel zu teuer für einfache Leute wie uns. Manchmal gehen da sogar Adlige hin, Herr. Echte Adlige!"

Garald hat indes den Traubensaft heruntergestürzt und dem Mädchen den Becher wiedergegeben. Er brummt Kheidarion leise zu "Herr, eine etwas unauffälligere Bleibe wäre vielleicht garnicht schlecht. In einem Luxushotel würde jeder Meuchelmörder euch vermuten."


Zwei Positionen weiter vorne in der Schlange, Brücke über den Yaquir
Die zusätzlichen Gardisten zeigen Wirkung. Nur wenig später wird die Magierin von einem jungen Gardisten mit einem sympatischen Lächeln begrüßt. Euer Ehren, er verneigt sich ein wenig. Verzeiht die lange Wartezeit. Ich möchte euch hiermit willkommen heißen im schönen Punin. Falls ihr keine Waren zu verzollen habt, dürft ihr natürlich unverzüglich die Tore durchschreiten.

Unter-Punin, Südtor der Stadt
Die Wachen werfen sich einen Blick zu, ein wenig unsicher was sie von der Zwergin halten sollen. Schließlich beginnt der rechte von ihnen "Von Drachen weiß ich nichts, aber wenn, dann findet ihr sicherlich in der Kriegerakademie näheres darüber. Auch könntet ihr bei der Magierakademie anfragen, dort sucht man öfters einen Leibwächter für kurze Expeditionen."

Da entgegnet der Kollege "Ey Lumino. Gibt es nicht gerade einen Aushang bei uns? Sie suchen doch ein paar Söldner wegen der Sache. Du weißt schon." und nickt dabei auffällig in Richtung Unter-Punin. "Stimmt! Meld dich am besten mal in der Garnison in Ober-Punin. Sag, dass Lumino dich geschickt hat, falls du Ärger kriegen solltest."
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Eiskristall
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 899
Registriert: 19.01.2015 15:28
Wohnort: Fischbach Saarland

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Eiskristall » 29.03.2017 14:39

Unter-Punin, Südtor der Stadt

Danke für den guten Rat, dann werde ich doch mal in der Kriegerakademie vorbeischauen. meint die Zwergin und zieht mit einem Pfeifen von dannen.

Samweis
Posts in diesem Topic: 271
Beiträge: 1096
Registriert: 16.11.2016 20:42

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Samweis » 29.03.2017 14:41

Puniner Yaquirhafen

Von welchem Narren noch gleich? Ach von diesem Herren, nein zurzeit verfügen wir lediglich über eine knapp 30 sekündige Bekanntschaft.
antwortet Dartan höflich, sich ein Lächeln verkneifend. Da muss die Madame wohl warten Dann entfernt Dartan sich vom Haus, um zu warten bis die Wachen abgezogen sind, nur um zurückzugehen, selbst einmal anzuklopfen, zu versuchen die Tür zu öffnen und wenn das nicht funktioniert an der Tür zu lauschen, ob er von innen Geräusche hört.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 311
Beiträge: 2082
Registriert: 22.02.2011 20:21

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 29.03.2017 15:19

Ober-Punin

Firnuyama geht in die Hocke, als der junge Fuchs zu ihr zurückkehrt. Ein klein wenig mahnend mustert sie ihn, lächelt dann aber sacht und krault ihn kurz zwischen den Ohren: ~isd~ "Gehen wir weiter, hm?" Sie richtet sich wieder auf, blickt sich orientierend um und macht sich auf der Wegbeschreibung des Gardisten zu folgen.
Interessiert betrachtet sie das Gebäude und ein wenig bedauernd die beschnittenen Büsche und Bäume des Gartens. Dann lenkt sie ihre Schritte dorthin, wo sie die Pferde hört.
Zuletzt geändert von Shalyriel am 29.03.2017 18:03, insgesamt 1-mal geändert.
'Who saves a man, saves the World'

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 535
Beiträge: 14502
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 29.03.2017 16:49

Brücke über den Yaquir

Kheidarion muss leicht schmunzeln, nickt Garald dann leicht zu, um seine Zustimmung kund zu tun. "Echte Adlige, sagst du? Nein, so etwas ... Aber weißt du, ich finde, die Herberge von eurer Mama klingt so, als würde ich da gern übernachten wollen ..." Prunk und Luxus habe ich daheim mehr als genug, viel interessanter ist es doch, in diesen ganz normalen Herbergen zu übernachten, da erfährt man viel mehr über Land und Leute. Und natürlich ist es auch nicht falsch, was Garald da sagt "Aber natürlich müssten wir dann sehen, ob eure Mama uns nett genug findet, hm?"

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 29.03.2017 16:52

Brücke über den Yaquir

Larona erwidert das Lächeln des Gardisten. "Boron zum Gruße. Nein keine Waren zum Verzollen. Aber könnt Ihr mir noch den Weg zum Boron-Tempel weisen?"
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 576
Beiträge: 3221
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 30.03.2017 10:34

Unter-Punin, Südtor der Stadt
Die Gardisten schauen der Zwergin noch etwas verdutzt hinterher, während diese sich auf den Weg ins Theaterviertel, zum Kriegerseminar macht. Doch es vergeht nur wenig Zeit auf ihrem Weg, als sie ein Schild mit der Aufschrift "Brauhaus Zwergenglück" erblickt und ihr Magen anfängt zu grummeln.

Punin, Yaquirhafen
Der Gardist schaut Dartan nach seinem Kommentar grimmig an, wendet sich dann aber Balbiano zu. Nachdem sie den Betrunkenen abgeführt haben, begibt sich Dartan zur Tür der "Tanzenden Elfe" und klopft an. Nachdem niemand reagiert, versucht er die Tür zu öffnen, die sich ohne Probleme öffnen lässt. Das Innere ist schwach aber "gemütlich" beleuchtet. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine Taverne und auf der linken Seite ist ein Tresen, an der Wand dahinter sieht der Leibgardist viele sehr teuer aussehende Flaschen mit Wein und anderen Getränken. Am Tresen steht eine junge hübsche Tulamidin, die gerade dabei ist Trinkbecher zu säubern. Ihr gegenüber auf einem Barhocker sitzt eine über zwei Schritt hohe und äußerst muskulöse Thorwalerin. Beide werfen ihre Aufmerksamkeit in Richtung der sich öffnenden Tür, die Thorwalerin erhebt sich und ballt die Faust, bleibt jedoch stehen als sie Dartan erblickt.

Die Tulamidin ruft mit einer wohlklindenden Stimme "Wir haben noch nicht geöffnet, werter Herr. Kommt nach Einbruch der Nacht wieder."

Ober-Punin
Die Elfe spaziert an der Villa vorbei zur Pferdewiese, und erblickt ein halbes Dutzend junger Yaquirtaler, die auf der Weide grasen. Hinter dem Haus, am rechten Rand der Wiese befindet sich ein kleiner Stall. Ein junger Mann der gerade mit einem Stock mit Zacken dran trockenes Gras verlädt, erblickt dich und wird sichtlich nervös. "He, wer bist du und was machst du hier??"

Brücke über den Yaquir, Tor von Punin
Das Lächeln des Gardisten wird noch breiter. "Es ist mir eine Freude euch weiterhelfen zu können! Den Borontempel werdet ihr unmöglich verfehlen können. Folgt der Straße einfach immer geradeaus, bis auf auf den Platz des Schweigens kommt. Zu eurer linken findet ihr dann "Das Gebrochene Rad", den Borontempel und Hauptsitz des Puniner Ritus." Er tritt einen Schritt beiseite und winkt Larona durch. "Ich wünsche euch einen angenehmen Aufenthalt in Punin, euer Ehren." Als Larona weitergehen möchte, wird sie sanft von jemandem gestreift, der wie ein Blitz an ihr vorbeirennt. Es ist das Mädchen mit den Trinkbechern. "Verzeihung!" ruft sie und rennt weiter.

Brücke über der Yaquir
Die beiden Kinder zeigen sich ganz aufgeregt. "Oh, da sag ich Mama gleich Bescheid!" ruft das Mädchen aus und rennt vorbei an den Gardisten, die sie vorbeiwinken, in die Stadt. Kheidarion sieht noch, wie das Mädchen fast die grauberobte Frau umrempelt. So bemerkt er zunächst nicht, dass nun er an der Reihe ist. "Den Zwölfen zum Gruße, der Herr. Habt ihr Waren zu verzollen und was treibt euch nach Punin?" fragt ein Gardist.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 334
Beiträge: 6038
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 30.03.2017 11:34

Tor von Punin

Sie nickt noch zu den Erklärungen des Gardisten und bedankt sich noch freundlich. Dem Mädchen blickt sie noch kopfschüttelnd, aber lächelnd hinterher. So sollte eine Kindheit wohl eigentlich aussehen. Hoffentlich kann ich meinen auch einmal eine schöne Kindheit bieten. Sie schüttelt den Kopf und seufzt. Unsinn, jetzt an Kinder zu denken. Es gibt viel wichtigeres zu tun. So setzt sie sich langsam wieder in Bewegung Richtung Boron-Tempel.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 311
Beiträge: 2082
Registriert: 22.02.2011 20:21

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 30.03.2017 13:00

Ober-Punin

Firnuyama schaut zu Sanyarin und lässt kurz einen leisen warnenden Ton los, um dem Fuchs zu signalisieren, dass er da jetzt nicht einfach hin laufen soll. Den jungen Mann blickt sie wachsam an: "Sanya bha, Talar," grüßt sie ihn ruhig, um ihn nicht weiter zu verschrecken. "Ich bin Firnuyama und ich bin hier, um nach den Pferden zu sehen. Farugo sagte, dass sie vor etwas Angst haben," erklärt sie dem jungen Menschen und mustert ihn abwartend.
'Who saves a man, saves the World'

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 535
Beiträge: 14502
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 30.03.2017 13:04

Brücke über den Yaquir

Lächelnd schaut Kheidarion dem Mädchen und seiner ungestümen Begeisterung hinterher, denkt einen Moment an seine eigene Kindheit, die wohl äußerst privilegiert gewesen ist, aber ihm eben manche Freiheiten auch nicht vergönnt hatte. Aber das ist wohl Jammern auf hohem Niveau ... ich sollte dankbar sein mit dem, was die Götter mir gegeben haben.
Als der Gardist ihn anspricht, gibt er bereitwillig Auskunft: "Nein, ich habe keine Waren zu verzollen. Und was den Grund meines Aufenthalts hier betrifft, so möchte ich einfach nur ein paar Tage bleiben und mir die Stadt ein wenig ansehen."

Eiskristall
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 899
Registriert: 19.01.2015 15:28
Wohnort: Fischbach Saarland

Re: Sternenlose Nacht

Beitrag von Eiskristall » 30.03.2017 15:23

Unter-Punin, Südtor der Stadt

Na das ist doch mal eine schöne Entdeckung.
murmelt die Zwergin in sich hinein und betritt das Gasthaus.

Antworten