Wichtige Änderung am Discord Server viewtopic.php?p=1727965#p1727965

 

 

 

Sternenlose Nacht

Gefährliche Abenteuer, spannende Kämpfe und fremde Länder warten auf Dich.
Antworten
Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 514
Beiträge: 2866
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 19.09.2017 13:42

Phenia stellt sich ganz ruhig zwischen die Elfe und die Dienerin Phexens mit dem Käfig, die etwas unsicher zwischen beiden hin und herblickt.
"Das wird sie nicht tun, Elfe", antwortet die Geweihte sanft während sie einladend ihre Hände ausbreitet. "Töte mich und du hast dein Leben verwirkt", sagt sie und die beiden anderen Bewaffneten sehen nun aufmerksam zu Phenia, machen sich wohl bereit, falls das hier doch noch eskaliert. "Oder", spricht die Geweihte weiter, "Lege deine Waffe nieder und höre an, was ich zu sagen habe."
Die ältere Geweihte sieht der Elfe ohne Furcht direkt in die Augen.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 310
Beiträge: 5581
Registriert: 19.01.2014 12:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 19.09.2017 13:44

Larona blickt dann ebenfalls zur Elfe und meint mit sanfter Stimme. "Senk den Bogen, Firnuyama. Gewalt bringt uns nicht weiter, wenn wir uns nun gegenseitig bekämpfen, hat die Hexe schon gewonnen"
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 19.09.2017 13:51

"Du kannst auch so reden," knurrt die Elfe Phenia an, während sie weiterhin den Bogen oben hält und die Person mit dem Käfig lauernd beobachtet. Nur kurz huscht ihr Blick zu Larona, der sie erwidert: "Wir sind hierher gekommen, um zu helfen und sie sperrt einen von uns ein. Das ist nicht richtig. Vielleicht gehört sie zu Schattenkralle. Menschen täuschen gern."
'Who saves a man, saves the World'

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 447
Beiträge: 13931
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 19.09.2017 14:03

Kheidarion schaut sich etwas überfordert zwischen den Parteien um, irgendwie geht ihm das alles zu schnell. Er schließt die Augen, atmet einmal tief durch, nimmt all die hoheitliche Autorität zusammen, die er irgendwo vergraben hat, und meint laut und vernehmlich: "Ich schlage vor, dass wir jetzt alle einmal wieder runter kommen, unsere Waffen senken und vernünftig über die Angelegenheit sprechen! Es gibt doch sicher eine Möglichkeit, herauszufinden, bei was es sich um Luna handelt, ohne dass der Katze Schaden zugefügt wird. Larona ist ja nun beileibe nicht die einzige Magierin in dieser Stadt."

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

Sternenlose Nacht

Beitrag von Sarafin » 20.09.2017 08:10

Im Gesicht der Geweihten zuckt es, als Firnuyama sie verdächtigt mit Schattenkralle gemeinsame Sache zu machen. Doch sie beherrscht sich.
"Danke, Euer Seeprinzliche Hoheit, Adepta", sagt sie zu den beiden für deren Appell die Waffen zu senken. Ihre eigenen Leute stehen zwar kampfbereit da, doch genau wie Murrox bedrohen sie niemanden direkt mit einer Waffe.
Phenia sieht immer noch zu der Elfe und scheint langsam etwas ungehalten.
"Ja, ich kann auch so reden", gibt sie zurück, benutzt dabei die Worte der Elfe und klingt dabei immer noch erstaunlich freundlich, bedenkt man die Situation.
"Doch ich werde es nicht tun.
Und ich habe meine Gründe dafür.
Erstens werde ich gar nichts offenbaren, solange jemand eine Waffe auf mich richtet. Schon gar nicht hier, im Haus meines Herrn. Ihr nehmt die Waffe runter, oder ich nehme meine Geheimnisse mit ins Grab, so wahr mir Phex helfe.
Zweitens ist was ich zu sagen habe, nicht für die Ohren der Katze bestimmt. Meine Schwester wird den Raum jetzt mit ihr verlassen. Niemand wird der Katze ein Haar krümmen - solange sie niemanden von sich aus angreift - , doch in dem Käfig wird sie vorerst bleiben, bis ich entscheide, dass sie ihn verlassen darf."

Der Tonfall ist nüchtern. Die Geweihte erklärt der Elfe Fakten, mehr nicht. Sie verschränkt die Arme vor der Brust.
"Sie wird die Konsequenzen ihres Handelns tragen. Oder glaubst du nicht, dass sie für sich selbst einstehen kann?"
Phenia sieht Firnuyama abwartend an und zieht eine Augenbraue hoch.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 20.09.2017 08:53

"Wenn es dir darum geht, dass sie nicht mitbekommt was du sagst, dann kann ich mit ihr nach draußen gehen. Ich mag es ohnehin nicht, in solchen Kellern zu sein," erwidert Firnuyama und senkt die Waffe so, dass sie auf den Boden zeigt. Außerdem hält sie den Pfeil nur noch locker auf der Sehne. "Du kannst sie raus lassen und wir gehen," bietet sie an, "Was hat sie dir denn getan, dass du sie in den Käfig sperrst?"

Ihr Blick gleitet zu Luna: 'Kannst du mir das erklären? Vielleicht verstehe ich es dann und kann die Menschenfrau dazu bringen, dich wieder rauszulassen,' fragt sie still und hofft überhaupt zu den Gedanken der zornigen Katze durchzudringen.
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 514
Beiträge: 2866
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 20.09.2017 10:25

Es dauert eine Weile bevor Luna antwortet. Die Fuchstochter hat Angst vor mir! Zurecht! dröhnen vor Zorn und Stolz getränkte Gedanken in Firnuyamas Kopf, sodass sie unweigerlich kurz zusammenzucken muss. Es ist klar, dass Luna ungeheuer wütend ist, jedoch spürt Firnuyama auch, dass sie nicht rational und klar denkt. Ihr Stolz scheint Überhand genommen zu haben.

Nach einigen Momenten erklingt ein weiterer, ruhigerer Gedanke in dem Kopf der Elfe. Schon gut, Silberlocke. Bleib und beschütze Rabenhaar. Ich kann auf mich selbst aufpassen...
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 310
Beiträge: 5581
Registriert: 19.01.2014 12:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 20.09.2017 11:37

Larona nickt und setzt sich wieder an den Tisch. "In Ordnung. Ich vertraue darauf, dass Luna nichts passiert. Firnuyama, setz dich wieder zu uns, sie werden ihr Wort halten und Luna nichts tun" Sie wendet sich dann wieder an die Geweihte "Dann redet, Euer Gnaden. Was wisst Ihr?"
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 20.09.2017 13:49

Nochimmer spürt Firnuyama ob des Zorns des eingesperrten Tiers ihr Herz klopfen. Aber sie wirkt mit einem Mal auch nachdenklich; als wäre ihr eine Idee gekommen. Bevor sie auf Laronas Worte reagiert fragt sie, mit jetzt doch vorsichtigeren Gedanken: 'Bist du die ... die erste der Katzen?' Ob die Menschen das verstehen könnten, weiß die Elfe nicht, aber zumindest für sie selbst würde es vieles erklären.
'Who saves a man, saves the World'

Gorbalad
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 71
Beiträge: 16625
Registriert: 08.03.2011 21:57
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Gorbalad » 20.09.2017 13:52

Die Hereingestürmten scheinen Kheidarion nicht zu bedrohen, daher entspannt sich Murrox ein wenig. Mit dem Wegstecken der Waffen wartet er aber sicherheitshalber ab, was noch passiert.

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 514
Beiträge: 2866
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 20.09.2017 14:55

Wieder dauert es eine ganze Weile bis Luna antwortet. Wenn ich das wäre, würde ich jetzt nicht in einem Käfig stecken. Doch deine Frage schmeichelt mir, Silberlocke, antwortet die Katze schließlich der Elfe. Im Käfig kauert sie sich zusammen und mustert die Phexgeweihten, die sie gefangen haben.
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 20.09.2017 15:30

Firnuyama legt den Kopf ein wenig schräg, bei dieser Antwort. 'Jemand ähnliches, hm?', huscht es ihr noch durch den Sinn, 'In Ordnung. Ich passe auf. Sei du bitte auch vorsichtig, ja. Diese Menschen hier sind gefährlich,'. Sie wirkt nicht mehr so aggressiv, wenn auch immer noch verärgert und misstrauisch den Menschen gegenüber. Sie steckt den Pfeil zwar wieder zurück in den Köcher, der Bogen bleibt aber gespannt. Und sie scheint es auch vorzuziehen stehen zu bleiben, fühlt sie sich doch noch viel zu angespannt, um jetzt zu sitzen.
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

Sternenlose Nacht

Beitrag von Sarafin » 20.09.2017 19:18

Von dem stummen Gespräch zwischen Elfe und Katze bekommt die Geweihte augenscheinlich nichts mit. Was sie jedoch registriert ist, dass die Elfe ihre feindselige Haltung aufgibt. Phenia schließt kurz sie Augen, dankt ihrem Herrn, dass eine Eskalation abgewendet ist.
"Geh", sagt sie sanft zu der jungen Frau hinter ihr.
"Deck den Käfig zu und lass ihn bewachen", ordnet sie weiter an. Die Phexdienerin nickt. Dann wirft sie noch einen Blick in die Runde, bevor sie zur Tür geht, diese öffnet und mit dem Käfig mit der Katze darin aus dem Sichtfeld verschwindet.
"Ihr könnt ebenfalls gehen. Danke", sagt die ältere Geweihte lächelnd zu den beiden anderen, die noch etwas unschlüssig dastehen. Sie nicken, stecken ihre Waffen weg und verlassen den Raum.

Phenia wartet, bis sich die Tür hinter dem Letzten der drei geschlossen hat, bevor sie sich wieder zu der Gruppe umwendet. Für einen Moment sieht sie gealtert aus, müde, ausgelaugt, doch sie fängt sich schnell wieder.
"Danke für Eure Kooperation", wendet sie sich an die Gruppe, sieht dabei jeden Einzelnen an, zuletzt die Elfe, bei der ihr Blick etwas länger haften bleibt.
"Aber um deine Frage zu beantworten", spricht sie zu ihr, "Eure Katze hat meinen Geist kontrolliert. Als wäre es ihr ein Leichtes. Als Machtdemonstration offenbar", klärt sie die Gruppe auf.
"Die Machtfülle, auf die das schließen lässt ... nun ..." Sie zieht einmal beide Augenbrauen hoch.
"Der Grund, warum ich sie ... die Katze ... entfernt habe ... ist ... dass in meiner Gefangenschaft eine Hexe ist, die von sich behauptet, über 200 Götterläufe alt zu sein ... und deren einzige Sorge ihrer verschwundenen Katze gilt."
Nachdem sie diese Nachricht überbracht hat, setzt sie sich. Sie sieht wieder in die Runde und wartet ab, was sie in den Gesichtern der Anwesenden lesen kann.
"Ihr wusstet also, dass die Frau, die wir gestern gefangen haben, eine Hexe ist?" fragt Phenia dann Larona.
"Was wisst Ihr noch über sie? Und ihr Verbindung zu ... der Katze?" Sie sieht auch die anderen wieder an.

Gorbalad
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 71
Beiträge: 16625
Registriert: 08.03.2011 21:57
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Gorbalad » 20.09.2017 19:31

Als die Bewaffneten gehen steckt auch Murrox seine Waffen wieder weg.

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 310
Beiträge: 5581
Registriert: 19.01.2014 12:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 20.09.2017 21:26

Larona runzelt nun doch nachdenklich die Stirn. "Ich hatte es vermutet, dass wir es mit einer Hexe zu tun haben. Zumindest hat die Magie der Wolfskreaturen auf einen hexischen Zauber hingedeutet. Verzeiht, ich war gestern zu angeschlagen, um mehr zu erklären." Sie blickt die Phex-Geweihte dabei wirklich entschuldigend an. "Nun ich weiß, dass Hexen eine Art magische Verbindung mit einem Tier eingehen. Ich konnte nur bei dieser Katze keine Magie feststellen, allerdings könnte auch ein starker Verhüllungszauber auf ihr liegen. Zudem habe ich schon gehört, dass Hexen teilweise von ihrer Gemeinschaft verstoßen werden, wenn sie sich zu sehr mit dämonischer Magie einlassen, wie sich das auf die Verbindung zu ihrem Tier auswirkt, weiß ich allerdings nicht" Larona spielt wieder mit ihrem Anhänger während wie weiter überlegt. "Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass wenn die Hexe wirklich besessen ist, ihre Katze nur Hilfe holen wollte. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass Luna uns Böses will. Es wäre ziemlich dumm uns dafür zusammen zu bringen, Einzeln sind wir viel schwächer."
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 21.09.2017 07:10

Firnuyama wirkt nachdenklich, bei dieser Erklärung. Es ist offensichtlich, dass sie das mit dem Geist kontrollieren nicht gut heißt. Außerdem erscheint es ihr ein nur all zu menschliches Verhalten. Und das ist es auch, was sie schließlich erwidert: "Vielleicht hat sie mit dir gemacht, was du jetzt mit ihr tust. Du hast etwas gemacht, was ihr nicht gefällt. Also sperrt sie dich ein. Und du sperrst sie jetzt in den Käfig, weil sie dir was angetan hat, was dir nicht gefällt." Die Elfe schüttelt kurz den Kopf: "Das ist beides nicht richtig."

Sie schweigt einen Moment und fährt dann fort: "Es ist für euch Menschen unüblich so alt zu werden. Aber es kommt vor. Du redest von der Schattenfrau, die du gestern in dem stinkenden Keller gefangen hast, oder? Aber das passt nicht. Wenn sie sich nur Sorgen um Luna macht, dann machen die Wolfmenschen keinen Sinn. ... Können wir nicht einfach Luna fragen?"
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

Sternenlose Nacht

Beitrag von Sarafin » 21.09.2017 08:53

Die Geweihte hört Laronas Ausführungen interessiert zu. Ihre Entschuldigung wischt sie mit einer Handbewegung und einem nachsichtigen Lächeln beiseite - sie erachtet sie wohl nicht für notwendig. Anschließend zuckt sie mit den Schultern.
"Gut und Böse sind keine absoluten Werte", meint sie.
"Ich habe schon viele zweifelhafte Gestalten getroffen. Und keine davon wäre je auf die Idee gekommen sich als böse zu bezeichnen, auch wenn einige diese Bezeichung in meinen Augen vielleicht verdient hätten", plaudert sie aus dem Nähkästchen.
"Was ich damit sagen möchte ist: Ich beurteile Motive, nicht Moral. Ich denke nicht, dass die Katze böse ist. Ich denke nur, sie tut, was ihr nützt. Also wird es dieser Katze irgendwie genützt haben, Euch zu versammeln. Warum sie das getan hat, darüber können wir nur mutmaßen. Sicher scheint nur, sie hat ihre eigene Agenda. Und welchen Stellenwert ihr darin einnehmt ... wer weiß das? Was wird aus euch, wenn sie erreicht hat, was sie will? Lässt sie euch über die Klinge springen? Seid ihr verzichtbare Spielfiguren für sie?" fragt die Geweihte, ganz ohne einen Groll. Offenbar ist das, was sie sagt einfach erstmal eine ernst und wohl gemeinte Warnung.
"Und ich glaube auch nicht an Zufälle. Und die Hexe dort und eine zaubermächtige Katze hier ... das hier wäre schon ein enorm großer", schließt sie.

Nach den Worten der Elfe kann sie nicht wirklich nicht mehr anders, als etwas ungehalten leicht mit den Augen zu rollen.
"Ich habe sie nicht eingesperrt, weil sie etwas getan hat, das mir nicht passt. Das hat sie allerdings, aber ich wäre nicht, wer ich bin, wenn ich nicht darüber stehen könnte. Immerhin hast auch du etwas getan, das mir nicht passt - du hast mich in meinem Haus mit einer Waffe bedroht. Hatte das bisher Konsequenzen für dich?" fragt sie nüchtern mit hochgezogenen Augenbrauen.
"Nein. Ich habe sie eingesperrt, weil sie ich sie für eine Verbündete unseres Feindes halte", sagt sie vergleichsweise hart, beachtet man ihre bisherige unerschütterliche Freundlichkeit. Dann wird sie jedoch wieder sanfter:
"Ich sehe, du hast Angst um deine Freundin. Doch das ist unbegründet. Entweder sie hat nichts zu befürchten, oder sie ist nicht deine Freundin."
Dann presst sie kurz die Lippen aufeinander.
"Was das Nachfragen angeht ... dazu habe ich mal von einem Collega der Adepta einen guten Rat gehört. Was sprechen kann, kann lügen.
Ich würde ihren Worten allein keinen Glauben schenken."

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 447
Beiträge: 13931
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 21.09.2017 08:58

Kheidarion wirkt derweil sehr still und nachdenklich und beschränkt sich in erster Linie aufs Zuhören. Jetzt aber schaut er in die Runde: "Vielleicht sollten wir ihrer Gnaden von unserer Vision erzählen. Auch da wissen wir ja nicht, wer sie uns geschickt hat."

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 21.09.2017 09:14

"Hm, das stimmt wohl," erwidert die Elfe leise auf die Worte, dass sie selbst ja eingesperrt worden ist.

"Lügst du auch?" fragt sie die Geweihte, einige Herzschläge nachdem diese ihre Erklärung beendet hat. "Wie kann ich deinen Worten den glauben? Ich kenne dich nicht, du kannst reden und du hast jemanden eingesperrt, nur weil du glaubst sie könnte vielleicht feindlich sein." In ihrer Stimme liegt kein Vorwurf; eher Feststellung und vorsichtige Neugier. Nach einem Moment des Nachdenkens fügt sie noch an: "Und du weißt auch nicht, wie du herausfinden sollst, ob Luna es jetzt wirklich ist, oder nicht, weil du ihr ja nicht glaubst. Soll sie jetzt für immer in diesem Käfig sitzen?"
Zuletzt geändert von Shalyriel am 25.09.2017 20:12, insgesamt 1-mal geändert.
'Who saves a man, saves the World'

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 310
Beiträge: 5581
Registriert: 19.01.2014 12:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 21.09.2017 09:45

"Ich denke auch, dass Luna mit der Hexe in Verbinung steht, es erscheint zumindest logisch. Womöglich bringt es uns weiter zuerst die Hexe zu untersuchen, was genau für ihren Wahnsinn verantwortlich ist. Firnuyama, wie redet Luna mit dir? Wir scheinen davon immer nichts mitzubekommen und soweit ich gehört habe, kann man in Gedanken nicht lügen. Auch wenn ich den Blick in die Gedanken selbst leider nicht beherrsche." Sie blickt dann überlegend zu Kheidarion. "Das ist wahr. Allerdings war das, was uns die Vision geschickt hat, viel zu mächtig für eine Hexenkatze." Larona scheint dann noch etwas darüber nachzudenken, was die Vision geschickt haben könnte.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 21.09.2017 09:57

"So wie ich meistens mit Tieren rede," erwidert Firnuyama an Larona gewandt. "Wir ... hm ...," sie überlegt, wie sie das den Menschen am einfachsten erklären kann und meint schließlich: "Wir schicken uns Gedanken. Nur, dass das hier viel länger möglich ist, als sonst."
'Who saves a man, saves the World'

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 447
Beiträge: 13931
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 21.09.2017 09:59

"Trotzdem kann es ja irgendwie zusammen hängen. Ich wollte damit nur sagen, dass wir auch da ja nicht wissen, ob dieses Wesen, das uns die Vision geschickt hat, uns nun wohl gesonnen ist oder nicht." antwortet Kheidarion auf Larona. Dann wendet er sich Phenia zu und erzählt der Geweihten erst einmal von der Vision so weit er sich daran erinnert.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 21.09.2017 10:02

"Luna hat uns diesen Traum nicht geschickt. Das hatte ich sie schon gefragt," wirft die Elfe hier kurz ein.
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Loirana
Dev Team
Dev Team
Supporter
Supporter
Held der Arbeit
Held der Arbeit
Posts in diesem Topic: 514
Beiträge: 2866
Registriert: 24.07.2015 08:56
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Loirana » 22.09.2017 08:39

Tsa-Tempel (Dartan)

Die Zeit im Tsa-Tempel vergeht nur sehr langsam für Dartan. Wenn er nicht gerade auf und ab geht, dann sitzt er nahe des Springbrunnens und schaut immer wieder zu dem abgeschirmten Bereich hin, in dem Zorilla liegt. Die spielenden Kinder steigern seine Laune nicht im Geringsten. Wer weiß schon wie viel Zeit vergangen ist, seit die anderen zum geheimen Phextempel aufgebrochen sind, ob Minuten, Stunden oder Tage, das alles hat keine Bedeutung, als ein gequältes Stöhnen erklingt und drei Geweihte zu Zorilla eilen.

Das Platschen von Wasser erklingt und Dartan vernimmt deutlich, wie die Geweihten auf Zorilla einreden. Ein junger Akoluth läuft zu Dartan und haspelt schnell etwas vor sich hin. "Die Dame... ihr solltet... eure Anwesenheit... Bitte kommt mit"

Sie rennen zum Becken hinüber und Dartan betritt den Bereich hinter dem Vorhang. Zorilla lag zuletzt mit ihrem Körper in dem seichten Becken, sodass nur ihr Kopf über der Wasseroberfläche lag, ihre Haut rosig wo die Wunden geheilt wurden. Friedlich sah sie aus, doch nun könnte das Bild nicht andersartiger sein. Zorilla scheint zu schreien, doch es kommt nur ein heiseres Ächzen aus ihrer Kehle. Ihr Gesicht ist schmerzverzehrt, während sie sich hin und her windet und versucht von den Griffen der Geweihten los zu kommen, die versuchen sie zu fixieren.

Da dreht sie ihren Kopf Dartan zu und erstarrt plötzlich. Sie atmet noch immer hektisch, wie unter Schock, doch ihr Blick ist auf Dartan fixiert. Tränen füllen ihren Blick, als sie schließlich zu begreifen scheint, dass sie nicht länger in Gefahr ist. "D..Da..Dar..tan..."
Die alte Welt ist längst verloren, in die Neue trägt uns der Wind

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

Sternenlose Nacht

Beitrag von Sarafin » 22.09.2017 08:41

Als Kheidarion die Vision erwähnt, sieht Phenia zu ihm, hellhörig geworden. Dann blickt sie einmal ins Rund, als würde ihr gerade etwas auffallen.
Doch da spricht Firnuyama sie schon an. Bei den Worten der Elfe verzieht sich das Gesicht der Frau zu einem Schmunzeln, dann einem Grinsen und in ihren Augen blitzt es. Sie sieht Firnuyama beinahe stolz und zufrieden an.
"Oh, natürlich lüge ich mitunter. Ich bin eine hervorragende Lügnerin. Vielleicht eine der Besten hier in der Stadt", sagt sie mit einem breiten Grinsen. Dann wird ihr Gesicht wieder ernst. Sehr ernst.
"Doch jetzt gerade, da sage ich die Wahrheit."
Sie blickt nochmal ins Rund.
"Was eure Freundin da sagt, ist ein guter Punkt. In Zeiten, wo man den Feind nicht kennt, muss man wissen, wer ein Freund ist. Ich bin bereit bei meinem Herrn zu schwören, dass ich euch nicht betrügen oder belügen werde. Seid ihr bereit dasselbe zu tun?" fragt sie die Anwensenden.

Sie lauscht den Ausführungen Kheidarions aufmerksam. Dabei verrät ihr Gesicht nicht, ob und was sie von dem, das er berichtet, schon wusste. Am Ende runzelt sie die Stirn.
"Ich verstehe ... wo wir gerade dabei sind ... wo ist eigentlich der Mann, der das erste Mal mit Euch bei mir war, Seeprinzliche Hoheit? Er war gestern noch mit in den Katakomben und ich hatte erwartet ihn auch hier zu sehen" fragt sie Kheidarion, nachdem dieser von der Vision berichtet hat.
Zuletzt geändert von Sarafin am 22.09.2017 09:26, insgesamt 1-mal geändert.

Lanzelind
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 447
Beiträge: 13931
Registriert: 26.08.2003 22:42
Wohnort: bei Limburg
Kontaktdaten:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Lanzelind » 22.09.2017 08:58

"Natürlich" erwidert der Prinz, ohne lange nachzudenken, als die Geweihte fragt, ob sie einen Eid auf ihren Herren schwören würden. Zu ihrer Frage bezüglich Dartan meint er nur: "Oh, er ist bei Zorilla geblieben ..." Für einen Moment wird sein Blick etwas unsicher, so als würde ihn sein Gewissen plagen.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 22.09.2017 09:55

Firnuyama scheint nicht wirklich zufrieden mit der Antwort der Geweihten zu sein. Sie muss die Frage nicht stellen, warum sie denn das jetzt glauben soll. Wenn alles was reden kann, auch lügt, dann macht ernst gucken die Worte auch nicht wahr. Eine brauchbare Erklärung, die sich die Elfe wohl ein klein wenig erhofft hatte, war ausgeblieben.

Der Vorschlag der Fuchs-Priesterin lässt sie die Stirn runzeln: "Ist das wieder so ein Blut-Versprechen?" fragt sie deswegen auch nach.
'Who saves a man, saves the World'

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 11232
Registriert: 25.05.2005 22:44

Sternenlose Nacht

Beitrag von Sarafin » 22.09.2017 10:05

Phenia sieht zu Kheidarion. Mitgefühl liegt in ihren Augen und sie nickt sachte.
"Ich verstehe", meint sie zu dem Prinzen und scheint in dieser Sache dann auch nicht weiter nachbohren zu wollen.

"Blut ... versprechen?" fragt die Geweihte zweifelnd die Elfe.
Dann scheint ihr etwas aufzugehen.
"Es ist ein Eid, den ich meinem Herrn anempfehle, damit er darüber wacht. Und dessen Bruch er ahndet. Um klar zu stellen, dass es dem Schwörenden wirklich ernst ist, betont dieser es mit seinem Blut ... wenn du das meinst", erklärt sie.
Sie zuckt mit den Schultern.
"Es ist die Versicherung, die ich anbieten kann. Eine Versicherung, an die sich jeder in den Schatten und außerhalb davon hält. Wenn sie dir nicht recht ist, mache einen anderen Vorschlag", ermuntert sie Firnuyama.

Benutzeravatar
Shalyriel
Posts in diesem Topic: 272
Beiträge: 2011
Registriert: 22.02.2011 21:21

Sternenlose Nacht

Beitrag von Shalyriel » 22.09.2017 11:05

Firnuyama überlegt eine Weile, kommt aber nicht wirklich zu einer Lösung. "Ihr Menschen mit euren Lügen seid wirklich kompliziert," erwidert sie ein wenig resigniert, "Ich denke, ich werde dir erst glauben können, wenn deine Taten mir zeigen, dass du die Wahrheit sagst. Da hilft es auch nicht, wenn du dich verletzt. Das schwächt dich nur und wenn du wirklich auf unserer Seite stehst, dann solltest du gesund bleiben."
'Who saves a man, saves the World'

Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 310
Beiträge: 5581
Registriert: 19.01.2014 12:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Sternenlose Nacht

Beitrag von Assaltaro » 22.09.2017 12:08

Larona nickt dann ebenfalls ernst. "Ja ich werde schwören bei meinem Herrn Boron Euch niemals zu belügen und immer die Wahrheit zu sagen. Zudem werde ich alles in meiner Macht stehende tun um die Komplizin dieser Hexe und alle die sie unterstützen aufzuhalten." Dann verfolgt sie den Disput zwischen der Elfe und der Geweihten und wendet sich dann an Firnuyama. "Du beherrscht doch den Blick in die Gedanken oder den Sensibar, einen Zauber um die Gedanken oder Gefühle zu erkennen. Damit dürftest du überprüfen können, ob sie die Wahrheit sagt, wenn dir ein Schwur nicht ausreicht"
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Antworten