Blutige See (MI)

Antworten
Benutzeravatar
Frostgeneral
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 481
Registriert: 21.01.2013 14:29
Wohnort: Braunschweig/Lüneburg
Kontaktdaten:

Blutige See (MI)

Beitrag von Frostgeneral » 01.11.2017 15:22

Hallo Freunde,

Ich wollte mal von euch wissen wieviel Meter mehr Schiff ihr gebt, wenn die Helden andere Schiffe fressen?
Wieviel Meter bekommen sie für dazu drangebastelt für eine Lorcha, für eine Kogge oder eine Galeere?

Zudem die Frage: Agrimoth dürfte nicht wählerisch sein oder? Holz und Unmetall?
Man könnte doch auch Häuser von Küstendörfern fressen oder?
Was haltet ihr von der Idee
Bild

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3679
Registriert: 10.03.2010 10:43

Blutige See (MI)

Beitrag von Herr der Welt » 02.11.2017 20:31

Gibt es denn eine Quelle, nach der Dämonenarchen (unbegrenzt?) wachsen, sofern sie nur mit Material versorgt oder (wenn man so will) gefüttert werden? Ich meine nämlich, dass sich die (maximale) Größe grundsätzlich nach der Generation richtet, dass also Abkömmlinge etwa der Plagenbringer kleiner sind als selbige und wiederum Abkömmlinge etwa der Gezeitenspinne kleiner als diese. Das erscheint mir auch sehr sinnvoll, wenn man schon fortpflanzungsfähige Dämonen hat. Denn bei fortpflanzungsfähigen Chimären ist es auch so, dass sie mit jeder Generationenfolge etwas von ihrer dämonischen Natur einbüßen und sich den Maßgaben der Schöpfung so allmählich angleichen.
Nimmt man dies als Grundlage, möchte aber dennoch je nach Versorgungslage in der Größe variable Archen, so sollte man die Unterschiede in Maßen halten. In Metern würde ich da gar nichts messen, außer es ist wirklich eine Arche im Wachstum (da gibt es ja einen Szenario-Ansatz in "Blutige See").

Benutzeravatar
Frostgeneral
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 481
Registriert: 21.01.2013 14:29
Wohnort: Braunschweig/Lüneburg
Kontaktdaten:

Blutige See (MI)

Beitrag von Frostgeneral » 02.11.2017 21:56

Auf Seite 31 im grauen Kasten steht

Absorption von Holzschiffen je Größe zwischen X und Y Handlungspunkte,
eventuell permanente HP und Wachstum

Das Wachstum der Arche ist in Klammern, also keine Ahnung was das heißen soll

Die Wurzelkaiserin (Seite 15) hat als Erste Tochter eine Länge von aktuell 50 Schritt, Wogenrache 60 Schritt (das war die mit den 70 Rondrianern)
Die Boransdorn aus Generation 2 hat 65 und ist damit Größer als ihre Eltern.

Das kann aber daran liegen, dass die Kaiserin auf dem Meeresboden wenig Essen findet??
Von einem Auswachsen steht leider nichts, nur dass "Kinder zu voller Größe gelangen können"
Bild

Benutzeravatar
berry
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2624
Registriert: 29.12.2011 12:06
Wohnort: Bottrop

Blutige See (MI)

Beitrag von berry » 12.12.2017 23:47

Hey, habe den Tread gerade erst gesehen und dachte mir, ich melde mich dazu doch mal zu Wort (auch wenn scho 1,5 Monate alt - hoffe das hilft vllt noch etwas ;))

Habe auf jeden Fall besagte stelle S31 mir mal angesehen.
In erster Linie geht es da ja um die Handlungspunkte (HP) der Arche. Ja, das Verspeisen von Schiffen kann zu Wachstum und Steigerung der permanenten HP führen, jedoch sind die Angaben nur für das wieder auffüllen der HP und der Rest ist Meisterermessen (ja toll, ich weiß^^).

Daher Grundsätzlich würde ich sagen ja, das es egal ist, ob die Arche nun ein Schiff verschlingt, oder eine Siedlug von, sagen wir Waldelfen (wegen Holz) und dabei dann wohl auch noch eine Schneise durch den Wald zieht, der ebenfalls Boni geben dürfte (wobei ich befürchte, dass wenn die Arche durch einen Wald brettert und dabei ihre Schneise zieht, sie pro Meile fast genau so viele HP regeneriert, wie sie durch das bewegen über Land aufbraucht, wenn nicht weniger. Aus Einfachkeitsgründen wäre ich aber hier für das Nullspiel.

Bzgl des Wachstums und des Zugewinns von pHP wäre ich eigentlich für eine Abhängigkeit nach bisheriger Größe der Arche und würde dies echt frei gestalten, so dass die Rate anfangs höher ausfällt, als später.
Weiterhin will ich kurz darauf hinweisen, dass Wachstum in Metern mEn recht unangebracht ist. Die Arche wird durch Fressen von Schiffen ja nicht zu einer Dämonenlimosiene, sondern wächst im Raumvolumen. Sprich Wachstum wird viel weniger auffallen, als wenn es nur um die Länge ginge.

Wenn ich jetzt nach Gusto eine Fausformel festlegen müsste, dann würde ich sagen, die Arche hat ein Anfangsvolumen (Welches mWn im Buch nicht angegeben ist, also setze es nach belieben fest), dieses würde ich durch die Anzahl der pHP teilen um ein Raumschritt/pHP (nennen wir diesen Wert a) zu erhalten.
Danach würde ich sagen, dass die Arche für x*a Raumschritt Holz verzerren muss, um um ein pHP zu wachsen. Und das Wachstum berechnet sich dann auch durch das neue Volumen. Dies hat dann auch zur Folge, dass man abschätzen kann, dass die Plagenbringer als Beispiel verdammt viel Holz verzehrt haben muss.

x ist dabei ein variabler Modifikator in der Formel. so kannst du anfangs halt sagen, dass eine kleine Arche vllt 50 Raumschritt Holz verzehren muss, um zu wachsen. Später könnte dieser Wert bei 250 Raumschritt liegen und dann vllt 1250 ect. (Wie gesagt, nur als Richtlinie und reines Bauchgefühl. Würde das anfangs recht stark ansetzen, aber dann schnell abnehmend (Bei Tierwelpen, denke dabei an den kleinen tschechischen Wolfshundwelpen, den ne Freundin von mir jetzt neu hat, die fressen ja anfangs auch tierisch viel verglichen zu ihrem Körpergewicht, und das Wachstum wird irgendwann anteilig weniger (bei dem Hund war das hier ziemlich gut in den letzten 4 bis 5 Monaten zu sehen))
Dann kannst du auch irgendwann sagen, ja durch viel "grinden" würde die Arche immernoch weiter anwachsen, aber irgendwann kommt eine Spanne, wo das kaum noch auffällt, weil das Wachstum so infinitisimal klein wird und daher der "Sinn" dieses zu "erfarmen" sich irgendwann einstellt. (finde zumindest ich persönlich als Konzept ganz gut)

Weiterhin würde ich vllt die Wertigkeit des Holzes mit einfließen lassen, so dass Steineiche vllt besser zum Wachstum beiträgt als Raschthulszeder, oder so. (btw. Resistenzaufbau durch verzehr von Göttergeweihtem Holz wäre auch ein lustiges Konzept. Ihr kennt ja den Spruch, was dich nicht umbringt härtet dich ab^^ - wir sollten einen Chimärologen dies als Forschungsgebiet geben)

Dingleberry
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 25
Registriert: 31.05.2016 21:14

Blutige See (MI)

Beitrag von Dingleberry » 13.12.2017 10:11

Ich bin mal so frei(beuterisch) und hi-jacke den Thread.
Würdet ihr für Yamesh-Aqam die Talentspezialisierung auf Anderthalbhänder im Talent Anderthalbhänder :censored: zählen lassen. Mein erster Instinkt wäre ja, hör mir aber gerne andere Meinungen an.
Auch bekannt als Alveraniar des Unnützen Wissens - Trivihal

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3679
Registriert: 10.03.2010 10:43

Blutige See (MI)

Beitrag von Herr der Welt » 13.12.2017 10:46

Man kann sich auf Waffengattungen spezialisieren, nicht auf Einzelwaffen (wie z.B. die Axt der Orkschlachtung+1). Yamesh-Aqam ist eine einzelne Waffe und gehört zur Waffengattung der Anderthalbhänder. Demzufolge profitiert man von eine Talentspezialisierung auf Anderthalbhänder in den Talenten Anderthalbhänder oder Zweihandschwerter, kann sich aber nicht auf Yamesh-Aqam spezialisieren bzw. muss das nicht extra tun (es ist ja besser, mit einer Spezialisierung breiter aufgestellt zu sein).

Benutzeravatar
Frostgeneral
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 481
Registriert: 21.01.2013 14:29
Wohnort: Braunschweig/Lüneburg
Kontaktdaten:

Blutige See (MI)

Beitrag von Frostgeneral » 15.12.2017 17:01

ja, sehe die Talentspez. bei 1.5H Waffen.

Mein ExEfferdi-CPT-Paktierer konnte nur Speere führen und hat das Messer mit Grundwerten 8/8 geführt. :D
die anderen haben nach dem krassen Schaden und permanenter schw Hand die Finger von gelassen.
Bin gespannt, wer nach dem CPT-Paktierer das Schwert demnächst führen wird.

Wer ist es bei dir?
Bild

Dingleberry
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 25
Registriert: 31.05.2016 21:14

Blutige See (MI)

Beitrag von Dingleberry » 18.12.2017 10:23

Ein ehemaliger Seesoldat/Schmuggler aus Perricum, der auf Maraskan einen schönen Schmugglerhort hatte mit dem er sich zur Ruhe setzen wollte, bis eines Tages Haffax's Männer kamen und ihm alles abgenommen haben, seitdem schiebt er einen ziemlichen Hass auf den Herrn. Ein Exil-Maraskaner von der Al'Anfa Uni war so nett (lies größenwahnsinnig) ihm den Wahren Namen des Schwertes zu verraten damit er die Gezeitenspinne knechten konnte. Der Schmuggler hat sich mal auf Tuzakmesser spezialisiert ist also recht behände mit Anderthalbhändern allgemein ^^.
Auch bekannt als Alveraniar des Unnützen Wissens - Trivihal

Antworten