Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Antworten
Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1208
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 25.01.2015 20:23

Aves zum Gruße

Ich leite momentan die Simyala Kampagne und meine Helden sind gerade in Punin angekommen.

Die Gruppe besteht aus:
Thorwalscher Krieger
Horasische Streunerin
Zwergischer Kopfgeldjäger
Raivaner Magierin
Rondragweihter

Nun kommt es am Ende des Punin Abschnitts ja zu einer überstürzten Flucht, nachdem alle Parteien die Gruppe loswerden wollen.

Mein Problem ist nun Folgendes:
Ich bin mir fast sicher, dass sich der Rondrageweihter eher stellt als zu fliehen, da er unschuldig ist und eben eine Respektperson darstellt.
Ich habe schon mit dem betroffenen Spieler gesprochen und er hat mir gesagt, wenn ich ihn vorwarne, dass er sich in den Zug setzt und mitspielt.

Schöner fände ich es aber, wenn ich das ganze auch IG schön lösen könnte.

Hatte da vllt schon einer von Euch ein ähnliches Problem und wenn ja, wie habt ihr das umschifft?
Ich freue mich auf Eure Antworten

So long
Nepo
Madness is not a State of Mind. Madness is a Place. Let's go there, Shall we?
In Erinnerung an Xeledon.

Benutzeravatar
sagista
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2384
Registriert: 29.03.2005 09:45

Re: Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von sagista » 25.01.2015 22:29

Ich habe seinerzeit dieses ganze Thema Flucht aus Punin ziemlich zusammengestrichen, vor allem, weil ich es einfach blöd und unplausibel fand. D.h., dass Yanis sich nicht von den Helden hat hintergangen gefühlt. Das hat sich einfach nicht ergeben und ich wollte es keinesfalls erzwingen. Und dass die Draconiter Mistgabel schwingend hinter den Helden herrennen fand ich auch irgendwie unwürdig. Vor allem hat es für den weiteren Verlauf keine wirkliche Relevanz, so dass ich es unnötig fand, die Helden versteckt im Zahori-Wagen aus Punin fort zu schaffen.

Also, ich würde an deiner Stelle das Finale in Punin einfach abändern. Es spricht wenig dagegen, die Helden entsprechende Absprachen mit Yanis treffen zu lassen; ganz ehrlich, ich habe das Zerfürfnis zwischen Yanis und den Helden auch nach mehrmaligen Lesen und Durchdenken als einfach nicht zwingend angesehen.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1208
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Re: Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 26.01.2015 01:05

Hmmm, klingt interessant.
Hatten deine Helden im Voraus Ector vom Berg überführt? Denn ansonsten kann er den Helden ja noch immer ordentlich einheizen...
Madness is not a State of Mind. Madness is a Place. Let's go there, Shall we?
In Erinnerung an Xeledon.

Benutzeravatar
sagista
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2384
Registriert: 29.03.2005 09:45

Re: Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von sagista » 26.01.2015 05:48

Ja, den konnten sie bereits vorher überführen.
Und sie konnten glaubhaft vermitteln, nicht mit ihm unter einer Decke zu stecken.

Benutzeravatar
Losan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 317
Registriert: 26.03.2010 18:39

Re: Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von Losan » 26.01.2015 10:43

Ich habs mir damals als Spieler angetan und bei uns passierte Folgendes:
Die Charaktere versuchten aus Punin zu fliehen, aber die Stadtwache war uns direkt auf den Fersen. Unser Schmied lies sich zurückfallen und legte sich mit den Wachen an, um uns so Zeit zu entkommen zu erkaufen, was auch gelang. Ihn konnten sie jedoch überwältigen und er landete im Kerker. Wir versteckten uns bei den Zahoris und machten Pläne, wie wir unseren Freund aus dem Kerker befreien könnten, als dieser plötzlich ins Zahori-Lager gelaufen kam, als wäre nix passiert. Er hatte Yanis alles erzählt und einen Deal mit ihr gemacht. Wir haben neun Monde (ich glaube es waren neun, aber das weiß ich nicht mehr so genau) den Madamanten zurückzubringen und werden in dieser Zeit von ihr nicht weiter behelligt. Danach wird sie jedoch auf jeden von uns ein Kopfgeld von 50 Dukaten aussetzen und das nicht nur in Punin.
Angorax hat geschrieben:"Auch unpolitische Swafnirgeweihte zeigen sich an freien Walen interessiert..."
¯\_(ツ)_/¯

Benutzeravatar
Senex
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 105
Registriert: 28.06.2011 15:25

Re: Stein der Mada - Railroading gegen Respektperson

Beitrag von Senex » 28.01.2015 09:39

Ich habe dazu damals in den Meistertipps eine langes Kapitel geschrieben, das leider mit dem Alveranforum in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist.

Der Kern des ganzen ist so wie auch hier schon angedeutet: Yanis' Rollenführung wie im AB vorgesehen ist grober Unfug. Yanis ist eine Spielfigur von Lena Falkenhagen und soll halt total cool und gut vernetzt und irgendwie undurchschaubar rüberkommen -> Mary Sue.

Spätestenz nach der Erweckungsszene und dem Angriff Beorns sollte sie kapieren, um was es hier geht. Den Helden den Madamanten vorzuenthalten wäre damit Verrat an allem an was sie glaubt (sie ist Phex-Geweihte!). Deshalb sollte sie mit den Helden kooperieren und vereinbaren, daß sie den Madamanten zurück bekommt, wenn alles vorbei ist. Ector kann die Helden immer noch mit Hilfe der Draconiter verhaften lassen, wenn er befürchten muß als Ilarist enttarnt zu werden. Haben die Spieler auch diese Bedrohung gelöst, können sie als Helden nach der komplexen Punin-Episode offen abreisen, anstatt sich wie Banditen zu verstecken.

Antworten