DSA4 Chimäraform Tier mit Schatten

Von A wie Astralpunkte bis Z wie Zauberer: Alles über magische Kräfte.
Antworten
Benutzeravatar
Laske Hjalkason
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 512
Registriert: 10.08.2010 08:36
Wohnort: Lörrach (BW)

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Laske Hjalkason » 08.12.2017 12:26

Hallo zusammen

Ich plane derzeit mit einem Mitspieler eine Tier-Schatten Chimäre zu erschaffen.
Mein Mitspieler spielt Sharru, einen begnadeten Chimärologen aus Selem
Meinereiner spielt Lotio Wilmaan, Heilmagier aus Al'Anfa

Da mein Magier derzeit einen Minderpakt mit Amazeroth hat (wovon er nichts weiß) und deswegen über Zaubervariabilität verfügt liegt es im Bereich des machbaren den Ecliptifactus ~12*WD zu verdoppeln, dann könnte ich den Schatten für ~10h halten. Den Ecliptifactus hab ich schon vor ein paar Jahren durch die Zauberwerkstatt gejagt und kann ihn dadurch auf andere (freiwillige Ziele) sprechen. Ich will nochmal damit in die Zauberwerkstatt damit ich ihn auch auf Tiere sprechen kann. Das passt mir eh, da mein Magier bevorzugt an Tieren forscht. Damit hab ich meine Vorraussetzungen. Evtl. ist das Ziel nicht begeistert, dann müßte ich auf unfreiwilliges Ziel spomodden (dank Zaubervariabilität) dann wär es auch noch um MR erschwert, da wird es dann langsam unmöglich, da muß ich mir noch was überlegen, aber irgendwie krieg ich das auch noch hin.
Der Chimäraform dauert eine ganze Nacht, wenn wir das also zur Sommersonnwende machen dürfte das mit 10h hinhauen. :wink:

Jetzt gibt es viele Fragen. Was ist das denn was dabei herrauskommt und wie sieht es aus?
Wir planen schlußendlich einen Orang Utan mit dem Schatten eines Westwinddrachen zu vereinen. Wir träumen schon lange davon unsere geflügelten Affen zu machen. Zuerst wollen wir es jedoch mit einer einfacheren Kombi versuchen. Orang Utan mit dem Schatten von einem Hund. V.a. weil der Hund mir vertraut und ich dadurch ein freiwilliges Ziel hab. :rolleyes:
Nun was meint ihr was dabei herrauskommt? Oder kommen kann, beim Chimäraform hat man ja durchaus etwas Gestaltungsfreiheit. Sharru meint das Ergebnis müsste regeltechnisch ein Daimonoid sein, da der belebte Schatten daimonisch ist. D.h. das das Ergebnis auch in der 3. Generation noch daimonisch ist, was sehr schade ist. Aber bei dem Mix durchaus verständlich. Würde das auch bedeuten man kann ihm daimonische Eigenschaften wie Raserei geben? Das ist soviel ich weiß bei Daimonenchimären möglich.

Er gibt natürlich noch weitere Fragen:
Geht das überhaupt?
Was passiert nach Ablauf der Wirkungsdauer des Ecliptifactus wenn die Chimäre schon erschaffen ist?
usw.
Die Diskussion ist eröffnet. Kann gute Ideen brauchen.
Leben = Wahrheit + Gott
=>
Wahrheit = Leben - Gott

Benutzeravatar
Caldrin Arberdan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 566
Registriert: 14.10.2003 14:08
Wohnort: Vogtland

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Caldrin Arberdan » 08.12.2017 12:42

Ich finde die Herangehensweise nicht zielführend und würde ein Chimäroform mit einem Schatten vermutlich nicht erlauben, es muss auch nicht immer alles funktionieren, was man sich tolles ausdenken kann.
Ich habe nichts gegen einen Schatten-Golem über Golemherstellung unter Zuhilfenahme des Ecliptifactus (ggf. auch Schattengolem in Form eines Westwinddrachen)
Ich habe nichts gegen affenähnliche Westwinddrachen mittels Chimäroform
Ich finde aber die Verbindung mittels Chimäroform mit einem belebten Schatten für nicht möglich, genauso wie ich eine Verbindung zwischen einem Geist durch Chimäroform nicht erlauben würde (was sicher eine ähnliche interessante These wäre).

Benutzeravatar
Hesindian Fuxfell
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1960
Registriert: 13.07.2005 11:50
Geschlecht:

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Hesindian Fuxfell » 08.12.2017 13:08

Zum einen: Ich bin letztlich darüber gestolpert, dass freiwillige Ziele bei Tieren eigentlich nur Vertraute und bestenfalls noch Tierische Begleiter sind. Alles andere wird sowas nie freiwillige über sich ergehen lassen, egal wie bekannt man ist.
Bei der Schattenfrage wäre ich eher dabei, wenn man einen Schattendämon hernimmt (gibts da einen im Pandämonium?) und einen Affendaimoniden erschafft. Ecliptifactus-Schatten halte ich nicht für ein passendes Teilziel des Chimaeroform. Dann könnte aber vielleicht ein Affe mit Schattenflügeln oder sowas herauskommen.
Der dessen Name nicht getanzt werden darf.
wenn Tom Riddle an einer Waldorfschule gewesen wäre

Benutzeravatar
Eadee
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1758
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Eadee » 08.12.2017 14:17

Es wäre vielleicht einfacher ein Wesen mit seinem eigenen Schatten zu vereinigen. Aber ja, eure Forschung klingt schon sehr von AMZ gesegnet.
Ich würde mich also nicht wundern wenn am Ende statt eines "echten" Schattens ein Schattengestaltiger Diener des AMZ erscheint (ohne euer wissen) und ihr so einen AMZ-Daimonoiden schafft. Der sieht dann aber auch gleich aus wie er will, vgl Iribaarslilie.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Benutzeravatar
Mimj
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 153
Registriert: 02.12.2014 16:53

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Mimj » 08.12.2017 14:51

Also ich würde das Prinzipiell mit der Richtigen Forschung schon erlauben.
Ich denke auch das ein Daimonied dabei herauskommen würde, der Ekliptifactus ist ja schließlich dämonisch, mögliche Eigenschaften also wie bei anderen Daimonieden.
Zum Ablaufen der Wirkungsdauer des Ekliptifactus würde ich sagen ist kein Problem, Dämonen die in einer Chimäre gebunden werden sind ja auch nicht permanent in die 3. Sphäre beschworen , der Invocatio hält ja auch nicht ewig.
allerdings würde ich mir da auch immer die jeweilige Gruppe anschauen, wie exakt sie die Regeln nimmt, weil strenggenommen entspricht das nicht komplett den Regeln, ich würde es aber (mit entsprechender Forschung und Experimenten erlauben).

Ps:
es gibt durchaus ausgefallenere Chimären http://de.wiki-aventurica.de/wiki/Schattenwandler und die Todesweide aus von Toten und Untoten. Da ist das im vergleich durchaus passabel würde ich sagen.

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3679
Registriert: 10.03.2010 10:43

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Herr der Welt » 09.12.2017 08:14

Mimj hat geschrieben:
08.12.2017 14:51
Zum Ablaufen der Wirkungsdauer des Ekliptifactus würde ich sagen ist kein Problem, Dämonen die in einer Chimäre gebunden werden sind ja auch nicht permanent in die 3. Sphäre beschworen , der Invocatio hält ja auch nicht ewig.
Das halte ich nicht für stichhaltig. Die Wirkung des Invocatio endet mit Erscheinen des Dämons und hat nichts mit dessen Verweildauer zu tun. Diese wird bestimmt durch die Dienste bzw. dafür nötige erfolgreiche Kontrollproben sowie zu zahlende AsP. Zumal es ausdrücklich möglich ist, Dämonen faktisch dauerhaft zu binden (mittels Bindung, Manifestation, Gefolgschaft, ohne das jetzt näher auszuführen) - sie werden in der Beziehung sogar von Elementaren, die höchstens zwölf Jahre (!) gebunden werden können, abgegrenzt.

Der Ecliptifactus hat eine begrenzte WD, die selbst 12mal verdoppelt, für Kosten von 1 AsP pro ca. 1,7 Stunden sorgt, was ca. 14 AsP pro Tag bedeutet. Hinsichtlich der Einschränkung auf freiwillige Ziele teile ich die Bedenken von Hesindian Fuxfell: das würde ich bei keinem Tier als gegeben annehmen. Man muss also den Zauber schon per Zauberwerkstatt weitgehend kaputt buggen, damit der dafür irgendwie zu gebrauchen ist. Auch sollte die aufgehobene Reichweitenbeschränkung einen wichtigen Nachteil des Zaubers nicht wettmachen können: dass nämlich der Zauberer, sollte der Schatten vernichtet werden, sämtliche AsP und auch pAsP verliert.

Als brauchbaren Dämon für Daimonidenerschaffung empfehle ich Aketun.

Benutzeravatar
Ugo Baersgarjew
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 132
Registriert: 03.07.2016 16:26
Geschlecht:

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Ugo Baersgarjew » 09.12.2017 17:32

Ich könnte mich auch gut vorstellen, das, nachdem du ja unbewusst schon einen Pakt eingingst, Amazeroth dir sicher (natürlich unbewusst) bei der forschung unter die Arme greifen wird. Und du wirst weiter und weiter forschen, und immer mehr erfolge erzielen, und immer weiter in dein schicksal eingefügt, bis er deine Seele für seine Hilfe einfordert. :devil:

Na dann gute Nacht! Und schlaf gut! Diener Amazeroth's

Benutzeravatar
Laske Hjalkason
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 512
Registriert: 10.08.2010 08:36
Wohnort: Lörrach (BW)

Chimäraform Tier mit Schatten

Beitrag von Laske Hjalkason » 12.12.2017 12:43

Oh man. Jetzt hab ich dieses Wochenende beim Spiel meinen Amazeroth Minderpakt eingebüßt und damit natürlich auch Zaubervariabilität. Damit ist diese Diskussion leider nur noch theoretisch, da ich somit den Ecliptifactus nicht mehr lange genug aufrecht erhalten kann. Das Ergebnis würde mich dennoch interessieren.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
09.12.2017 17:32
Ich könnte mich auch gut vorstellen, das, nachdem du ja unbewusst schon einen Pakt eingingst, Amazeroth dir sicher (natürlich unbewusst) bei der forschung unter die Arme greifen wird. Und du wirst weiter und weiter forschen, und immer mehr erfolge erzielen, und immer weiter in dein schicksal eingefügt, bis er deine Seele für seine Hilfe einfordert. :devil:
Das meinte mein Mitspieler auch. "Es wird in jedem Fall funktionieren. Die Frage ist nur ob mit oder ohne die Hilfe Amazeroths." :lol:
Herr der Welt hat geschrieben:
09.12.2017 08:14
Mimj hat geschrieben:
08.12.2017 14:51
Zum Ablaufen der Wirkungsdauer des Ekliptifactus würde ich sagen ist kein Problem, Dämonen die in einer Chimäre gebunden werden sind ja auch nicht permanent in die 3. Sphäre beschworen , der Invocatio hält ja auch nicht ewig.
Das halte ich nicht für stichhaltig. Die Wirkung des Invocatio endet mit Erscheinen des Dämons und hat nichts mit dessen Verweildauer zu tun. Diese wird bestimmt durch die Dienste bzw. dafür nötige erfolgreiche Kontrollproben sowie zu zahlende AsP. Zumal es ausdrücklich möglich ist, Dämonen faktisch dauerhaft zu binden.
Die Frage ist doch brauchen Daimonen, die mittels Chimäroform verbunden werden denn Existenz, bzw. wie lange müssen sie verweilen oder gebunden sein. Dachte da gibt es keine Anforderungen, denn der Chimäroform presst das Ganze dann in eine permanente Form. Genau so könnte das dann mit dem Ecliptifactus Schatten sein.
Soweit ich Daimonen verstehe werden die erst bei deren Beschwörung erschaffen und angepasst. Ist dem Ecliptifactus doch schon sehr ähnlich.
Mimj hat geschrieben:
08.12.2017 14:51
es gibt durchaus ausgefallenere Chimären http://de.wiki-aventurica.de/wiki/Schattenwandler und die Todesweide aus von Toten und Untoten. Da ist das im vergleich durchaus passabel würde ich sagen.
Danke für den Hinweis auf den Schattenwandler. Bei dem wird halt Immaterielles miteinander kombiniert. Wo es bei mir mit dem Kombination aus Fleisch und Schatten hapert, ist die Kombination von Materie mit Immateriellen. Allerdings ist ein Ecliptifactus Schatten doch auch körperlich.

Irgendwie bin ich froh, das es zu diesem Experiment nicht kommt. Allein wegen der Seele meines Heilmagiers. Und weil ich es mal wieder geschafft habe die Grenzen des Widerwärtigen zu erreichen.
Ich halte da auch viele Möglichkeiten für valide von "ein Amazeroth Daimon entsteht und man hat den vollen Pakt" bis zu "eine Abscheulichkeit entsteht, allein deren Aussehen euch bis an euer Lebensende verfolgt oder sogar direkt das Eingreifen der Götter triggert und man instant vernichtet wird."
Leben = Wahrheit + Gott
=>
Wahrheit = Leben - Gott

Antworten