Live is Life!!!eineinselfdrölf!!

 

 

 

(pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Antworten
Benutzeravatar
Milaear
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 63
Registriert: 13.11.2011 19:51

(pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Milaear » 28.01.2013 16:50

Meisterinformationen zu: "Informationen zu meiner Kampagnenplanung": Zu meiner Runde: Ich plane seit einiger Zeit eine Al´Anfa Kampagne, die nach ein bisschen alanfanischem Vorgeplänkel ca 1026 mit den Geschänissen aus dem Roman "Rabengeflüster" beginnt und ca 8 Jahre später in "Rabenblut" endet. In der zwischenzeit habe ich eigentlich vor die Helden auf "Vertuschungsmission" in alanfanischer Sache in den Thronfolgekrieg zu schicken (inspiriert von 2 Gruppen aus dem Vinsalt-Forum).

Da einige meiner Spieler das erste Abenteuer der KM Kampagne vor ein paar Jahren schon einmal gespielt haben würde ich ihnen gerne einen alternativen Einstieg in diese Kampagne bieten. Nur frage ich mich welche der Vorkommnisse im ersten Abenteuer relevant sind für den späteren Verlauf von KM. Meisterinformationen: Erste Hinweise auf Mantikor, das Wissen über Kusmina und die Aufmerksamkeit Timors. Habe ich da was vergessen? Und hat jemand eine Idee wie ich das Abenteuer umbauen bzw. ich einen völlig neuen Einstieg machen könnte, damit wir nich das gleiche Abenteuer 2x spielen?

Ich hoffe es erinnern sich noch einige an ihre KM Kampagne, da die letzten Einträge hier ja recht alt sind. Vielleicht sind ja auch grad andere in einer ähnlichen Planungssituation (das vor kurzem erschienene Rabenblut schließt schließlich lose an KM an).

Auf Ideen gespannt, Mfg

Milaear
Zuletzt geändert von Milaear am 28.01.2013 20:00, insgesamt 2-mal geändert.
Oorah: 5. Zeichen a.D.
Conrad von Löwenhaupt zu Brachfelde:Ritter in DC
Pergrim Beutelsaum: Adeptus Major im Jdf

Benutzeravatar
Rimaldo
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 46
Registriert: 07.02.2011 10:43

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Rimaldo » 11.02.2013 17:18

Moin,

ich leite in meiner Gruppe (alles brave horasische Patrioten) gerade die KmK.

Ich denke nicht, dass die Idee sie mit Al'Anfanischen Helden zu spielen eine gute Idee ist. Ich kann mir zwar vorstellen solche Helden mit dem Szenario der KmK durch eigene Abenteuer zu leiten, aber die offiziellen Abenteuer der Kampagne kannst Du mit Ihnen nicht spielen:

Die Gefangenen von Naumstein: Es ist vielleicht noch plausibel, dass Geron die Al'Anfaner bittet ihm zu helfen. Er mag, je nach Interpretation seiner Figur, nach jedem Strohhalm greifen, um seine Mission durchzusetzen. Allerdings glaube ich nicht, das Ravendozza die Helden hierher einfach so wieder gehen lässt. Dazu wissen sie zu viele Interna. Selbst wenn, wird er sie niemals für das zweite Abenteuer engagieren. Schon allein aufgrund seines Wissens um Mantikor wird er niemals Al'Anfaner einbeziehen.


Spiel die Abenteuer mit horasischen Helden. Das macht ne Menge Spaß, besonders wenn die Helden wie bei uns aus verschiedenen Edlenfamilien stammen, und jeder irgendwie tief in die Hintergrundstory einbezogen werden kann (und so mancher sein eigenes Süppchen kochen möchte)


Viel Spaß mit dieser Kampagne, die meiner Meinung nach die beste ist, die für DSA je geschrieben wurde.

Benutzeravatar
Varana
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6839
Registriert: 19.08.2004 02:37

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Varana » 12.02.2013 18:59

Habe den Thread gelesen, aber eine gute Idee, wie man Naumstein ändern könnte, fällt mir nicht ein. :cry:

Benutzeravatar
Milaear
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 63
Registriert: 13.11.2011 19:51

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Milaear » 14.02.2013 01:28

@Rimaldo Danke für die Antwort =) Ich weiss dass die KmK mehr Potential mit Horasiern hat. Nur sind meine Spieler dafür nicht so richtig zu motivieren. So wird das eine Undercover Kampagne, in der sicherlich einiges anders ausgeht als das in der Kampagne vorgesehen ist.
Ihrere Aufgabe wird sein möglichst viele Spuren AlAnfas im Horasreichs zu verwischen. Sich offensichtlich als AlAnfaner ausgeben ist da sicherlich nicht die klügste Handlungsalternative. Ich hoffe meiner Spieler werden klüger sein als das.
Überhaupt auf die Idee gekommen bin ich wie gesagt durch einen Thread im Vinsalt Forum wo eine Gruppe genau das gemacht hat.

@Varana - Danke für zumindest den Versuch =) Da wir noch nichtmal angefangen haben habe ich noch ne Menge Zeit bis wir soweit sind. Das Problem ist halt, dass sie die interessanten/wichtigen Details (Illusion, Kusmina..) bestimmt vergessen haben werden, aber halt die großen offensichtlichen Aktionen sie langweilen werden. Notfalls spielen wir das Abenteuer "im Zeitraffer". Nicht schön weil das ein sehr schönes Abenteuer ist, aber dann ist das halt so.
Oorah: 5. Zeichen a.D.
Conrad von Löwenhaupt zu Brachfelde:Ritter in DC
Pergrim Beutelsaum: Adeptus Major im Jdf

Benutzeravatar
Suilujian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2855
Registriert: 04.09.2011 17:32

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Suilujian » 14.02.2013 09:42

Änderungen an Naumstein fallen mir auch keine ein. Aber ich denke für das Abenteuer ist es essentiell, dass Timor trotz des Hinterrundes Vertrauen in die Helden fasst. Die beste Methode dafür wäre es wohl, wenn die Helden einen guten Leumund bei Tsaiane Ulfhart haben und Timor seine kircheninternen Kontakte spielen lässt.

Ausserdem helfen in so einem Fall gute Beziehungen zu den Paligans und eine Abneigung gegen die Karinors. Ansonsten ist das Risiko eines Überlaufens der Gruppe wohl beträchtlich.

Benutzeravatar
Milaear
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 63
Registriert: 13.11.2011 19:51

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Milaear » 14.02.2013 12:29

Wie gesagt, da die Helden "AlAnfa" nicht auf ihrer Stirn stehen haben sollten sollte es erstma niemandem auffallen. Da auch in AlAnfa niemand genau weiss wo genau "AlAnfa" seine Finger im Spiel hat, müssen sie sich erstmal unnauffällig dem Konflikt nähern und erstmal so viele Informationen sammeln wie möglich, damit sie AlAnfanische spuren verwischen können bevor sie ein wichtiger NSC entdeckt.

Mir ist gerade die Verbindung zu den Paligans und den Karinors entfallen. Goldo ist doch nur mit den Zyklopeninseln involviert? Magste mir da auf die Sprünge helfen? Aber danke für den Tipp =)
Oorah: 5. Zeichen a.D.
Conrad von Löwenhaupt zu Brachfelde:Ritter in DC
Pergrim Beutelsaum: Adeptus Major im Jdf

Benutzeravatar
Asacrion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 82
Registriert: 10.08.2011 18:50
Wohnort: Berlin

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Asacrion » 14.02.2013 14:36

Man muss ja nicht explizit als Al'Anfaner auftreten. Dennoch müsste jedem Al'Anfaner im Laufe der Kampagne klar werden, dass er sich mit mächtigen Personen/Institutionen anlegt. Die Art und Weise, wie der Abdecker und seine Familie kämpfen, sollte die Alarmglocken schrillen lassen etc.

Goldo ist der Schwiegersohn eben jenes Herzogs, den man Meisterinformationen: in Masken der Macht umlegt. Wenn Du eine Vertuschungskampagne spielen willst, kann das Ziel nur die Beseitigung Timors sein. Jedenfalls würde ich von Paliganfans abraten.

Benutzeravatar
Suilujian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2855
Registriert: 04.09.2011 17:32

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Suilujian » 14.02.2013 15:00

Zu den Karinors und Paligans:

Karinor: Meisterinformationen: Deredan Karinor ist ein Mitglied Mantikors. Wenn die Gruppe ihm gegenüber loyal ist, werden sie vermutlich spätestens in Mengbilla auf seine Seite wechseln.

Mit Asacrion bin ich allerdings nicht ganz einer Meinung. Ja, Goldo Paligan ist der Schwiegersohn von Herzog Berytos y Cosseira. Aber das heisst nicht dass die Paligans mit ihm unter einer Decke stecken. Goldo will vor allem die Kontrolle über die Zyklopeninseln gewinnen. Meisterinformationen zu: "Herren von Chorhop": Insbesondere hat er zu diesem Zweck schon seinen Schwager, Berytos' Sohn, töten lassen. So ist nun seine Frau Erbin Berytos'... Tatsächlich spielt er den Helden in Mengbilla in die Hände, und sie ebenso ihm: Goldo kann den Karinors eins auswischen, und die Helden bringen seine zyklopäischen Pläne ein gutes Stück voran; wenn es gut geht, zum Abschluss der Kampagne sogar fast zur Vollendung (wäre da nicht die Seeschlacht von Phrygaios...)

Benutzeravatar
Asacrion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 82
Registriert: 10.08.2011 18:50
Wohnort: Berlin

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Asacrion » 14.02.2013 15:26

@Suilujian
Prinzipiell gebe ich Dir Recht. Allerdings ist Goldo in Deinem Beispiel (das ich sehr gut kenne) viel zu geschickt, als dass sich eine direkte Verbindung zwischen ihm und den Attentätern nachweisen ließe (was nicht heißt, dass man keine eigene Schlussfolgerungen anstellen kann). Wenn die Helden als seine direkten Handlanger agieren würden, stünde er als Schwiegervatermörder dar, was seine Thronansprüche schwächen würde. Das wäre jedenfalls meine Einschätzung.
Wenn ich mich richtig erinnere, ist das Mengbilla-Szenario optional und Goldo hat eigentlich keine Ahnung über Deredans Pläne im Horasreich.

Benutzeravatar
Suilujian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2855
Registriert: 04.09.2011 17:32

Re: (pro-alanfanischer) Alternativer Einstieg?

Beitrag von Suilujian » 14.02.2013 15:29

Ich würde sagen, Goldo wird die Helden sicher nicht selbst auf die Zyklopeninseln schicken. Das darf gerne Timor erledigen. ;)

Es geht mir mehr darum, dass die ganze Mengbillanische Episode nur dann funktioniert, wenn die Helden lieber mit Goldo als mit Deredan zusammen arbeiten, und dass Goldo beinahe von der ganzen Affäre massiv profitiert hätte (wenn die Al'Anfaner in Phrygaios gewonnen hätten jedenfalls)

Antworten