Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

Kurzszenario für "Von Orks und Menschen"

Der Plot will es! Diskussionen und Anregungen zu offiziellen und inoffiziellen Abenteuern.
Antworten
Benutzeravatar
Unrak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 23
Registriert: 13.07.2010 22:08
Wohnort: Forst

Kurzszenario für "Von Orks und Menschen"

Beitrag von Unrak » 06.05.2016 20:26

Hi.
Ich hab mit der SuFu nichts entsprechendes gefunden, also frage ich einfach mal. Ist wohl auch recht einzigartig, die Frage... :lol:

Wir spielen gerade "Von Orks und Menschen" und haben das erste Abenteuer 'Blut auf uraltem Stein' beendet. Nun bereite ich 'Zahltag' vor, und stand (stehe) vor dem Problem, die Helden glaubwürdig von Eslamsroden nach Lowangen zu bringen. Dabei kam mir die Idee, dass Lechmin von Hartsteen die Helden über Sonnlieb auf Arras de Mott einladen könnte (immerhin haben sie das Kloster vor den Orks gerettet), um sie dann mit einem Geweihten nach Lowangen zu schicken, auf dass dieser dort für Praios predigen soll (gibt ja während dieser Zeit keinen Praiostempel (bzw. laut Wiki nur einen ungeweihten) in Lowangen). Das ganze soll ein kurzer Einschub werden, der Platz für Charakterspiel bieten und etwa einen Spielabend dauern soll.

Leider fehlen mir die entsprechenden Kenntnisse und Quellenbücher, wie es in so einem Praioskloster aussieht, was da abgeht, wie die Bewohner mit den Helden umgehen (Magier, Elfe, Thorwaler, Zwerg, Barde), was es überhaupt für Bewohner gibt (denke mal, einige Geweihte, Novizen und recht viele Laien?) Kennt jemand vielleicht ein (frei verfügbares) Kloster, das ich als Vorlage nehmen kann? Ich könnte mir was zusammenschustern, will es aber möglichst aventurisch stimmig haben.

Im Moment stelle ich mir das mal so vor:
Die Helden kommen hin und geben ihre Waffen ab (der Magier auch seinen Stab - Codex Albyricus dürfte im Praioskloster keine Gültigkeit haben), unterhalten sich freundlich mit Lechmin ein wenig und nächtigen dort ein paar Tage (sie sollen sich recht frei im Kloster bewegen können), bevor Lechmin sie bittet, den Geweihten (oder besser Laienprediger?) XY nach Lowangen zu begleiten, um dort von der allumfassenden Gerechtigkeit Praios zu predigen. Das ist dann der Einstieg in 'Zahltag'.

Die meisten Arbeiter (AdM ist ja noch im Aufbau - also Steinmetze, ein Schmied, Koch, etc.) sind Laien und/oder Novizen, die wenigen Geweihten beaufsichtigen und beten mehr, und Lechmin meditiert viel und ist quasi der Architekt des Wiederaufbaus. Ist nur die Frage, wie viele von was im Kloser leben dürften. Insgesamt so an die 30 Personen?

Ich danke schon mal für die Antworten und Anregungen, die kommen werden!
»Ein Verrückter am richtigen Ort ist ein nützliches Werkzeug«
"Vom Wesen des Staates" von Baron Dexter Nemrod

Antworten