Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

Der Stein des Weisen - Ausgestaltung der Zusammensetzung

Antworten
Benutzeravatar
sosom
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 236
Registriert: 18.11.2007 13:56
Wohnort: Hamburg

Der Stein des Weisen - Ausgestaltung der Zusammensetzung

Beitrag von sosom » 02.09.2017 15:19

Hallo zusammen,
meine Gruppe befindet sich derzeit auf dem außerordentlichen Allaventurischen Konvent der Magie und steht kurz davor, alle Onyxfragmente zusammenzutragen. Unser Erster Gezeichneter (Drakonia-Feuerelementarist) trägt das Auge zwar erst seit dem Winter des Wolfes, hat aber von der vorangegangenen Trägerin (die die größte Koryphäe auf dem Gebiet der Kraftlinienmagie und eine herausragende Analystin war) die gesammelten Aufzeichnungen erhalten und sich mittlerweile ebenfalls zum durchaus fähigen Hellseher gemausert.

Darum - und aus dramturgischen Erwägungen - möchte ich ihm natürlich nicht das Erlebnis nehmen, gemeinsam mit einigen der fähigsten seiner Zunft das vielleicht wichtigste Artefakt der Kampagne zusammenzusetzen. Die Ausgestaltung der Zusammensetzung in "Rohals Versprechen" (IdV, S. 198 f.) finde ich hingegen ein wenig passiv und dem Anlass nicht ganz angemessen. Immerhin soll mit dem Stein des Weisen ein veritabler Halbgott in die Dritte Sphäre gerufen werden, die Aktivierung ist gewissermaßen das Gegenstück zu Liscoms Zeitfrevel. Da sollte auch die Zusammensetzung entsprechende Wirkung entfalten.

Einerseits suche ich nach anspruchsvollen und knackigen, aber schaffbaren regeltechnischen Konstruktionen mit denen man die Mühen der Analyse abbilden könnte, vielleicht orientiert an den Regeln aus den "Wegen der Alchimie" zu Intensitätsbestimmung und Strukturanalyse. (Der Magus hat Magiekunde 19 und den ANALYS auf 16). Zusätzlich ließen sich hier vielleicht auch noch für den Vierten Gezeichneten Richtwerte für zu sammelnde Feinmechanik-TaP* nennen.

Vielleicht noch wichtiger wäre aber eine stimmige Beschreibung, wie die Zusammensetzung für die Magier auf der Ebene der astralen Matrizen aussieht und sich anfühlt. Für den Einstieg habe ich schon einen kurzen Stimmungstext geschrieben, bei der Ausgestaltung der Kraftfäden, ihrer Vernetzung, Stapelung, den in sie eingewobenen Canti und Matrizen, kurz bei der Astralstruktur des zerborchenen Rohalschen Artefakts, aber auch bei der Zusammenarbeit der Magier untereinander, da stehe ich leider etwas auf dem Schlauch und wäre über atmosphärische Anregungen äußerst dankbar. Die Analyse des fertig zusammengefügten Steins des Weisen ist dann ja wieder ganz schön im Abenteuer beschrieben.
49 Fragmente liegen vor euch, glänzend schwarz, doch ein jedes von unverwechselbarer Form, so verschieden wie ihre Träger. Langgezogene Splitter, glatte Scherben, gezackte Brocken, vom fingernagelgroßen Krümel bis hin zu Eisenkobers fast faustgroßer Kugel. So sind sie versammelt vor euch auf einem kreisrunden Tisch aus poliertem Ulmenholz, sorgsam gebettet auf tiefblauen Samt in den mit hauchfeinen Mindoriumfäden die Glyphen der clarobservantia gestickt wurden.

Auf dem Podium versammeln sich diejenigen, denen die Ehre zuteil geworden ist, mit dir den Stein des Weisen zusammenzusetzen: Der weißbärtige Rohezal, der einen völlig gelassenen Eindruck macht; Salandrion Finkenfarn, der etwas nervös in die Runde blickt und Salpikon Savertin, dem ein einzelner Schweißtropfen auf der bleichen Stirn steht; etwas abseits Vito, der eure ersten Anweisungen erwartet. Rings um euch nehmen die Vortragenden Cellyana von Khunchom, Aleya Ambareth, Robak von Punin, Prishya von Garlischgrötz und ein Dutzend andere Hellseher und Artefaktmagier Platz. Unterhalb des Podiums ist die große Konventshalle bis auf den letzten Platz besetzt. Kein Teilnehmer möchte verpassen, was nun geschehen mag.

Ihr nickt euch zu und deine Kollegen schließen die Augen, legen die Finger an die Lider und sprechen den Cantus. OCULUS. Rohezal in getragenem Bosparano, Finkenfarn im eigentümlichen Singsang des Isdira und Salpikon in den schaurigen Lauten des Zhayad. Du brauchst keine Formel, das Auge wabert und pocht wie du es zuletzt beim Fall von Sumus Kate erlebt hast. Doch kein zorniges Wispern, kein Hass, keine vernebelnden Einflüsterungen trüben dir die Sinne. Das Auge schweigt, klare kalte Anspannung durchzieht jede Faser deines Körpers und deines Geistes. Forschergeist. Du bist der Allein Ahnende, die Größten deiner Zunft blicken auf dich.

Antworten