Adelige Kämpfer aus Perricum

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun und den anderen Spielewelten von Ulisses & Uhrwerk.
Antworten
Darjin
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 320
Registriert: 08.07.2016 10:03

Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von Darjin » 08.07.2016 22:04

Perricum als Region wird zwar in der offiziellen Literatur durchaus etwas behandelt (aktuellste Quelle: Schild des Reiches) und auch in der Limbus-Repräsentation unter garetien.de findet man etwas zur Region, aber da ich mich mit dem Gedanken trage, einen Char aus der Region zu erstellen, stellen sich mir ein paar Fragen, die ich mir nicht allein beantwortet bekomme.
Da Perricumer nicht gleich Perricumer ist, sollte man wohl nach Raulschen (Garetiern), Baburen und Nebachoten unterscheiden. Ich habe zwar Präferenzen zum Raulschen hin, mich aber noch nicht richtig festgelegt.

1. übliche Ausbildung (nieder-)adeliger Kämpfer aus Perricum:
Da es keine (offizielle) Kriegerakademie oder Schwertgesellenschule in Perricum gibt, wohl vor allem klassische Ritterausbildung mit Pagenschaft und Knappschaft. Wären Schwertgesellen nach Uinin (Wasser..) oder ähnlich dem Caballero-Stils aus Almada (Reiter) vertretbar? Schickt man Kinder zur kämpferischen Ausbildung an eine Akademie ins Ausland (Rommilys, Baburin, andere?)?
Wie verbreitet ist daneben die aranische Variante des "Sippenkriegers", gerade unter Baburen und Nebachoten?
Wie wahrscheinlich/üblich/angesehen ist eine andere kämpferische Ausbildung (Soldaten oder Söldner, insb. leichte Reiterei)?
Gibt es eine Offiziersschule in Perricum? (Immerhin Hauptstützpunkt der Perlenmeerflotte für lange Jahre)
Sind Grenzjäger in Perricum üblich?

2. bevorzugte Waffen:
Da insbesondere die Nebachoten für ihr Reiterheer berühmt sind wohl vor allem Reiterwaffen wie Rabenschnabel und als einhändige Klingenwaffen bei den raulschen noch Langschwert, bei den Baburen und Nebachoten wohl eher Reitersäbel oder Khunchomer?
Genießt das Rapier irgend ein Ansehen oder geht das eher in Richtung Nähwerkzeug?
Löst die Dschadra die Kriegslanze als Hauptwaffe der Reiterei ab? Bögen und Wurfspeere sind daneben wohl recht verbreitet und von Rondraanhängern üblicherweise geduldet. Wie verbreitet/akzeptiert ist daneben die Armbrust?
Wie üblich sind anderthalbhändige oder zweihändige Klingenwaffen? Hat der Anderthalbhänder von Rommilys es bist zum Darpatmund geschafft? Genießen Zweihänder oder Doppelkhunchomer besonderen Respekt oder gelten die eher als rückständig (weidnisch bzw. novadisch)? Wie verbreitet sind exotische Waffen wie bspw. die garetisierte Form des Tuzakmessers oder die in Aranien einigermaßen verbreitete Boronssichel?

3. bevorzugtes Rüstzeug:
Spiegelpanzer sind als "zu aranisch" ja generell verschrien, aber ansonsten wahrscheinlich alles vom Gambeson über Kurbul bis hin zur Kette oder Platte, wobei wohl bei nicht mittellosen Kämpfern Kette überwiegt. Wie kriegt man hier Kette mit Platte angemessen verheiratet ohne gleich in garetisch/darpatische auf der einen Seite oder aranische auf der anderen Seite abzurutschen? Einfach beim typischen Mittelreicher das Kettenhemd kürzen und die Sturmhaube gegen den Baburiner Hut (mit turbanartigen Tüchern umwickelt) getauscht?

4. religiöses Rüstzeug:
Sollten neben Rondra bzw. Kor, und den tulamidischen Lieblingsgöttern Feqz und Radscha noch eine andere Gottheit der Zwölfe besondere Berücksichtigung finden?
„Man muß uns, glaube ich, nie so viel Verachtung zeigen, wie wir verdienen.“
Michel de Montaigne (1533-1592)

Benutzeravatar
BenjaminK
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2979
Registriert: 03.01.2015 21:51
Wohnort: Berlin

Re: Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von BenjaminK » 11.07.2016 09:38

Generell würde ich den Bezug zu Land-Kriegern eher gering einschätzen. Das Meer, Seesoldaten, Kadetten zur See etc. sind wohl viel dominanter als die Infanterie.
Mit den Trollzacken in der Nähe, den Marschen als Einzugsgebiet etc. würde ich das Konzept des Grenzjägers gut finden.
Ein Kettenmantel mit Küraß oder Brustplatte (vielleicht eingearbeitet) wirkt schon wie eine Hochzeit mit kleinem aranischen Einschlag.
Bei den Göttern sollte noch Efferd durch die Nähe zum Meer, den Korallengärten in Perricum, der Seefahrt usw. noch hoch im Kurs stehen. Je nach Einschlag auch Travia, allein schon durch die Zeit vor der Edelgrafschaft in Darpatien. Das ist aber wirklich abhängig vom Einschlag oder erzeugt Widersprüche oder Bigotterie...:)
Leitet gerade;
G7-Gruppe 166h
MR-Gruppe 640h

Vasall
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 637
Registriert: 15.05.2015 18:31

Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von Vasall » 11.07.2016 10:15

Hi Darjin,

hast Du auch auf Seite 16 in SdR nachgesehen? da wird nochmal speziell auf die Unterschiede der Ritter nördlich und Südlich des Dergel, sowie deren Ausrüstung eingegangen. Die rohalschen Ritter könnte man denke ich gut an byzantinischen Truppen, wie den "Pronoiai" orientieren.

Also Ritter mit Kette-Schuppe/Steppwams-Kombinationen. Wobei Seidenes Steppwams oder Seidengebundene Schuppenpanzer herausgeputzt über de Kette getragen werden, dazu ggf. ein paar streifige Arm- und Beinschienen aus Leder oder Stahl und das Ergebnis sieht so ähnlich aus wie hier und hier.
Die Schuppenpanzer ähneln den europäischen Plattenröcken und ich würde das regeltechnisch einfach alles unter dem Kürass subsumieren; der lässt sich auch ohne Probleme mit Kette Kombinieren.

EDIT: Link repariert
Zuletzt geändert von Vasall am 05.12.2017 09:27, insgesamt 1-mal geändert.

morgoth
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 85
Registriert: 03.09.2014 10:44

Re: Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von morgoth » 11.07.2016 12:22

Viel kann ich an Wissen nicht beisteuern, aber zu 4.) würde ich unbedingt Rondra sagen, da hier die Löwenburg sitzt. Ebenso wie Efferd mit der Perlmeerflotte und den Efferdbrüdern sicher auch weit verbreitet ist. Zudem wäre irgendwo noch eine Ordensburg der Ardaritnen vertreten.

Zu 1.) Wenn du sagst du suchst eine Kämpferische Profession mit dem Backgroung aus Perricum dann würde ich auch eher auf alles setzen, was mit der Permeerflotte zu tun haben könnte. Das Ansehen der Seesoldaten ist sicher nicht nur in der Stadt sondern in der ganzen Region hoch, auch von Seeartillerist oder Schützen. Seesöldner würde ich vom Ansehen her etwas darunter ansiedeln.

Wenn dir beides für einen (nieder)adligen Kämpfer nicht zusagt, wie wäre es mit einem Akademie/Ehrengardisten der Kaiserlich Perricumer Flottenakademie oder gleich ein Abgänger hiervon als Fähnrich zur See? Also ja, hier gibt es eine Offiziersschule.

Was ich mir auch noch gut vorstellen könnte, wäre ein Ordenskrieger der Ardariten, der Löwenburg oder einer aus den Efferdbrüdern. Bei Schwertgesellen würde ich eher zu der (oder wahlweise dem) aranischen Balayan(in) tendieren. Möglich ist natürlich was gefällt, aber warum extra einen Hintergrund wie Perricum mit der Perlmeerflotte wählen, wenn man dann doch für seine Profession auf andere Regionen zurückgreift?!

Zu 2. und 3.) in einer Hochburg der Rondraianer (zumindest in Perricum Stadt) sind sicher alle Waffen und Rüstungen anzutreffen die den Herren auch genehm sind. Was die Seefahrer angeht würde ich für meinen Teil Säbel und Entermesser chicer finden und auch auf leichteres Rüstzeug zurückgreifen, da mein Held in seinen Jahren bis zum Abenteuerstart sicher mehrmals auf einem Schiff angeheuert hätte...

Vasall
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 637
Registriert: 15.05.2015 18:31

Re: Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von Vasall » 11.07.2016 13:12

@Rondra und das Meer
Was die Seefahrer angeht würde ich für meinen Teil Säbel und Entermesser chicer finden und auch auf leichteres Rüstzeug zurückgreifen
Für das Südseepiratensetting gibt's doch aber geeignetere Regionen.

Der Seekrieg in Perricum dürfte auf gepanzerte Galeeren, Karavellen und schwer gepanzerte Mannschaften für den Enterkampf setzen. Die zuvor besprochenen Ritter mit ihren Mannschaften leisten da sicher hervorragende Dienste und auch für die ja typischerweise ritterlich, gepanzerten Rondrianer kann ich mir den Sturmangriff einer gepanzerten Galeere mit anschließendem Sturm des gegnerischen Decks hervorragend vorstellen.

Den Seekrieg in den feudal geprägten Schildlanden sollte man sich denke ich eher so Vorstellen wie die Seekriege Venedigs, Byzanz oder meinetwegen der Hanseatischen Liega- also (Garden und ) Ritter auf dem Meer

Das fänd ich jedenfalls viel spannender als ein weiteres Südsee-Setting

Darjin
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 320
Registriert: 08.07.2016 10:03

Re: Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von Darjin » 11.07.2016 14:46

Wie der Titel schon sagt, wollte ich vor allem einen Adeligen Kämpfer.

Was vielleicht im Ursprungsposting nicht ganz klar rüberkam: Ich meine einen adeligen Kämpfer aus der Markgrafschaft Perricum - nicht zwangsläufig der Stadt.
Auch fallen für mich die ex-Darpartier hinten herunter (womit der Travia-Rahja-Konflikt schonmal hinfällig wäre - allerdings wären das wohl die ersten, die einen Sproß zur Ausbildung nach Rommilys schicken würden).
Wie einflussreich ist wohl der Boronsglaube? In Perricum sitzt immerhin DIE Irrenheilanstalt für durchgeknallte Magier jedweder Coleur. Und die PALIGANs als Markgrafen könnten vielleicht nicht unbedingt dem Puniner Kult fördern... Oder ist Alara die einzige Paligan, die den Al'Anfaner Kult im Mittelreich protegiert?

Zwar ist die Marine wahrscheinlich das einzige Militär, wo im Moment Fähnriche relativ alternativlos sind, aber eigentlich würde ich von diesem neumodischen Sch... die Finger lassen. Die in Perricum gebräuchliche maritime Kriegsführung fusst ja eh primär auf Galeeren und damit Ramm- und Enterangriffen. Karavellen oder gar Schivonen sind da eher selten. Und der Adel feiert ja eh die Ochsenbluter Urkunde für die Abkehr vom Zentralstaat. Ist nicht auch die Perricumer Flotte jetzt zum Teil der Mark geworden?
Und wenn der gemeine Marinefähnrich wegfällt bleiben wohl für einen Adeligen wenige Alternativen zum klassischen Ritter. Aber Küstennähe und entsprechende Talente wären vielleicht schon nett zu berücksichtigen.

Aber unter dem Strich freunde ich mich immer mehr mit nem Ritter (bzw. Edelknecht) an, für den Kor eine für Ausländer irritierende wichtige Rolle spielt. Bin nur noch unsicher wie exotisch ich ihn bewaffne. Tuzakmesser als Erbstück von einem Maraskanveteran lächelt mich irgendwie an. Aber für Vorschlage von in der Region gebräuchlicheren andere zweihändig zu führende Klingenwaffen bin ich durchaus offen (außer Boronssichel und Andergaster, die sind einfach raus!).
Das Tuzakmesser könnte er dann vielleicht irgendwann später erben, wenn der Meister sowas mitmacht. (Du Meister, der Opa war Maraskanveteran und der kleine hat früher schon immer dessen Tuzakmesser angeschmachtet, vielleicht wenn ich mal die Verpflichtungen für die Familie wirklich gut ausspiele und er großes für die Familie leistet, würde der greise stolze Opa den Char mit der Waffe belohnen...)

Als Ritter bzw. Edelknecht wird er natürlich für den berittenen Kampf ausgebildet sein (und hat ja eh Schildkampf gelernt), aber als Abenteurer wird er wohl hauptsächlich abgesessen mit ner Zweihandwaffe kämpfen (und damit die Ausgaben bzw. Verschleiß für Zweitwaffe, Schild, Lanze, Pferd, etc. gering halten).
„Man muß uns, glaube ich, nie so viel Verachtung zeigen, wie wir verdienen.“
Michel de Montaigne (1533-1592)

Vasall
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 637
Registriert: 15.05.2015 18:31

Re: Adelige Kämpfer aus Perricum

Beitrag von Vasall » 11.07.2016 18:51

Hört sich nach nem ziemlich interessanten Konzept an finde ich.

Vielleicht wäre ne Stangenwaffe, die auch auf nem Schiff nicht unnütz ist interessant für Deinen Perricumer Ritter zur See. Ich denke da an ne Stangenaxt oder ein großes Kriegsmesser mit Haken drann. Also irgendwas im Bereich Glefe /Schnitter/Kriegsmesser, Kriegshippe/Roßschinder. In der eingekürzten Version könnte man ja einfach jeweils die Werte des klassischen Schnitters nehmen.

Antworten