Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

Helden finden ein Drachenei (MI)

Antworten
Benutzeravatar
Watership
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 62
Registriert: 24.10.2015 11:22

Helden finden ein Drachenei (MI)

Beitrag von Watership » 11.02.2017 12:58

Hallo Gemeinde,

im Rahmen unserer Drachenchronik habe ich mir erlaubt zusammen mit der Birscha-Rolle ein uraltes versteinertes Drachenei (Kaiserdrache?) zu verbergen.

Mein Idee hinter dem Ei:
Es handelt sich um einen noch von Pyrdrascor geschaffenen Ouisaphor, der aber seinerzeit nicht das Licht der Welt erblicken konnte. Auf den Kraftlinien die sich in Birscha kreuzen, konnte das Ei bis heute bestehen.
Während der Drachenträume in Khunchom erwacht das Ei, was die Helden zuerst nur dadurch bemerken, dass es warm wird, später bekommt es auch Risse.
Da die Helden dem Drachenorden (Brüder von Harmad) geschworen haben auf das was sich in der Zuflucht bei Birscha befindet von nun an zu achten (Rolle UND Drachenei), werden diese das Ei auch bei sich behalten wollen (Da kenn ich die gut).
Der Drache wird irgendwann schlüpfen, altert aber ungewöhnlich schnell (ist ja immerhin auch ein Ousiaphor).
Natürlich werden die Helden versuchen den Drachen zu schützen und für sich zu gewinnen, während die elfische Gegenseite selbstredend versuchen wird ihn namenlos zu beflüstern...
Natürlich werden die Helden den Drachen während der ABs nicht überall hin mitnehmen können (Ehernes Schwert zB), weshalb er anfangs in einer Höhle versteckt wird wo die Gruppe ihn regelmäßig besucht und seine Versorgung organisiert.
Mit den Monaten jedoch wird er wachsen und spätestens bei Zhrashfradors Ruf (mittlerweile bereits ausgewachsen) nach Zze Tha kommen...dort soll er das Zünglein an der Waage sein.
Zu dem Zeitpunkt sollten die Helden bereits wissen was genau der Drache ist...und die Gegenseite auch...

Vielleicht habt ihr Ideen oder Impulse die helfen könnten das ganze zu einem interessanten Seitenzweig der Kampagne auszuarbeiten?

Auch Ideen wie "Was braucht ein frisch geschlüpfter Drache eigentlich alles?" sind gerne gelesen.
Was für interessante Szenen/Probleme fallen Euch ein, die man im Spiel umsetzen könnte?

Ich freue mich über Kommentare!

Benutzeravatar
Torben
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 274
Registriert: 09.02.2004 18:41

Re: Helden finden ein Drachenei (MI)

Beitrag von Torben » 13.02.2017 22:02

Hallo Watership,

ich gehe jetzt mal davon aus, dass ihr nicht gerade den simulationistischen realistischen Spielstil bevorzugt sondern alles etwas lockerer seht.

Irgendwie fände ich ein Ei eines "Erben des Zorns" (Zrsh rrimo-rrim) passender.

Du müsstest dann natürlich festlegen zu welchem Element Dein "Erbe des Zorns" gehört. Erz ist noch nicht festgelegt bzw. noch in keinem Abenteuer benutzt worden (soweit ich weiß und auch lt. Wiki Aventurika).
Zrsh rrimo-rrim bedeutet im Alt-Mittel-Hochdrachischen "Super-Pokemon-der Vergeltung". :wink:
Oder Dein Drachenei war nur ein Prototyp für einen Erben des Zorns der nicht richtig funktioniert hat. Zuviel Drache, zuwenig Elementarkraft. Whatever.

Ok. Vorschläge... Die ganze Kampagne ist eine einzige Rundreise. Eine feste Basis gibt es nach der Khom nicht mehr. Den Drachen in einer Höhle parken ist also keine durchführbare Idee. Die Helden kommen selten nochmal am gleichen Ort vorbei und haben auch vorher keine Ahnung von der Reiseroute. Parken heißt aufgeben und nie wiedersehen.

Ich würde die Spieler herausfinden lassen, dass ihr Ousaphior nicht komplett ausgewachsen ist, da die Kraftlinie auf der er gelagert wurde entweder während der Borbaradkrise oder vorher schon größtenteils umgeleitet oder abgeschwächt wurde. Oder du könntest festlegen, dass Pardonas Ritual ihm regelrecht die Energie abgezogen und dadurch geschrumpft hat.

Jedenfalls kommt bei euch nur eine recht kleine Drachenversion aus dem Ei heraus. Und prägt sich auf den ersten SC den er sieht (Glückswurf) oder den er am meisten mag (alle würfeln auf CH). Ich würde eine Funkeldrachengröße vorschlagen. Geeignet für Aufklärung, Lager bewachen, Lagerfeuer anzünden usw.

Im Lauf der Kampagne kann er dann größer und/ oder effektiver werden. Zum Beispiel wäre es doch toll wenn er während der Reise im Gebirge (Abenteuer "Bis ans Ende") Abends das Lagerfeuer spielt. Also durch seine drachische Flammenaura das ganze Lager gemütlich Warm macht.
Genügend Feuerholz mit zu schleppen ist eines der größeren Probleme dieser Expedition zu Fuldigor. Im Abenteuer bekommen die Helden dafür eine spezielle Brennpaste, aber die könntest Du dafür weglassen oder extrem teuer machen oder mit kleinen Nebenwirkungen ("Spontane Entzündung und explodieren kommt nur noch gaaaanz selten vor.").

Der Drache sollte auch wieder zurück zu verwandeln sein für die Teile wo er sonst einfach im Weg wäre.
Ich empfehle auch die Angewohnheit sich auch so spontan zurück zu verwandeln, wenn Du als SL ihn gerade nicht brauchen kannst. Fairerweise sollte sich das immer frühzeitig ankündigen, damit es im Abenteuer nicht willkürlich wirkt. Wenn die Helden ihren Drachen fest eingeplant haben und der dann spontan Drachen-Schnupfen bekommt führt das immer zu Missmut unter den Spielern. Wenn er drei Spielabende vorher schon anfängt dauernd zu schniefen ist das wesentlich fairer.

Während des Übergangs nach Zze Tha könnte er in die Kraftlinie geraten mit der Pardona den Drachen des Humus wachsen läßt. Das könnte ihn (für kurze Zeit) auf volle Kaiserdrachengröße anwachsen lassen. Dann kämpft er den Weg durch Pardonas Nachtalbentruppen frei oder trägt die Helden auf seinem Rücken über deren Schergen hinweg in Sicherheit.
Danach schrumpft er dann wieder auf eine vom Spielgleichgewicht her passende Größe. Vielleicht kann er noch einen Helden tragen und die Flugechsenreiter abwehren usw.

Wenn er wirklich ein Ouisaphor ist, könnte Pardona ihn am Schluss entführen um ihn als das letzte fehlende Teil in ihrem Ritual zu verwenden.
Wenn Dir sowas liegt, könntest Du dann die Helden herausfinden lassen, dass sie die ganze Zeit vom Namenlosen/ Pardonas Schergen/ einem Verräter/ einem Geist in dem Drachenei (passendes wählen, Rest streichen) korrumpiert wurden. Die ganze Rundreise hatte nur den Zweck die letzte Zutat zum richtigen Zeitpunkt nach Zze Tha zu bringen. Jeder Zufall, jede Meistergnade würde dann nachträglich dadurch erklärt, dass die Bösewichte die Helden nie umbringen oder aufhalten wollten.

Zusatzpunkte wenn Du am Höhepunkt in einer Rede Pardonas die Worte "Genug der Scharade" einbauen kannst ;)
Meistert: Die Drachenchronik
Alle Einzelheiten auf: http://www.akademie-armida.de/frames_startseite.html

Benutzeravatar
Watership
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 62
Registriert: 24.10.2015 11:22

Re: Helden finden ein Drachenei (MI)

Beitrag von Watership » 17.02.2017 16:34

Hallo Torben,

wow, das ist eine Menge Holz. Erst einmal Danke dafür!

An den Erz-Drachen (Erben des Zorns) hatte ich mich bislang noch nicht heran gewagt, da ich eigentlich (naiverweise?) davon ausgehe dass der offiziell irgendwo auftaucht.
Eine schwache Version, quasi ein Prototyp, ist aber ein genialer Einfall.
Der Drache könnte z.B. anfangs unkontrolliert, aber schon schnell danach willentlich zum "kleinen temporären elementaren Drachen" werden.
Die Frage nach dem Element stellt sich natürlich....ich spiele die sechs mal gedanklich durch....

Zudem ist dein Hinweis auf die permanente Reise ein wichtiger...der Drache sollte die Helden in der Tat besser begleiten.

An eine Prägung auf die Helden/ bzw. einen passenden Helden hatte ich in der Tat auch gedacht.
Für die erste Zeit sollte die Kommunikation mMn auch nur nonverbal ablaufen. Und auch der Intellekt sollte den eines Kindes/ später Teenies nicht übersteigen.
Die Funkeldrachengröße scheint mir für den Anfang also passend, auch wenn ich ihn gegen Ende der Kampagne unbedingt zu voller Größe auswachsen lassen möchte. Selbst Experten wie Puspereiken werden diese Drachenform nicht klar zuordnen können.

Das Auswachsen/Erwachen wird vermutlich am Ort des Ursprung in Drakonia passieren (in meiner Ausarbeitung der Kampagne habe ich der Chronik sowieso eine deutlich höhere Bedeutung eingeräumt, so dass das gut passen könnte).
In Drakonia wird der Drache dann auch (als Bewachung der Chronik?) bleiben während die Helden in Yiyimris/Zee Tha unterwegs sind und er soll erst mit Zhrashfradors Ruf dorthin gelangen.

Ein Zünglein an der Waage soll er während der Endschlacht sein, aber dein Vorschlag einer von Pardona inszenierte Scharade (von Anfang an) finde ich schwierig. Immerhin haben die Helden das Ei zusammen mit der Rolle gefunden...das Rollenwissen hätte Sie ja dann auch bereits die ganze Kampagne über gehabt.

Oder Pardonas Einflüsterung liegt bereits so lange zurück, dass sich das alles vor dem Untergang Pyrdracors ereignet hat... das würde dann wieder gehen... auch da muss ich mal drüber nachdenken...

Vielen Dank für die tollen Impulse!

Benutzeravatar
Torben
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 274
Registriert: 09.02.2004 18:41

Re: Helden finden ein Drachenei (MI)

Beitrag von Torben » 23.02.2017 18:56

Gern geschehen. Ein letzter Tipp: Lies Dir mal die Beschreibung zu Gabijanar im 4. Band durch. Ein drachischer Verbündeter, der schon vor Urzeiten korrumpiert und DANN eingefroren/ von ihren Feinden betäubt und entführt/ versehentlich in Stasis versetzt und mit der Rolle verbuddelt wurde oder ähnliches, ist damit gar nicht so abwegig. :devil:
Meistert: Die Drachenchronik
Alle Einzelheiten auf: http://www.akademie-armida.de/frames_startseite.html

Antworten