Live is Life!!!eineinselfdrölf!!

 

 

 

Plot-Gedankenspiele

Antworten
E.C.D.
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 251
Registriert: 05.01.2011 20:07
Wohnort: bei Hamburg

Plot-Gedankenspiele

Beitrag von E.C.D. » 24.07.2017 17:47

Ich fabuliere nur und spinne herum... Aber vielleicht will das jmd. nutzen... oder ich später einmal...

In unserer Gruppe ist gesetzt:

1 Erbe des Zorns wurde aus Then geholt.
Gruppe hat Atlassar - Karfunkel gefunden.

Jetzt überlege ich gerade, wie sich "Jungfrau in Nöten" als Straßenrandabenteuer einfügen könnte.

Wenn nun...
Atlassar ein Verbündeter in Sachen Erben_des_Zorns Yalstenes war.
Vom Drachenkult hofiert wurde.
Ein Gefolge von Taschendrachen hatte.
Welche natürlich vom Drachenkult nicht mehr gaaanz die frühere Aufmerksamkeit bekommen.
Und sich deshalb nach einer anderen Einnahmequelle umguckten.

Die Helden spielen "Jungfrau in Nöten"
Machen Bekanntschaft evtl. Freundschaft mit Taschendrachen.
Aber nicht mit allen - denn auch unter denen gibt es Yalstene/Kult Loyalisten

Der Kult wird auf die Helden aufmerksam und beobachtet ihre und Puspereikens Schritte.
Die Meckerdrachen könnten von dem Ende des Feuer-EdZ berichten, was die Helden wohl nicht spielen sollen. Zugleich erfahren sie aber von 5 weiteren und Yalstenes Enttäuschung. Sie hätten gewissermaßen ihrerseits ein Ohr am Orden. Ein ganz unzuverlässiges Ohr, so sind sie nunmal die kleinen Meckerer

Atlassar ist bei mir vermutlich von einem namenlosen Schrecken vernichtet worden. (Der Traum / die Vision aus Karfunkelschlaf kam in den Namenlosen Tagen zu einem Helden, der ein Schmuckstück mit einem Stück Atlassarscher Drachenschuppe bei sich trug, außerdem sind die Schuppen des toten Drachen schwarz angelaufen) Da sich der Drache zur Ruhe gelegt hatte, könnte ihm das Spinnenpack dort an den Hals gehext worden sein. Weil er mit Yalstene machte. Und jemand nicht wollte, dass ehrbare Echsen Dinge in Bewegung setzen.... hmmmm?!
Alternativ könnte er zufällig auf einer Brutstätte gelandet sein. Kaiserdrache ach so mächtig merkt nicht, dass eine Höhle von daimonoiden Spinnen bevölkert ist??? Nein. Die Anschlagtheorie gefällt mir besser. Und Atlassar/sein Karfunkel wäre plötzlich kein einfacher 'vom Himmel gefallener' Spielstein mehr, sondern eine Person mit einer nun gestorbenen Agenda.

Benutzeravatar
Torben
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 274
Registriert: 09.02.2004 18:41

Plot-Gedankenspiele

Beitrag von Torben » 23.08.2017 21:01

Ich habe das tatsächlich als normales Reiseabenteuer gespielt. Ohne Verknüpfung zum restlichen Plot. Ist auch gar nicht nötig. Lass die Helden einfach zufällig zum richtigen Zeitpunkt durch das Dorf stolpern.

Allerdings:
Drachenchronik Band IVAnzeigen
In Band IV treffen die Helden wieder auf die Taschendrachenbande. Nur Zahlenmäßig enorm angewachsen. Perfekt, wenn die Spieler die Kleinen Gauner schon kennen. Bei mir tauchte mit den ganzen anderen Drachen zusammen auch "Der Große Palandur" in der Drakopole auf. Die Spieler haben sich schier tot gelacht, als sich NSCs bei ihnen über die Untaten dieses gierigen Kaiser-Drachen beschwerten. Er besetzte eine Pyramide und forderte von den Einwohnern Tribut in Form von Süßigkeiten.
Meistert: Die Drachenchronik
Alle Einzelheiten auf: http://www.akademie-armida.de/frames_startseite.html

E.C.D.
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 251
Registriert: 05.01.2011 20:07
Wohnort: bei Hamburg

Plot-Gedankenspiele

Beitrag von E.C.D. » 31.08.2017 07:07

Moin & Danke.
Natürlich kann ich das AB einfach so irgendwo zwischenschieben. Ich suche jedoch nach Bindefäden, die sich durch die Kampagne ziehen. Als NSC wird häufiger buchseitig eigentlich nur der Boss-End-Gegner mit seiner (für Spieler nicht nachvollziehbaren) Agenda beleuchtet. Insbesondere Drachen scheinen unambitioniert auf ihren Hügeln zu sitzen und zu warten bis der Scheinwerfer der Kampagne auf sie fällt.
Atlassar möchte ich eine Vergangenheit und einen Mörder geben - und letzterem ein Motiv, sonst ist Karfunkelschlaf hohl und unverbunden, wie so vieles in der Kampagne.
Über den Jungfrau-in-Nöten-Großdrachen in Band IV muss ich nachdenken. Zwar mag ich Schmunzeleffekte, auf der anderen Seite macht kaiserdrachliches Hereinfallen auf Taschenspielertricks die Opfer zu dummen Hühnern auf der Stange (keiner merkt was, nur die Helden wissen das...) . Vielleicht fallen bei mir EINER oder ZWEI, vielleicht auch ein paar Nichtdrachische auf die Scharade rein, der Rest lacht sich mit den Helden ins Fäustchen (Fraktion 1) / schüttelt den Getäuschten und setzt ihn ins Bild (Fraktion 2 oder 3).

Ist aber als Option notiert.

Man muss sich - meine ich - bei der Kampagne stets überlegen, welche Rasse auf welche andere Rasse hinabschaut, wie ein Mensch auf ein Mäuslein. Also... ich meine die Menschen sind von vorne bis hinten Mäuslein. Die Jungfrau-in-Nöten-Bande ist eine seltene Gelegenheit für NSC auf Augenhöhe, übrigens auch nicht viel darunter.

Benutzeravatar
Torben
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 274
Registriert: 09.02.2004 18:41

Plot-Gedankenspiele

Beitrag von Torben » 09.09.2017 22:57

Roter Faden... Ok. Ich hatte gerade eine Idee: Atlassar wird ja von
KarfunkelschlafAnzeigen
Daiomoniden Spinnen Chimären
ermordet.
Wie wäre es, wenn der Täter die Skrechu wäre?

Ein anderes Vor-Abenteuer das mMn sehr gut reinpasst ist "Die Goldene Stadt" und auch hier ist ein Scherge der Skrechu am Werk.

Bei mir entkam dieser per Seelenwanderung knapp dem Tot und begegnete den Helden später nochmal. Allerdings um ihnen, zu deren völliger Verblüffung zu helfen.

Die Skrechu wäre nicht von der Rückkehr der Globule der Echsen begeistert. Steht irgendwo, glaube im 1. Band. Daher unterstützt bei mir besagter Scherge sie an einem Punkt. An einer Stelle davor hatte er schon einen Hinterhalt auf die Helden beseitigt, bevor dieser zuschnappen konnte. Das waren mal verwirrte Spieler als ihre Helden unterwegs den Haufen toter Söldner ohne logische Erklärung fanden :lol:

Oh, und sie treffen
Drachenchronik, Hort der ErinnerungAnzeigen
den Bruder des Schergen aus "Die Goldene Stadt" in Drakonia. Zumindest haben die den gleichen Nachnamen ("Sgirra"), was ich als Verwandschaft ausgelegt habe.
Plottwist: Du könntest natürlich auch so vorgehen, dass die Skrechu der Meinung ist, die Helden würden nach einem Weg suchen die Globule zurück zu holen. Dann wären ihre Schergen ein weiteres Hindernis für die Helden, das man an den Stellen einbauen könnte, wo die Drachenkultisten zu öde sind. Der Kampf im Kloster der Wollüstigen Feuermagierinnen zum Beispiel. Der Autor hat keinen Schimmer von den Illusionsregeln, daher ist der Kampf by the book in 3 KR zu ende. Bei mir habe ich ihn untote Brandleichen-Harpien Zombies mitbringen lassen. Bei Dir könnten es Chimären sein, die durch das Oberlicht hereinfliegen. Ich habe gehört, Geflügelte Affen sind sehr beliebt :P
Oder irgendwas mit Difar gekreuzt. Difar-Bergziegen Daimoniden mit Duplikatus? Sturmangriff zum Niederwerfen als Standard... Ok, jetzt fange ich an zu übertreiben :dance:


Auf den "Großen Palandur" sind übrigens nur ein paar Echsische Einwohner der Stadt reingefallen. Die haben allerdings ihre Wohn-Pyramide geräumt und dem Drachen Tribut in Form von Essen und vor allem Süßigkeiten gezollt. Und in der Situation
Drachenchronik Band IVAnzeigen
Zum Drachenrat erscheinen ein Dutzend Kaiserdrachen samt Gefolge aus minderen Drachen
war ein Drache mehr wirklich absolut glaubhaft.
Meistert: Die Drachenchronik
Alle Einzelheiten auf: http://www.akademie-armida.de/frames_startseite.html

Antworten