Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Abstimmung über und Bewertung von Abenteuern, Spielhilfen und Romanen.
Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 19492
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Olvir Albruch » 13.03.2013 18:58

Jap, da gebe ich dir Recht. In den Errata steht einiges drin, was dort nicht unbedingt stehen müsste.
Davon unabhängig würde ich bei Infinitvkonstruktionen, etc. grundsätzlich empfehlen, das Komma immer zu setzen, damit man bei den wenigen Fällen, in denen es eben nicht optional ist (vgl. bspw. hier), gar nicht erst in die Versuchung kommt, es wegzulassen.

MfG,
Olvir Albruch
Leitet gerade:
  • Schatten im Zwielicht (79 Std.)

Gulmond
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 4834
Registriert: 27.08.2003 16:58
Wohnort: Münster

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Gulmond » 13.03.2013 18:59

Josch hat geschrieben:[Aber dennoch sollten stilistische Unschönheiten nicht in den Erratalisten als Fehler geführt werden. Das ist irreführend und führte, konsequent verfolgt, auch dazu, dass die beiden Raidri-Romane da komplett eingespeist würden.
Und das wäre schlecht?

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 19492
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Olvir Albruch » 13.03.2013 19:17

Eine Aufzählung zahlloser nicht zwangsläufig als Fehler zu klassifizierender stilistischer Blüten verzerrt die orthographische Bewertung der Publikationen und führt gleichzeitig dazu, dass der Blick auf die tatsächlichen Fehler versperrt wird.

MfG,
Olvir Albruch
Leitet gerade:
  • Schatten im Zwielicht (79 Std.)

Benutzeravatar
Gorin
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 664
Registriert: 17.09.2004 17:13
Kontaktdaten:

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Gorin » 13.03.2013 19:22

Olvir Albruch hat geschrieben:Eine Aufzählung zahlloser nicht zwangsläufig als Fehler zu klassifizierender stilistischer Blüten verzerrt die orthographische Bewertung der Publikationen und führt gleichzeitig dazu, dass der Blick auf die tatsächlichen Fehler versperrt wird.
Die Liste im Wiki erhebt doch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Da wird einfach nur eingetragen, was beim Lesen auffiel und störte. Wer die Liste unreflektiert als Grundlage für eine Bewertung nimmt, ist selbst schuld.

E.C.D.
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 251
Registriert: 05.01.2011 20:07
Wohnort: bei Hamburg

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von E.C.D. » 13.03.2013 20:22

Ich bin in erster Linie ziemlich erschüttert, dass binnen sieben Stunden noch weitere 34 mal mit den Flügeln geschlagen wurde, obgleich die Fehlerhäufigkeit in DSA-Publikationen altbekannt, beklagt, ausgezählt und veröffentlicht ist. Diejenigen, denen durch das Zusammentreffen mit schlechter Rechtschreibung häßliche kleine Dünndarmpolypen wachsen, mögen ihr Leid kundtun, bei allen anderen kann ich über so viel Nase hoch nur den Kopf schütteln.
Wer schreibt, macht Fehler. <- KEINE NEUIGKEITEN !
Für die eigenen ist man blind.
Lektorat heißt auch Fehlersuche.
Bei DSA ist das Lektorat bedenklich.

Ich möchte an dieser Stelle die in der Gesellschaft aufziehende Flame-shitstorm-klugsch$§%en-Kultur beklagen.
Diese Rechtschreibfehler könnten Euch extrem wumpe sein, wenn Ihr coole Säue wäret.

Benutzeravatar
StipenTreublatt
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5180
Registriert: 15.06.2005 14:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von StipenTreublatt » 13.03.2013 20:54

Keideran Labharion hat geschrieben:Stätten okkulter Geheimnisse kommt in der inoffiziellen Errata bisher auf 14 formale Fehler auf 208 Seiten, umfangreiche Abenteuer wie Bahamuths Ruf und Mit wehenden Bannern – ja, ich weiß, eigennützig :wink: – fallen ebenfalls nicht durch viele Fehler auf.
Die inoffiziellen Errata bieten nicht viel mehr als eine untere Schwelle für die tatsächliche Anzahl an Fehlern in dem Produkt, was daran liegt dass die Anzahl der Leute, die Rechtschreibfehler eintragen, sehr überschaubar ist, und es damit sehr davon abhängt, ob eine dieser Personen das entsprechende Produkt durchliest.

Was Rechtschreibprogramme angeht: Als vor ein paar Jahren eine Neuauflage eines Wege-Bandes anstand habe ich mal den Inhalt eines pdf des Bandes in OpenOffice kopiert und mit der Rechtschreibprüfung behandelt. Ich war erstaunt, wieviele Fehler da aufgetaucht sind, man würde ja vermuten dass die automatische Rechtschreibkorrektur das erste wäre, was man zur Korrektur eines Textes verwendet...
Aufgeben ist was für Schwächlinge.--Melek ibn Cherek, Richter der neun Streiche

Andwari
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6812
Registriert: 14.06.2012 18:34

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Andwari » 13.03.2013 21:43

Soll sich der Verlag wirklich auf 'coole Säue' als Zielgruppe der Print-Publikationen beschränken?
Welche Idee stand hinter der Entscheidung, Aventurien weitgehend mit gleichberechtigten (...gestellten) Wesen allerlei Geschlechts zu füllen?
Was sagen die 'toastigen Eber' dazu?

Fragen über Fragen, auf die es hoffentlich bald eine - natürlich offizielle - Antwort geben muss. :wink:

Josch
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 153
Registriert: 21.10.2004 22:05
Kontaktdaten:

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Josch » 13.03.2013 22:47

Gorin hat geschrieben:Die Liste im Wiki erhebt doch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Da wird einfach nur eingetragen, was beim Lesen auffiel und störte. Wer die Liste unreflektiert als Grundlage für eine Bewertung nimmt, ist selbst schuld
Darum ging es ja ursprünglich auch mal, sowie darum, dass wenn die eigenen Kommentare aussehen, als wäre jemand über eine Box Scrabble gestolpert, nicht davon auszugehen ist, dass die Voraussetzungen für diese Art von Reflexion vorhanden sind und entsprechende Empörung eher ins Peinliche abgleitet. So zumindest habe ich Bruderschwester Rillenmannis zugespitze Polemik verstanden.
Zuletzt geändert von Josch am 13.03.2013 22:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Curthan Mercatio
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3423
Registriert: 30.01.2011 21:31

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Curthan Mercatio » 13.03.2013 23:24

Über das deutsche Notensystem bin ich nicht informiert, aber die Zahl der erlaubten Fehler scheint sehr hoch zu sein. Bei unseren Schularbeiten gab es ab 3 Rechtschreib-/Grammatikfehlern kein "sehr gut" mehr, ab maximal 12 Rechtschreib-/Grammtikfehlern war auch ein ausgezeichnet geschriebener Text "nicht genügend". Die Zahlen sind dabei auf den ganzen Text, also 800+ Worte bezogen, wobei Satzzeichenfehler nicht dazu zählten.

Trotzdem dürfte die Fehlerdichte auch in den diesbezüglich schwächeren Publikationen deutlich darunter liegen. Allerdings sind die Rahmenbedingungen und auch meine Ansprüche anders. Immerhin handelt es sich um Bücher, die von einem Verlag herausgegeben werden. Und selbst wenn ich bei weitem nicht alle Fehler finde, ärgern sie mich, weil ich das Gefühl habe, ein schlampig und lieblos produziertes Produkt vor mir zu haben. Dabei meine ich nicht die Autoren, die viel Arbeit und Kreativität in die Produkte stecken, sondern den Produktionsprozess - auf den ich die großen Unterschiede in der Fehlerdichte schiebe.
Advent Advent,
ein Lichtlein brennt,
erst Rausch, dann Heim, dann wandelbar,
und am vierten sind die Kinder da.

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3669
Registriert: 10.03.2010 10:43

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Herr der Welt » 16.03.2013 00:59

Über das deutsche Notensystem bin ich nicht informiert, aber die Zahl der erlaubten Fehler scheint sehr hoch zu sein. Bei unseren Schularbeiten gab es ab 3 Rechtschreib-/Grammatikfehlern kein "sehr gut" mehr, ab maximal 12 Rechtschreib-/Grammtikfehlern war auch ein ausgezeichnet geschriebener Text "nicht genügend". Die Zahlen sind dabei auf den ganzen Text, also 800+ Worte bezogen, wobei Satzzeichenfehler nicht dazu zählten.
Dafür gibt es keine einheitliche Regelung. Das wird (bestenfalls) von Schule zu Schule anders gehandhabt. Normalerweise wird die Aufgaben- bzw. Textart dabei beachtet, weshalb eine Richtlinie für alle "Schularbeiten" merkwürdig anmutet, insbesondere in der Schärfe, wenn es nicht um die Bewertung von Rechtschreibleistung geht.

DSA-Autoren wollen aber sicherlich, dass ihre Rechtschreibleistung normgerecht geprüft wird, sondern eine Spielhilfe bieten und/oder Lesevergnügen bereiten. In beiden Fällen ist eine möglichst korrekte Rechtschreibung (u.a.!) nützlich bzw. sind Fehler störend. Für den einen mehr, für den anderen weniger. Offenbar wird die Menge der Ortographie-Protest-Nichtkäufer als hinreichend gering eingeschätzt.
Und selbst wenn ich bei weitem nicht alle Fehler finde, ärgern sie mich, weil ich das Gefühl habe, ein schlampig und lieblos produziertes Produkt vor mir zu haben.
Ich persönlich schreibe Hausarbeiten lieber, als sie im Anschluss auf Fehler zu prüfen. Mit dem Produktionsprozess und dem dabei empfundenen Enthusiasmus (kommt immerhin mal vor) hat das nichts zu tun.
Nun ist auch nicht jeder Autor gleichermaßen rechtschreib-kompetent oder sorgfältig in seinem Schreibprozess (bezogen auf das bewusste Richtigschreiben). Daher halte ich es für problematisch, anhand der formalen Fehler auf die inhaltlichen Bemühungen des Autors zu schließen. Und deswegen mache ich im Zweifelsfall auch nicht den Autoren Vorwürfe, sondern höchstens dem Verlag, der sich um die formale Nachbearbeitung kümmern sollte.

Benutzeravatar
Curthan Mercatio
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3423
Registriert: 30.01.2011 21:31

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Curthan Mercatio » 16.03.2013 01:39

Herr der Welt hat geschrieben:Daher halte ich es für problematisch, anhand der formalen Fehler auf die inhaltlichen Bemühungen des Autors zu schließen. Und deswegen mache ich im Zweifelsfall auch nicht den Autoren Vorwürfe, sondern höchstens dem Verlag, der sich um die formale Nachbearbeitung kümmern sollte.
Gerade das wollte ich ausdrücken. Dass Autoren unterschiedlich gut im Vermeiden/Finden von Fehlern sind, ist nur menschlich. Es ist die Aufgabe des Verlags, trotzdem einigermaßen fehlerfreie Produkte zu veröffentlichen. Dazu ist ein ausreichendes Korrektorrat erforderlich, das anscheinend nicht immer in der selben Qualität stattfindet.

PS: "Schularbeit" bezeichnet bei uns nur eine Leistungsüberprüfung (3-5x pro Jahr), keine normale Hausübung. Da gab es tatsächlich fixe Fehlerschlüssel, die abhängig von der Basisnote (Ausdruck, Inhalt) und Schulstufe die endgültige Note angaben.
Advent Advent,
ein Lichtlein brennt,
erst Rausch, dann Heim, dann wandelbar,
und am vierten sind die Kinder da.

Gulmond
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 4834
Registriert: 27.08.2003 16:58
Wohnort: Münster

Re: Rechtschreibung in DSA Publikationen Nr. XXIII

Beitrag von Gulmond » 17.03.2013 22:33

Herr der Welt hat geschrieben: Daher halte ich es für problematisch, anhand der formalen Fehler auf die inhaltlichen Bemühungen des Autors zu schließen. Und deswegen mache ich im Zweifelsfall auch nicht den Autoren Vorwürfe, sondern höchstens dem Verlag, der sich um die formale Nachbearbeitung kümmern sollte.
Das entschuldigt keine Fehler, die jedes mittelmäßige Orthographieprogramm aufdeckt. Die darf jeder Autor benutzen. Und da mache ich im Zweifelsfall auch den Autoren vorwürfe.

P.S.: Beim Schmöckern in vier Akademiebeschreibungen sind mir gerade noch drei Fehler aufgefallen, die noch nicht in der Wiki standen. :rolleyes:

Antworten