Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

R119: Stein

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.
Antworten

Wie gefällt dir der Roman R119: Stein?

sehr gut (5 Sterne)
3
13%
gut (4 Sterne)
10
42%
zufriedenstellend (3 Sterne)
5
21%
geht grad so (2 Sterne)
3
13%
schlecht (1 Stern)
3
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 24

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 19487
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

R119: Stein

Beitrag von Olvir Albruch » 30.09.2010 22:56

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im Mai 2010 erschienenen Romans und ersten Teils der Isenborn-Reihe Stein von Bernard Craw.

Bild
Stein
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman R119: Stein?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 24.03.2013 17:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink korrigiert

Benutzeravatar
Wurm
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 954
Registriert: 27.08.2003 10:28
Wohnort: München

Re: R119: Stein

Beitrag von Wurm » 25.10.2010 10:29

Der Roman passt wunderbar die Geschichte um Isenborn in den Kontext der Borbaradinvasion Tobriens ein. Mir fiel besonders auf, dass der DSA Hintergrund wunderbar benutzt wurde. Besonders die Darstellung des Ritterstandes und der Schwarzsichelbewohner ist lobend hervorzuheben.

Die Geschichte selber ist eher Standard (böse Bedrohung muss abgewehrt werden) aber vermag durchaus zu unterhalten, wenn man DSA kennt.

4 Punkte. Für den letzten fehlt noch die Brillianz/das Besondere.

Wurm

Paglim
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 64
Registriert: 29.08.2009 18:11

Re: R119: Stein

Beitrag von Paglim » 10.11.2010 07:53

Mir gefiel der Roman richtig gut. Es ist ja schon länger her, daß ich die G7 gespielt habe und so brauchte ich eine Weile um mich wieder aventurisch in diese frühe Zeit reinzudenken.

Die Beschreibung der Kämpfe, der Charaktere und besonders der Ritter gefiel mir sehr gut.

Der Plot ist jetzt nicht besonders innovativ und auch die Geschichte mit den Goblins finde ich ein wenig seltsam. Besonders deren Motivation sich mit den Borbardianern zu verbünden.

Helme Hullheimer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 17.03.2011 23:24

Re: R119: Stein

Beitrag von Helme Hullheimer » 17.03.2011 23:34

Hi, ist mein erster Eintrag hier.

Mir hat der Roman überhaupt nicht gefallen. Die Geschichte an sich ist langweilig, der Schreibstil bestenfalls Durchschnitt und die Darstellung der Goblins fand ich seltsam.

Dazu kommen so Merkwürdigkeiten wie am Anfang die Ritterin die sich beim Tjosten Sorgen macht ihre Lanze könnte kaputt gehen...

Naja hab den Roman zwar zu Ende gelesen, aber die Nächsten Teile werde ich mir definitiv nicht holen. 2 Punkte
Zuletzt geändert von Helme Hullheimer am 17.03.2011 23:35, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Der Gaukler und sein Äffchen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2255
Registriert: 04.12.2005 21:45
Wohnort: Hamburg

Re: R119: Stein

Beitrag von Der Gaukler und sein Äffchen » 14.03.2013 11:44

Was meint ihr, kann man die Reihe auch einem 10 Jährigen vorlesen? Wieviel explizite Gewalt- und Sexdarstellungen sind enthalten?
Wie schwer ist der Text im Vergleich zum "Hobbit" den er gerade vorgelesen bekommt?
There is a war coming. Are you sure you're on the right side?

Todeshörnchen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 23
Registriert: 24.07.2011 20:54

Re: R119: Stein

Beitrag von Todeshörnchen » 05.01.2014 20:41

So einen Käse vorlesen wenn er gerade den Hobbit serviert kriegt? Bitte nicht! Der Roman ist eine Aneinanderreihung von wenig spannenden und teilweise total beknackten Kampfszenen. Der Hobbit ist wenigstens anspruchsvolle Literatur und obwohl schon 80 Jahre alt, immer noch inovativer als dieses Geschreibsel. Das Buch zieht sich von einem Gemetzel zum nächsten, wirklich schwer zu ertragen. Aber was will man auch von jemanden erwarten, der in einem Interview das "Schiff der verlorenen Seelen" als sein lieblings DSA-Abenteuer angibt. Das war auch ein völlig sinnfreier Dungeon in dem man von Kampf zu Kampf stolperte. 0 Punkte kann man leider nicht vergeben.
"Sehen wir uns nicht in dieser Welt, dann sehen wir uns in Bielefeld!"

Antworten