Es sind nur noch 2 Plätze beim epischen Forentreffen frei!! Jetzt aber schnell! viewtopic.php?t=45202

 

 

 

(PS04) Silberflamme

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.
Antworten

Wie gefällt dir der Roman "Silberflamme"?

sehr gut (5 Sterne)
1
33%
gut (4 Sterne)
1
33%
zufriedenstellend (3 Sterne)
1
33%
geht grad so (2 Sterne)
0
Keine Stimmen
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 3

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1707
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

(PS04) Silberflamme

Beitrag von Thallion » 25.09.2017 08:57

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im September 2017 erschienenen Romans Silberflamme von Bernhard Hennen und Robert Corvus.

Bild
Silberflamme

Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1707
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

(PS04) Silberflamme

Beitrag von Thallion » 25.09.2017 14:34

https://engorsdereblick.wordpress.com/2 ... lberflamme
Fazit
„Silberflamme“ führt die Geschichte der Wettfahrt der beiden lebenden Legenden Beorn und Phileasson gut fort. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung der Beziehungskonstellationen in beiden Mannschaften gelegt, um der mittlerweile stark angewachsenen Figurenriege gerecht zu werden. Die eigentlich Handlung ist zwar in der Epik reduziert, aber atmosphärisch gut inszeniert mit passend gesetzten Höhepunkten.

Benutzeravatar
WeZwanzig
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1909
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

(PS04) Silberflamme

Beitrag von WeZwanzig » 26.09.2017 13:10

Nach dem meiner Meinung nach katastrophalen dritten Band steigt das Niveau im vierten Teil der Philleasson Saga wieder. Diesmal müssen die beiden Teams durchs östliche Mittelreich reisen, um die namens gebende "Silberflamme", das legendäre Schwert der Orima, zu finden.
Das Buch beginnt wie üblich mit einem Prolog. Diesmal im Fokus sind die beiden Wüstenelfen Lailath und Nantiangel, die die Kôhm verlassen, um das von Erm Sen, einem Truppenführer der Mittelreicher, geklaute Schwert zurückzuholen, scheitern jedoch beide letztendlich.
Dannach geht das Buch da weiter, wo "Die Wölfin" geendet hat, bei der nächsten Prophezeihung und der anschließenden Aufgabe. Dabei legt das Buch diesmal den Fokus gefühlt stark auf Philleassons-Gruppe. Beide Erzählstrenge haben dabei meiner Meinung nach einige Probleme. Die Philleasson-Kapitel haben zu viele interessante Charaktere. Die eigentliche Handlung, die Suche nach der Silberflamme, kommt nicht wirklich zum tragen, viel mehr geht es um die ganzen Beziehungen innerhalb der Ottojasko. Dazu kommt noch ein Trupp Kopfgeldjäger, die die Gruppe für ihren Einbruch in Norburg verhaften soll. Die Kapitel sind gut geschrieben, unterhalten und ich mag den Trupp um Sven Gabelbart auch wirklich, aber alles in allem finde ich es schade, das die eigentlichen Hintergründe trotz Überlänge des Buches zu kurz kommen. So wird etwa der komplette Hintergrund um Erm Sen nicht erforscht. Er hatte eine Burg in den Drachensteinen, ne Hexe zur Frau und sie haben irgendwie perfekte Chimären aus Wolf-Mensch geschaffen. Das Wie und Warum bleibt unerwähnt, es ist, als ob die eigentlich Wettfahrt den beiden Autoren inzwischen nur noch eine Pflichaufgabe ist, die in das letzte Viertel des Buches gequetscht wird. Zumindest verlässt ein Teil der Recken die Gruppe am Ende, so dass im nächsten Buch hoffentlich mehr Platz für die eigentliche Handlung bleibt.
Bei Beorn kann man das Problem hingegen mit einem Wort benennen: Pardona. Die Darstellung ist immer noch profan und Pardona wirkt in ihre Handlungen einfach nur dämlich. Das jeder in der Ottojasko merkt, das mit Lenya etwas nicht stimmt, und das sie nicht mal versucht sich ein wenig zu verstecken versucht ist einfach lächerlich. Auch das sie rumheult, das die Wulfen bessere Chimären sind, als alles, was sie schaffen kann (ohne sich von Dämonen schwängern zu lassen), wird der größten Chimärologin Aventuriens einfach nicht gerächt. Von ihrem Ritt auf Apep will ich gar nicht anfangen. Das einzig gute ist, das das Buch den Fokus auf die Philli-Gruppe legt, so dass Pardona nicht all zu viel screen-time hat. Beorn hat sich dafür nach dem letzten Buch wieder gefangen, er ist jetzt wieder das sympathische Arschloch, das ich aus den ersten beiden Büchern mochte. Galayne hat in dem Buch leider nur eine kleine Nebenrolle, schade, da ich seinen Charakter inzwischen für einen der spannendsten halte. Und dann stirbt auch noch eins meiner liebsten Mitglieder von Beorns Mannschaft :(

Alles in allem will ich dem Buch 3 Punkte geben. Allemal besser als die Katastrophe, die der dritte Band war, aber dennoch mit seinen ganz eigenen Macken und Problemchen.
"Elapsam semel occasionem non ipse potest Praios reprehendere"

Engor
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 199
Registriert: 19.11.2013 21:20
Kontaktdaten:

(PS04) Silberflamme

Beitrag von Engor » 27.09.2017 15:57

WeZwanzig hat geschrieben:
26.09.2017 13:10
Und dann stirbt auch noch eins meiner liebsten Mitglieder von Beorns Mannschaft
Ich sehe es insgesamt ja etwas positiver als du, aber in der Hinsicht stimme ich voll zu, das ist ein verfrühter und auch etwas verschenkter Abgang, da hätten sich andere Mannschaftsmitglieder eher angeboten.

Antworten